„Die wahre Bildung besteht nicht in totem Wissen und leerem Gedächtniskram, sondern in lebendiger Entwicklung des Gemütes und der Urteilskraft.“

Ernst Haeckel

Lehrkonzeption

Die Aktivitäten des Lehrstuhls im Bereich der akademischen Lehre orientieren sich an zwei grundlegenden Zielsetzungen:

Mit Blick auf das Ziel der Berufsbefähigung gilt es, die Studierenden durch eine kritisch reflektierende Vermittlung der wichtigsten personalwirtschaftlichen Gestaltungsansätze, -strategien und -instrumente für eine spätere berufliche Laufbahn als Führungskraft oder etwa auch im Bereich des betrieblichen Personalmanagements adäquat vorzubereiten.

Entsprechend den Vorstellungen einer humanistischen Bildung und Persönlichkeitsentwicklung wird darüber hinaus in jeder Veranstaltung explizit Wert darauf gelegt, dass neben der Vermittlung der jeweiligen fachlichen Inhalte stets auch der Erwerb übergeordneter Schlüsselkompetenzen gewährleistet bleibt (Arbeiten in Teams, Kritikfähigkeit, Analysefähigkeit, theoretisch fundierte Auseinandersetzung mit komplexen Praxisproblemen, didaktisch durchdachte Aufbereitung eigener Präsentationen etc.).

Über die aktive Einbindung der Studierenden in empirische Lehrforschungs- und Praxisprojekte (z. T. in Kooperation mit Unternehmen der Region) erhalten die VeranstaltungsteilnehmerInnen wertvolle Einblicke in die Besonderheiten wissenschaftlichen Arbeitens und werden darüber hinaus mit den Möglichkeiten (aber auch Problemen) der Überführung wissenschaftlicher Einsichten in betriebliches Gestaltungshandeln konfrontiert. Ein weiterer zentraler Bestandteil des Veranstaltungsangebots besteht in der regelmäßigen Organisation von Gastvorträgen bzw. Vortragsreihen, im Zuge derer sowohl WissenschaftlerInnen anderer Hochschulen als auch VertreterInnen von Unternehmen und anderen zentralen Institutionen des Wirtschaftslebens (Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften etc.) aus ihrem Tätigkeitsbereich berichten und den Studierenden so wertvolle Praxiseinblicke ermöglichen.