Vielen Dank an VWL II Makroökonomie

HD-Flyer

Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching"

Datum:
03.11.2017
Datei:
3 MB (PDF)
Download ReadSpeaker docReader

Ihre Ansprechpartner

Dr. Kathrin Rheinländer

Tel.:
+49 461 805 3335 oder +49 173 260 2193
Fax:
+49 461 805 2144
kathrin.rheinlaender-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Riga 7 - RIG 701

Weitere Angebote in der Hochschuldidaktik

Weitere Angebote der Hochschuldidaktik

Die hochschuldidaktischen Angebote der FH Kiel sind ebenfalls für Flensburger Lehrende geöffnet.

Hochschullehre & ReflActive Teaching

Die folgenden Veranstaltungen können im Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre" angerechnet werden.

Die hochschuldidaktischen Angebote sind für Lehrende der Hochschulen im Verbundprojekt MeQS (EUF, HS Flensburg, FH Kiel) kostenfrei.

Veranstaltungen

2019

Visuelle Kommunikation im Großformat - Imposante Präsentationen erstellen mit Stift und Papier / Modul 1: Grundtechnik

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
20.09.2019
Anmeldeschluss
24.04.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:00 Einmalig 20.09.2019 - RIGA 717

Kursleitung

  • Birgit Merkt

Beschreibung

Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert und in zwei Teile gegliedert:

Vormittag:

Kennen lernen und Üben der Grundtechnik mit Anwendung / Übertragung in den eigenen Arbeitskontext.

Nachmittag:

Unter Anwendung der Grundtechnik (Vormittag) Kennen lernen erster einfacher Figuren und Üben der eigenen Schrift.

Als Ergebnis entstehen individuelle Präsentationsplakate mit individuellen Inhalten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Das Seminar bietet den Einstieg in die Welt der visuellen Sprache.

Die Teilnehmenden lernen am Vormittag die Grundtechnik und -formen für Grafik und Symbole kennen, entwickeln eigene Formen und Symbole und erstellen als Ergebnis unter Nutzung der erlernten Technik professionell u.a. ein Namensschild im Format DIN A4. 

Am Nachmittag vertiefen sie die erlernten Inhalte, lernen erste einfache Figuren kennen, üben Schrift und erstellen als Ergebnis ihr individuelles Präsentationsplakat z.B. zur Begrüßung, als Agenda, als Darstellung eines Ablaufs / einer Methode o.ä.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden erwerben Grundkenntnisse in der Technik der visuellen Kommunikation, welche sie innerhalb von Praxisphasen üben und in einer eigenen Präsentation umsetzen. 

Im Fokus steht das Erlernen einer Technik. Deshalb wechseln sich Phasen des Inputs mit Übungs-, Reflexions- und Transferphasen ab.

Literatur

Axel Rachow, Johannes Sauer: Der Flipchartcoach

bikablo® akademie GmbH & Co. KG und Martin Haussmann: bikablo 1

Martin Haussmann, Volker Scholz: bikablo 2.0

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Vielfalt ist der Normalfall

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
20.09.2019
Anmeldeschluss
13.09.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
14
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:30 Einmalig 20.09.2019 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Dr. Anja Centeno Garcia

Beschreibung

In Ihrer Lehrveranstaltung sitzen Studierende mit sehr unterschiedlichem Vorwissen, unterschiedlich motiviert und mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund … - Vielfalt hat in Bezug auf die Studierenden viele Gesichter. Jede*r von ihnen ist auf seine / ihre Weise Teil der Lehrveranstaltung. Doch wie kann man als Dozent*in damit umgehen?
Im Workshop unterziehen wir die von Ihnen erlebte Vielfalt in der Lehre einer Analyse. Dabei nutzen wir Elemente aus dem interkulturellen Training, um gegenseitige Wahrnehmungen sowie Erwartungen und ihren Einfluss auf das Lehr-Lern-Geschehen zu reflektieren. Unter Rückgriff auf Ansätze des binnendifferenzierten Unterrichts sowie unter Berücksichtigung lern-/ kommunikationspsychologischer und gruppendynamischer Aspekte erarbeiten wir didaktische und kommunikative Anregungen, wie Sie in Planung und Interaktion mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedarfen der Studierenden umgehen können.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Dimensionen der Lernervielfalt
  • psychologische Aspekte des Unterrichts
  • methodische Gestaltungsmöglichkeiten
  • kommunikative Strategien

