Integriertes Klimaschutzkonzept Flensburg

KSK Flensburg

Im Zeitraum von einem Jahr erstellte die Universität Flensburg ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Flensburg. Die Stadt Flensburg verfolgt zusammen mit dem Klimapakt Flensburg das Ziel, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 30 % gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren. Darüber hinaus wird das äußerst ambitionierte Ziel angestrebt bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen. In Form eines detaillierten Handlungsplanes zeigt dieses Konzept den aus heutiger Sicht bestmöglichen Weg zur Erreichung der CO2-Neutralität. Es wurde untersucht, wer (welche Akteure oder Bevölkerungsgruppen?) wann (zu welchem Zeitpunkt bis zum Jahr 2050?) wie (durch die Umsetzung welcher Maßnahmen?) zur Zielerreichung beitragen kann.

Kurzübersicht

Forschungsschwerpunkt
100 % CO2-Neutralität
Stichworte
Kommunen, Kommunaler Klimaschutz, Klimaschutzkonzept, 100% CO2-Neutralität
Laufzeit
01.10.2010 - 30.09.2011
Webseite
Integriertes Klimaschutzkonzept Flensburg
Institution der EUF
Abteilung EUM - Industrial Countries (EUM)

Beschreibung

Um das ambitionierte langfristige Ziel erreichen zu können, ist es erforderlich, die Treibhausgasemissionen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens kontinuierlich zu reduzieren. Es ist ohne Zweifel möglich, über einen Zeitraum von 40 Jahren die notwendigen Maßnahmen auf kommunaler Ebene erfolgreich durchzuführen und damit einen Beitrag zur Lösung des globalen Problems Klimawandel zu leisten. Die Voraussetzung dafür ist, dass bereits heute die Weichen für diese Entwicklung gestellt werden und die Flensburger Bürger, Unternehmen und Organisationen dabei zusammen an einem Strang ziehen. Hierfür wurden im Rahmen von 16 Workshops über 200 Personen über 50 Unternehmen, Organisationen und Institutionen in dem Projekt beteiligt.

Nach einer Bearbeitungszeit von 12 Monaten stellte die Universität Flensburg das Ergebnis ihrer Arbeit – das integrierte Klimaschutzkonzept – als Endbericht der Stadt Flensburg, dem Klimapakt Flensburg e.V. und der Öffentlichkeit vor.

Ergebnis

Verantwortlich

Platzhalter-Foto für Martin Jahn

Martin Jahn

Projektmitarbeitende

Finanzierung

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB)

Nationale Klimaschutzinitiative (NKI)