Darstellendes Spiel/Theater (Teilstudiengang)

Die Abteilung Darstellendes Spiel, Theater, Performance der Europa-Universität Flensburg hat im September 2021 den Teilstudiengang Darstellendes Spiel/Theater in Schulen eröffnet. Neben der Vermittlung von Grundlagen zu performativer Praxis verfolgt der Studiengang eine künstlerisch-ästhetisch ausgerichtete kulturelle Bildungspraxis, die das Zusammenspiel der unterschiedlichen Künste und Medien (Theater, Literatur, Musik, Bildende Kunst, audio-visuelle Medien etc.) erprobt und dabei in ihren historisch- gesellschaftlichen Dimensionen kulturwissenschaftlich reflektiert.

Die EUF bietet das Fach Darstellendes Spiel/Theater als grundständigen Teilstudiengang für das Lehramt an Gymnasien, an Gemeinschaftsschulen und in der Sonderpädagogik an. Darstellendes Spiel/Theater wird dabei im B.A.-Studium als ein Fach neben Bildungswissenschaften und einem weiteren Fach mit schulischen (oder außerschulischen) Schwerpunkt studiert. Fast alle Fächerkombinationen sind möglich; u.a. kann das Fach Darstellendes Spiel/Theater mit allen künstlerischen Fächern wie Kunst, Musik oder Textil kombiniert werden. 

Ab HeSe 2024 kann Darstellendes Spiel im Lehramts-Master (M.Ed.) weitergeführt werden (LA an Gymnasien, an Gemeinschaftsschulen und Sonderpädagogik). Alternativ besteht die Möglichkeit, den B.A. Teilstudiengang Darstellendes Spiel/Theater mit einem fachwissenschaftlichen Bachelor (Theaterpädagogik) abzuschließen.

Das praxisnahe Fachstudiums im Bachelor zielt auf die Ausbildung einer experimentierfreudigen, künstlerisch-kreativen und kritischen Haltung ab, die geprägt ist von der Offenheit für Suchbewegungen, einem spielerischen Umgang mit Körper, Raum und Material sowie von de-konventionalisierendem Denken und Handeln. 

Das Studium an der Europa-Universität Flensburg vermittelt im Einzelnen

  • kulturwissenschaftliches und gesellschaftlich-historisches Wissen zu Theater und Spiel sowie zu performativen Kunst- und Kulturpraxen.
  • fachwissenschaftliches Wissen und theoretisch-methodische Perspektiven der Theaterpädagogik.
  • fachpraktisches Wissen (Strategien und Techniken darstellender Kunst- und Spielpraxis)
  • bildungstheoretische wie fachdidaktische Grundlagen zur Vermittlung in schulischen wie außerschulischen Tätigkeitsfeldern
  • machtkritische Perspektiven auf theaterpädagogische Praxis.

Weitere Informationen zum Profil, Studieninhalten und Studienverlauf finden Sie hier sowie den Modulkatalog zum Studium: hier.