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden

  • sind in der Lage, Ihre Zielgruppe bzw. Situationen strukturiert einzuschätzen
  • kennen Möglichkeiten und Grenzen im Umgang mit heterogenen Gruppen
  • erweitern ihr Handlungsrepertoire und kennen ausgewählte Methoden

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Teaching across cultures

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
27.09.2019
Anmeldeschluss
23.08.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:30 Einmalig 27.09.2019 - ZHB 111

Kursleitung

  • Helga Hänsler

Beschreibung

This workshop gives you an active introduction and overview in practice and theory of teaching across cultures. The basics of intercultural knowledge and awareness, intercultural communication in teaching situations and how to deal with diversity in the classroom will be taught by using short lectures, intercultural activities, collaborating and exchange of experience. 

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Cultural awareness
  • Dealing with stereotypes
  • Intercultural communication in the classroom and during the office hours
  • Different teaching techniques which can help to deal with cultural differences and diversity
  • Intercultural/diversity strategies for teaching and learning at university

Lehrgangsziele

  • you will be more aware of how your own culture influences your perception, thinking and judging
  • you will know what you have to consider during course preparation and giving the seminar in order to prevent  diversity having negative consequences for the learning process, and to make it possible to increase learning success
  • you will be able to manage cross-cultural teaching situations and office hour situations appropriately

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Lehrveranstaltungs-Konzeptionen: Austausch zur eigenen Lehre

Semester
FrSe 2019
Typ
Diskussionswerkstatt
Kursdauer
3 Stunden
Starttermin
10.10.2019
Anmeldeschluss
26.09.2019
Themenbereich
alle
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
15
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 13:00 bis 16:00 Einmalig 10.10.2019 RIGA - 717

Kursleitung

Beschreibung

Möchten Sie die Planung einer Lehrveranstaltung mit Peers durchsprechen? Unabhängig davon, ob Sie eine regelmäßige Vorlesung oder ein thematisch oder organisatorisch spezielles Format planen – in dieser Veranstaltung widmen wir uns den didaktisch-methodischen Adaptionsmöglichkeiten. Fach- und formatspezifische Herausforderungen werden mit Peers diskutiert und Ihre Planung bereichert und erleichtert.

Das Austauschformat wurde im Zertifikatsprogramm bisher insbesondere für Fragen der Durchführung von Lehrveranstaltungen genutzt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Seminarinhalte

In der Veranstaltung widmen wir uns den Planungen Ihrer spezifischen Lehrveranstaltungen. Der Blickwinkel soll sich von einzelnen Aspekten der Durchführung hin zum umfassenderen Blick auf die Planung und Organisation eines gesamten Semesters öffnen. Lernenden- und Prozessorientierung sind bereits während der Planung einer Veranstaltung möglich (Stichwort: Constructive Alignment). Mehr als eine Einheit überspannende Arbeitsformen, Tests und Feedbackverfahren werden zum Gewinn der fachlichen Auseinandersetzung in die Überlegungen einbezogen.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden können am Ende der Veranstaltung …

  • Lernziele für ihre Veranstaltung formulieren und entsprechende Lehr-Lernarrangements planen;
  • ihre Semesterplanung effizient, studierenden- und prozessorientiert vornehmen;
  • Prüfungsformen gemäß Modulkatalog und fachlichen Inhalten der Lehrveranstaltung entwerfen;
  • Feedback- und Evaluationsformen entsprechend der Veranstaltungsziele einbinden.

