Laterale Führung: Erfolgreich führen ohne Weisungsbefugnis

Semester
HeSe 2021
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
21.10.2021
Anmeldeschluss
14.10.2021
Veranstaltungsort
RIG 717
Methoden
Trainer-Inputs, -Feedbacks, Plenumsdiskussionen, Demonstrationen, praktische Übungen, Transfer- und Reflexionsübungen, Simulationen, Rollenspiele, Trainingsteams
Max. Teilnehmeranzahl
15
Min. Teilnehmeranzahl
3
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

Beschäftigte
kostenfrei

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. bis Fr. 09:00 bis 16:00 Einmalig 21.10.2021 bis 22.10.2021 RIGA - 717

Kursleitung

  • Gabriele Holzner

Beschreibung

In allen beruflichen oder privaten Situationen, in denen Menschen mit anderen Menschen zusammenarbeiten, finden Verhandlungs- und Überzeugungsprozesse statt. Im Laufe unseres Lebens haben wir alle ein Repertoire an Herangehensweisen und Strategien entwickelt, um uns mit anderen Menschen zu einigen, diese zu überzeugen und von beiden Seiten gemeinsam getragene Entscheidungen zu erreichen.

Insbesondere an Hochschulen ist der Abstimmungsbedarf üblicherweise sehr hoch. Die Fähigkeit, zu tragfähigen Übereinkünften zu kommen, spielt eine bedeutende Rolle für die Effektivität  der eigenen Arbeit. Dies ist unter anderem deshalb immer wieder aufs Neue herausfordernd, da unterschiedlichen Gruppen an Hochschulen verschiedenen Interesse verfolgen. So streben Hochschullehrende in der Regel nach größeren Freiräumen für Forschung und Lehre. Verwaltungsmitarbeiter:innen ist es oft daran gelegen, dass die für die eigenen Arbeit wichtigen Abläufe zuverlässig und reibungslos funktionieren. Nicht zuletzt arbeiten Personen in Führungsrollen daran, dass sich die Institution im eigenen Bereich oder als Ganzes weiterentwickelt. Alle Akteure sind dabei in der Regel auf das Mitwirken und Wohlwollen der anderen angewiesen. Die Fähigkeit, tragfähige Übereinkünfte zu erzielen, welche funktionieren und die Interessen aller Beteiligten berücksichtigen, ist daher von größter Wichtigkeit für den gelingenden Arbeitsalltag an Hochschulen.

Seminarinhalte

Der Workshop ist praxis- und dialogorientiert, erfahrungsbasiert und partizipativ ausgerichtet. Er vermittelt einerseits das erforderliche (mikro-)politische und psychologische Grundverständnis von Verhandlungen als auch konkrete Methoden und Handwerkszeug für ein erfolgreiches Überzeugen und Verhandeln. Darüber hinaus setzt der Workshop einen Schwerpunkt auf das aktive Ausprobieren und Üben von Techniken. Die folgenden Inhalte werden im Workshop thematisiert:

  • Besonderheiten von Hochschulen als Organisationen
  • Laterale Führung als Führen ohne formelle Macht
  • Eigenen Ziele formulieren, das Umfeld analysieren, Schlüsselpersonen und ihre Interessen verstehen
  • Die Haltung: Bewusst Beziehungen aufbauen
  • Aktives Zuhören, der Pygmalion-Effekt, Fäden der Gemeinsamkeit finden
  • Die fünf Sprachen der Wertschätzung
  • Sechs psychologische Prinzipien und Mechanismen effektiven Überzeugens
  • Gewinnbringende Lösungen für beide Seiten erzielen: Effektives Verhandeln nach dem Harvard Modell
  • Kommunikation und Rhetorik  im Überzeugen und Verhandeln

Lehrgangsziele

Dieser Workshop entwickelt die Fähigkeiten der Teilnehmer:innen weiter, Situationen, in denen laterale Führung eine wesentliche Rolle spielt, als solche zu erkennen. Darauf aufbauend lernen sie, mit eigenen Ideen und Vorschlägen zu überzeugen und in Verhandlungen tragfähige Ergebnisse zu erreichen. Im Speziellen versetzt der Workshop die Teilnehmer:innen in die Lage

  • das Wesen lateraler Führung zu verstehen und zu nutzen
  • unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen zu erkennen und auf diese einzugehen, ohne die Ziele dabei aus den Augen zu verlieren
  • grundlegende psychologische Mechanismen der Überzeugung zu verstehen und für sich selbst zu erlernen
  • eigene Verhandlungsstrategien zu entwickeln und umsetzen zu können
  • die Dramaturgie von Gesprächen zu lenken und Verhandlungen strukturiert und lösungsorientiert zu führen

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.