Termine der Abteilung

Zur Zeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Zum Kalender

Abteilungs-News

Schüler*innen besuchen den Flensburger Campus

Campus Führung für Schüler*innen der Viktoria Auguste Schule Flensburg
1

Die Übungsfirma an der EUF

In diesem Frühjahrssemester 2018 wird die Simulationsmethode der Übungsfirma im Bachelorstudiengang Bildungswissenschaften von Studierenden durchgeführt. 
2

#WINspire Start-up Talk am 17. April 2018

Christiane Brandes-Visbeck im Rahmen von #WINspire Start-Up Talk über Selbstführung im Leben und was unternehmerische Selbstständigkeit dazu beiträgt. Ein inspirierender Vortrag in den kreativen Hallen von BlackBox Classics. 
3

Veröffentlichung zum Thema Existenzgründung im Gesundheitsweisen

Veröffentlichung zum Thema Existenzgründung im Gesundheitsweisen: Unternehmerisch Selbständige Frauen im Care-Bereich und eine Einblick in den Einfluss von Arbeitsform und Einkommen auf die Arbeits- und Lebenszufriedenheit.
4

Lego® Serious® Play – Workshop im Rahmen von Spice Women’s Entrepreneurship

Ja, es war ein buntes Treiben und ja es wurde gespielt – mit Lego. Am Freitag, den 26. Januar 2018 fand der erste "Lego® Serious® Play (LSP) – Workshop" in den Räumlichkeiten der VentureWerft (Dock1) auf dem Campus der Flensburger Hochschulen statt. Der Workshop wurde im Rahmen des Interreg-geförderten Projekts Spice Women’s Entrepreneurship, angesiedelt in der Abteilung Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik der EUF, angeboten. Er richtete sich an alle Gründungsinteressierte und GründerInnen aller Fachrichtungen und in allen Start-up Phasen, die auf unkonventionelle und spielerische Art und Weise mit aktuellen Herausforderungen umgehen und kreative Lösungsansätze finden wollten. Wer dahinter ausschließlich ein buntes Programm mit Spiel und Spaß vermutet, irrt sich. LSP wurde von Lego und der IMD Business School in Lausanne (Schweiz) entwickelt und kam bereits im betrieblichen Kontext, z.B. im Rahmen von Teamentwicklungsmaßnahmen und im Bereich Innovationsmanagement zum Einsatz (vgl. Kristiansen/Rasmussen 2014). Angeleitet wurde der Workshop von der Doktorandin Ann-Kathrin Beckmann und ihrer Teamkollegin Kirsten Mikkelsen von der Europa-Universität Flensburg. Ziel des Tages war "vor allen Dingen Spaß zu haben. Aber wichtig ist es auch, LSP als ein sehr effektives und hilfreiches Tool kennenzulernen. Es stößt kreative Denkprozesse an, wodurch neue Ideen gewonnen werden. Schließlich lassen sich neben abstrakten Inhalten auch soziale und emotionale Elemente nutzen, um in erster Linie Sprachbarrieren zu überwinden und eigene unternehmerische Visionen und mögliche Lösungsansätze für sich und andere greifbar zu machen" (Ann-Kathrin Beckmann). Nach einer kurzen Warm-up Phase durch den Bau nach Anleitung, ging es um Aspekte der eigenen (Gründungs-) Persönlichkeit. Im weiteren Verlauf des Tages wurden die Aufgabenstellungen inhaltlich komplexer und die TeilnehmerInnen setzten sich mit unterschiedlichen gründungsrelevanten Fragestellungen auseinander. Schließlich mussten die modifizierten Modelle auch erklärt werden, wobei Nachfragen und Feedback ausdrücklich erwünscht war. "Es gibt nicht die eine richtige Antwort und wie das Modell am Ende aussieht, ist nicht das Wichtigste. Lego ist ein Werkzeug". Im Ergebnis entstanden nicht nur komplexe und farbenfrohe Modellentwürfe, darüber hinaus wurden sich die jungen UnternehmerInnen und ProjektmanagerInnen auch ihrer eigenen Aufgaben und Chancen bewusst. Durch den Gedankenaustausch mit anderen TeilnehmerInnen des Workshops gewannen sie ganz neue Perspektiven auf ihre Projekte und erkannten damit neue Handlungsmöglichkeiten zum Erreichen ihrer Ziele: "It helps to clarify how you feel about your challenges and to do’s". Die individuell gewonnene Selbsterkenntnis mit LSP wurde für alle TeilnehmerInnen zu einer persönlichen Bereicherung: "By taking Lego items you build your concept of many ideas through a process of breaking it down, visualizing and finally you discover, that it is realizable". Neben teilweise überraschenden aber hilfreichen Erkenntnissen für die zukünftige Gestaltung und Realisierung des eigenen Projekts, konnten alle Teilnehmerinnen ganz konkrete Aufgaben mit nach Hause nehmen. A.N.
5