Literatur

Anmeldung

Wissenschaftliche Arbeiten betreuen und bewerten

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
18.10.2019
Anmeldeschluss
24.04.2019
Themenbereich
Leiten und Beraten; Prüfen und Evaluieren
Modul
Basismodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 18:00 Einmalig 18.10.2019 Riga - 717

Kursleitung

Beschreibung

Die Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten, seien es Hausarbeiten, Praktikums- oder Projektberichte, Bachelor- oder Masterarbeiten, gehört zu den besonders komplexen und arbeitsintensiven Lehraufgaben: Während Klausuren oder mündliche Prüfungen oft lediglich ‚gesichertes‘ Wissen abfragen, sind wissenschaftliche Arbeiten ergebnisoffen. Entsprechend ist die Bewertung dieser Arbeiten komplexer; selten folgt sie einem festen Punkteschema. Außerdem erstreckt sich die Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten über einen längeren Zeitraum, sodass zwischenmenschliche Aspekte stärker wirksam werden und zu Konflikten führen können.

Der Workshop gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über alle relevanten Aspekte der Betreuungsarbeit. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf der Bewertung der Abschlussarbeit. Gemeinsam entwickeln wir einen Kriterienkatalog zur Bewertung wissenschaftlicher Arbeiten, der bei Bedarf an individuelle Bedürfnisse und Erfordernisse angepasst werden kann.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Die Themen im Workshop sind:

  • Phasen des Betreuungsprozesses von der Themenstellung bis zu Bewertung der Arbeit,
  • Möglichkeiten der Begleitung
  • Probleme im Betreuungsprozess und Reflektion der eigenen Betreuungsrolle
  • Qualitätskriterien wissenschaftlicher Arbeiten,
  • Beurteilungsraster und Benotung,
  • Gutachten: Aufbau und Inhalte

Der Workshop zielt auf eine aktive und erfahrungsgeleitete Aneignung der Inhalte: Alle TeilnehmerInnen bringen aus ihrer eigenen Studienzeit Erfahrungen mit dem ‚Betreutwerden‘ mit. Und einige TeilnehmerInnen haben bereits erste Erfahrungen mit dem Betreuen von Abschlussarbeiten gemacht. In dem Workshop wollen wir diese Erfahrungen sammeln, reflektieren und für zukünftige Betreuungssituationen nutzbar machen. Impulsreferate zu den genannten thematischen Schwerpunkten ergänzen den kollegialen Austausch.

Lehrgangsziele

In dem Workshop erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kenntnisse und Strategien, mit denen sie zukünftige Betreuungsprozesse effektiv und effizient begleiten und gestalten können.

Literatur

  • Furchner, I.; Ruhmann, G.; Tente, C. (1999): Von der Schreibberatung für Studierende zur Lehrberatung für Dozenten. In: Kruse, O.; Jakobs, E., Ruhmann, G. (Hrsg.): Schlüsselkompetenz Schreiben. Konzepte, Methoden, Projekte für Schreibberatung und Schreibdidaktik an der Hochschule. Neuwied: Luchterhand. S. 61-72
  • Kruse, O. (2006): Prozessorientierte Schreibdidaktik an der Hochschule. Was Hochschulen tun können, um wissenschaftliches Schreiben besser anzuleiten. In: Kruse, O.; Berger, K.; Ulmi, M. (Hrsg.): Prozessorientierte Schreibdidaktik. Schreibtraining für Schule, Studium und Beruf. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt. S. 151-173
  • Meer, D. (2006): Hochschulische Sprechstundengespräche – Ein Gesprächstyp zwischen Empirie und Potenzial. In: Wildt, J.; Szczyrba, B.; Wildt, B. (Hrsg.): Consulting Coaching Supervision. Eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung. AHD Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik. Bielefeld: Bertelsmann. S. 132-145
  • Theuerkauf, J.; Steinmetz, M. (2009): AssisThesis. Leitfaden zur Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten an der TU Berlin. Open source: http://bit.ly/1da8Mhy
  • Ulmi, M.; Bürki, G.; Verhein, A.; Marti, M. (2013): Textdiagnose und Schreibberatung: Fach- und Qualifizierungsarbeiten begleiten. Stuttgart: UTB

