Prof. Dr. Ilona Ebbers

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2034
Fax
+49 461 805 2545
E-Mail
ilona.ebbers-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Madrid
Raum
MAD 223
Straße
Munketoft 3
PLZ / Stadt
24937 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik
Funktion
Professorinnen und Professoren

Zusatzinformationen

Sprechstunde: dienstags, 17:00 - 18:00 Uhr, nur nach Terminvereinbarung per Mail!

Dienstags von 16:00 - 17:00 h gemeinsame Sprechstunde von Frau Prof. Ilona Ebbers und Ann-Kathrin Beckmann. Für eine Terminvereinbarung setzen Sie sich bitte unter Angabe eines kurzen Themas mit Frau Bardt-Schmitz (angela.bardt-schmitz@uni-flensburg.de) in Verbindung

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
531023w Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II Vorlesung SoSe 2017
531027w Ökonomische Theorien Seminar SoSe 2017
531022w Einführung in die Betriebswirtschaftslehre I Vorlesung SoSe 2017
531030w Lehr-Lern-Methoden c Seminar SoSe 2017
531034w Behavioral Economics Seminar SoSe 2017
531031w Lehr-Lern-Methoden a Seminar SoSe 2017
20170519 Videokonferenz Übergänge Arbeitsgemeinschaft SoSe 2017

Publikationen

Forschungsschwerpunkte

  • Entrepreneurship Education

Im Rahmen der Entrepreneurship Education wird die Aus- und Weiterbildung von Personen, die zur Unternehmensgründung und/oder zur Ausübung eines Mitunternehmertums bereit und fähig sind analysiert. Die Lehre bedarf dabei einer stärkeren Ausrichtung auf das Subjekt und damit eines organisatorischen Rahmens, der selbstgesteuert Lehr-/Lernprozesse ermöglicht und fördert. Dies impliziert auf der Ebene der Lehr-/Lernprozessgestaltung eine Ausrichtung auf handlungsorientierte Methoden vor dem Hintergrund zunehmend selbstgesteuerter Lernprozesse und eine Neukonzeption des universitären Curriculums im Hinblick auf die Anforderungen selbstgesteuerten Lernens.

  • Gender als didaktische Kategorie

Gender avanciert in Bezug auf gendersensible Didaktik  zu einer didaktischen Kategorie, die im ökonomischen Lehr-/Lernkontext untersucht werden soll. Hierbei spielen Theorien des ?Doing/Undoing Gender? in Unterrichtsprozessen eine bedeutsame Rolle. Sämtliche Elementarfaktoren des didaktischen Lerngefüges werden hierbei im Rahmen der ökonomischen Bildung reflektiert und unter einer genderorientierten Perspektive weiterentwickelt.

  • Diversity Education

Das Forschungsfeld der Diversity Education nimmt auf folgende Theorieansätze Bezug: Genderforschung, Interkulturelle Bildung, Diversity Management und Intersektionalität. Unter Beachtung dieser Theorien entwickelt sich vielerorts eine Diversity Education, welche die Vielfalt der am Lehr-Lernprozess Beteiligten in den Vordergrund stellen will und Diversitäten nicht ausschließt oder diskriminiert, sondern wertschätzend und nutzbringend in die Lehr-Lernsituation integriert. Lernende lernen mit Diversität zu lernen. Im Rahmen dieses Forschungsgebietes wird unter anderem die Wirkung von Simulationsmodellen im Rahmen von betrieblichen Abläufen analysiert. Hier werden Lehramtsstudierende auf die zukünftige Herausforderung, Diversität in der ökonomischen Bildung zu nutzen und wertschätzend in die didaktischen Überlegungen des Unterrichts einzubauen, vorbereitet.

  • Übergangsforschung

In Bezug auf den Themenschwerpunkt Übergangsmanagement werden Übergänge von Schule-Beruf (Jugendliche mit besonderem Förderbedarf) und auch Studium-Beruf (Lehramt) hinsichtlich ihrer Verbesserungspotentiale untersucht (Biographieforschung). Diesem Forschungsthema liegt ein didaktisches Theoriegebäude zu Grunde, das sich aus der didaktischen Handlungstheorie speist. Vor allem Studierende des Lehramts an Grund-, Haupt- und Realschulen profitieren von diesem Forschungsgebiet auch in der Lehre.