„Die Praxis von heute ist die Theorie der Großväter.“ Joseph A. Schumpeter

Forschungskonzeption

Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls liegt im Bereich der verhaltenswissenschaftlich fundierten Personal- und Organisationsforschung. Sie sind stets durch eine interdisziplinäre Verknüpfung betriebswirtschaftlicher, psychologischer, sozialpsychologischer und soziologischer Einsichten und Theorien gekennzeichnet.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der theoretisch fundierten, empirisch gestützten Beschreibung und Erklärung der Entstehungs- und Wirkungszusammenhänge personalwirtschaftlicher Funktionserfüllung in mittelständischen Unternehmen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit personalwirtschaftlich relevanten Fragestellungen und Problemen offenbart gerade für die Gruppe kleiner und mittlerer Unternehmen nach wie vor erhebliche Forschungsdefizite. Während weite Teile der wissenschaftlichen Personalforschung durch die Dominanz einer eher großbetrieblich geprägten "Personalmanagement"-Perspektive gekennzeichnet sind, richtet sich das Interesse im Bereich der KMU- und Entrepreneurship-Forschung zumeist auf Problemlagen aus anderen betriebswirtschaftlichen Funktionsfeldern (z. B. Strategisches Management, Technologie- und Innovationsmanagement, Marketing).

Im Mittelpunkt unserer Forschungsarbeit steht dabei nicht nur die bloße Ermittlung von Unterschieden in der Personalarbeit von KMU gegenüber Großunternehmen. Ein besonderes Interesse gilt vor allem auch der "personalwirtschaftlichen Binnenvarianz" innerhalb der Gruppe der Klein- und Mittelbetriebe, also der Suche nach adäquaten Erklärungsansätzen für die beobachtbare Vielfalt personalpolitischer Handlungsmuster in diesen Unternehmen.