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Mehrfachzugehörigkeiten /-diskriminierung / intersektionale Lebensrealitäten in Lehre und Studium

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
25.10.2019
Anmeldeschluss
11.10.2019
Themenbereich
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 9:00 bis 16:30 Einmalig 25.10.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Judy Gummich

Beschreibung

Workshop mit reflexiven und handlungsorientierten Elementen

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Menschenrechte - grundlegende Charakteristika
  • Diskriminierung - Definition
  • Mehrfachzugehörigkeiten und -diskriminierungen
  • Intersektionalität und ihre Relevanz im Studium und in der Lehre
  • Entwicklung von Handlungsansätzen im eigenen Studien-/Tätigkeitskontext

Lehrgangsziele

Verständnis von Intersektionalität und deren Bedeutung in der Lehre und im Studium

Anmeldung

Forschendes Lehren und Lernen

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
08.11.2019
Anmeldeschluss
10.05.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 08.11.2019 - RIGA 717

Kursleitung

  • Nadia Blüthmann

Beschreibung

Forschung kann auch im Seminar stattfinden: Gestalten Sie Inhalte so, dass daraus ein Lern- und Erkenntnisprozess für die Studierenden wird! Mit klugen Fragestellungen, kleinen Projekten und Forschungsaufträgen erreichen Sie weit mehr als nur die Vermittlung von Fachwissen: Sie machen die Studierenden zu Mit-Forschenden.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Prinzipien des forschenden Lernens
  • Den Lernprozess als Forschungsprozess gestalten
  • Seminarleistungen als Forschungsaufträge formulieren
  • Bewertungskriterien für das forschende Lernen
  • Reflexion und Übertragung auf die eigene Veranstaltung

Lehrgangsziele

  • Sie kennen die Phasen in Planung und Durchführung forschenden Lernens
  • Sie reflektieren Ihre Rolle als Lernbegleitung beim forschenden Lernen
  • Sie können Chancen und Nachteile dieser Methode einschätzen
  • Sie entwickeln ein didaktisches Szenario für Ihre Veranstaltung

Literatur

  • Huber, Ludwig / Hellmer, Julia/ Schneider, Friederike (Hg.) (2013): Forschendes Lernen im Studium: aktuelle Konzepte und Erfahrungen. 2. Aufl. Bielefeld: UVW.
  • Huber, Ludwig / Kröger, Margot / Schelhowe, Heidi (2013a): Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität. Bielefeld: UVW.
  •  Reinmann, Gabi (2017): Prüfungen und Forschendes Lernen. In: Mieg, Harald A./ Lehmann, Judith: Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. Frankfurt, New York: Campus 2017.
  • Sonntag, Monika/ Rueß, Julia / Ebert, Carola / Friederici, Kathrin /Deicke, Wolfgang (2016): Forschendes Lernen im Seminar. Ein Leitfaden für Lehrende. Berlin: Bologna-Lab.

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Sprechstunden und Beratungsgespräche effizient gestalten

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
14.11.2019
Anmeldeschluss
30.06.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 16:00 Einmalig 14.11.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Bianca Sievert

Beschreibung

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden sind in der Lage...

