Verantwortlich

Laufzeit

01.01.2012 - 08.05.2019

Finanzierung

Nordkirche


Land Schleswig-Holstein


Historischer Lernort Neulandhalle

Unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Danker ist eine dauerhafte und selbsterklärende Außenausstellung zu den nationalsozialistischen „Versprechen“ von "Volksgemeinschaft" und "Lebensraum" entstanden. Buchstaben dieser beiden Worte dienen als Ausstellungsflächen. Der Historische Lernort Neulandhalle wurde am 08.05.2019 durch den Landtagspräsidenten Klaus Schlie und im Beisein vieler Gäste aus Politik, Kirche, Gesellschaft und Wissenschaft offiziell eröffnet.

Stichworte

Neulandhalle, Adolf-Hitler-Koog, Historischer Lernort

Beschreibung

Im Auftrag des Ev.-luth. Kirchenkreises Dithmarschen erarbeitete das IZRG in der ersten Jahreshälfte 2012 ein Konzept sowie zugleich eine Machbarkeitsstudie zur Neukonzeption der Nutzung der Neulandhalle im Dieksanderkoog als Vermittlungsort regionaler NS-Geschichte.

Die am 9. August 2012 an die Kultusministerin Anke Spoorendonk übergebene Machbarkeitsstudie identifizierte für einen historischen Lernort Neulandhalle ein inhaltlich wie didaktisch bundesweit einzigartiges Potential von exemplarischer nationaler Bedeutung.

Nordkirche und Land Schleswig-Holstein unterzeichneten am 7. April 2017 eine Vereinbarung zum Aufbau eines Historischen Lernorts Neulandhalle. Der Auftrag, eine reine Outdoor-Ausstellung zu realisieren, ging an Prof. Dr. Uwe Danker. Das Projekt soll bis Anfang 2019 realisiert werden. Damit steht das Projekt "Historischer Lernort Neulandhalle" für die am IZRG betriebene Zusammenführung von regionalhistorischer Forschung und der Einordnung in größere Forschungsdiskurse um die "NS-Volksgemeinschaft". Die Überführung der Fragestellungen in geschichtsdidaktische Perspektiven und durch konkrete Umsetzung als geschichtskulturelle Intervention resp. Public-History-Beitrag ergänzen die inhaltliche Breite des Projekts.