Aktuelle Ausschreibungen

VW Stiftung: Opus Magnum/ Deadline: 01.02.2019DFG: 
Antragstellerworkshop zur MSC-Maßnahme Innovative Training Networks (ITN) in Bonn/ Termin: 11.12.2018
Deutscher Studienpreis 2019 der Körber-Stiftung/ Deadline: 01.03.2019
DFG / SSRC: Programm "Medien und Demokratie" zur Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA

DFG: German-Argentinian Collaboration in Research/ Deadline: 05.04.2019

Zu den aktuellen Ausschreibungen

Willkommen am Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES)

Das ICES ist das interdisziplinäre Europaforschungszentrum an der Europa-Universität Flensburg. Die europäische Integration ist ein vielschichtiger Prozess, der Gesellschaft, Politik und Kultur fortlaufend verändert. Das ICES hat sich zum Ziel gesetzt, mit den Perspektiven der Sozial- und Geisteswissenschaften diese Prozesse zu erkennen und zu erforschen.

Das Centre ist Ansprechpartner in Fragen rund um die Europaforschung für Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Dazu engagiert sich das ICES in den drei Bereichen: 1. Forschungsförderung, 2. Vernetzung und 3. Nachwuchsförderung.

Am ICES sind WissenschaftlerInnen der Universität fach-, instituts- und hochschulübergreifend miteinander vernetzt. Das ermöglicht es uns, interdisziplinär zu arbeiten und dabei neue Erklärungsansätze und innovative Vorschläge zu entwickeln.

Die Forschungsschwerpunkte sind:

  • Justice & Democracy: Gefragt wird nach Formen gesellschaftlicher Teilhabe im europäischen Rechtsraum.
  • Welfare & Work: Erforscht werden sich verändernde Arbeitsmarktchancen und soziale Rechte der Bürgerinnen und Bürger in Europa.
  • Culture & Identity: Gefragt wird nach kultureller Differenz und gemeinsamer Identität vor dem Hintergrund europäischer Integration.
  • Communication & Evidence: Untersucht werden die neuen medialen Bedingungen und deren Auswirkung auf die Kulturen der Kommunikation und die Repräsentation Europas.

Diese Forschungsschwerpunkte spiegeln sich wider in den angebundenen drittmittelgeförderten Forschungsprojekten und wissenschaftlichen Veranstaltungen, ebenso wie in dem Journal "Culture, Practice and Europeanization".