Termine der Abteilung

Vortragsbesuch von Prof. Wolfdietrich Sahr

-

Im Rahmen der Vorlesung "Geographie als Wissenschaft": Dienstag 1. Oktober 2019, 10-12 Uhr: Jüngere Entwicklung der deutschsprachigen Kulturgeographie. Im Rahmen des Humangeographischen Kolloquiums, Mittwoch, 2. Oktober 2019, 16-18 Uhr: Kolonisationslandschaften: der faschistischen Agro Pontino (Italien) als Gegenstand einer nichtrepräsentativen Landschaftsgeographie.

Zum Kalender

Abteilungs-News

Interview mit Prof. Dr. Bauriedl

Flensburger Tageblatt vom 02.05.2019, Interview mit Prof. Dr. Bauriedl zum Thema Kolonialzeit in Flensburg.
1

Tagung: Kolonialität in deutschen Hafenstädten

Große Schiffe, prächtige Bauten, tüchtige Kaufleute - war da was? Eine Tagung der AG Integrative Geographie beschäftigte sich am 7. und 8. März mit kolonialen Kontinuitäten und Brüchen sowie aktuellen Prozessen zum Thema Kolonialismus und Kolonialität in deutschen Hafenstädten. Eingeladen hatten Sybille Bauriedl, Professorin für integrative Geographie an der Europa-Universität Flensburg, und Inken Carstensen-Egwuom, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Geographie. Gekommen waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Aktivistinnen und Aktivisten und Vertreterinnen und Vertreter öffentlicher Institutionen der vier ehemaligen kolonialen Hafenmetropolen Altona, Bremen, Flensburg und Hamburg – Städte, die von dem kolonialen Projekt der Europäer bis heute profitieren, indem sie als globale Drehscheiben durch den Übersee-Handel mit Rohstoffen, Waren und auch Menschen wohlhabend wurden. Mehr lesen
2

ReCreaDe - Vollstipendien für 10tägige Veranstaltung an der Universität Budapest - NEUE Bewerbungsfrist 14.2.19

ReCreaDe - Vollstipendien für 10tägige Veranstaltung an der Universität Budapest - NEUE Bewerbungsfrist 14.2.19
3

News-Archiv

Ein Studium der Geographie an Deutschlands nördlichster Universität eröffnet Denk- und Erfahrungshorizonte, die Ihnen neue Wege in Ihre Zukunft aufzeigen können. Die besondere Lage der Europa-Universität Flensburg an der deutsch-dänischen Grenze, unser vielfältiges Studienprogramm und eine offene Forschungsumgebung ermöglichen vielfältige Forschungs-, Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.