  • zwischen Informationsgespräch und Beratung zu differenzieren
  • eigene und fremde Kommunikationsstrategien und Gesprächshaltungen zu erkennen und daraus mögliche Handlungsoptionen zu entwickeln
  • ihre eigene Sicht auf eine angenehme und wertschätzende Gesprächsatmosphäre zu klären und zu entscheiden, welche Rolle sie und die Studierenden dabei einnehmen sollen

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Den eigenen Lehrstil aktiv gestalten

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
15.11.2019
Anmeldeschluss
01.11.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 15.11.2019 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Welche Erfahrungen haben Sie mit Lehren und Lernen gemacht und wie beeinflusst dies Ihr eigenes Lehrhandeln? Wie gestalten Sie Ihre Rollen in der Lehre? Welches Maß an Nähe oder Distanz wählen Sie für den Kontakt mit Ihren Studierenden? Wie nehmen Sie sich in der Lehre wahr, wie werden Sie von Anderen gesehen und wie wollen Sie wahrgenommen werden?

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Der Workshop bietet Ihnen eine Möglichkeit die Facetten der eigenen Lehrpersönlichkeit, des eigenen, individuellen Lehrstils in den Blick zu nehmen, zu reflektieren und aktiv zu gestalten. Durch kurze Inputs, Selbstreflexion, Austausch und Feedback in der Gruppe wird Ihre Lernbiographie sowie der persönliche Lehrstil reflektiert, um mit Herausforderungen in der Lehre effektiv umgehen zu können. Dieses ermöglicht den Lernenden eine aktivierende Umgebung zu bieten.

Lehrgangsziele

  • Entfaltung des eigenen, persönlichen Lehrstils.
  • Die Rollenvielfalt in der Lehre reflektieren
  • Abgleich von Selbst- und Fremdblick für das eigene Standing in der Lehre nutzen.

Anmeldung

Ich mach Lehre! (Teil 2) Oder: Planung und Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltungen reflektieren und erweitern

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1,5 Tage
Starttermin
12.12.2019
Anmeldeschluss
28.11.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenpädagogik
Modul
Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:30 bis 18:00 Blockseminar 12.12.2019 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 13.12.2019 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

Der Workshop liefert Ihnen Impulse zur Reflexion und Weiterentwicklung ihrer Lehrtätigkeit.

Ausgehend von Ihren Interessen und Anliegen werden Inhalte anhand theoretischer Grundlagen didaktischen Handelns sowie praktischer Übungen erarbeitet, reflektiert und auf die eigene Lehrsituation übertragen.

Sie erleben Impulsvorträge, verschiedene Formen aktivierender Methoden und kollegiale Beratung.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Kompetenzorientierung in der Lehre
  • aktivierende Lehrmethoden
  • Konzeption, Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen

Lehrgangsziele

  • Reflexion der eigenen Lehrtätigkeit
  • Entwicklung eines Verständnisses von studierenden- und kompetenzorientierten Lehrens
  • Zentrale Erkenntnisse der Lehr-Lernforschung auf das eigene Lehrhandeln übertragen

Literatur

  • Hattie, John (2012): Visible Learning for Teachers. London: Routledge.
  • Krapp, A. / Weidenmann, B. (2006): Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz (5. Aufl.)
  • Waldherr, F. / Walter, C. (2009): didaktisch und praktisch. Ideen und Methoden für die Hochschullehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Winteler, A. (2011): Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (4. Aufl.).

Anmeldung

2020

„Allein der Vortrag macht des Redners Glück“ – Rhetorik für Lehrende

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
31.01.2020
Anmeldeschluss
17.01.2020
Themenbereich
Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Max. Teilnehmeranzahl
6
Min. Teilnehmeranzahl
2
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 18:00 Einmalig 31.01.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Nadia Blüthmann

Beschreibung

Ein wichtiger Bestandteil jeder Lehrtätigkeit sind Präsentationen, die teils vorbereitet werden können (z.B. in Vorträgen und Vorlesungen), teils aber auch ad hoc gehalten werden müssen (z.B. in Seminaren). Als Lehrperson sollten Sie dabei nicht nur selbstsicher und souverän wirken, sondern sich vor allem auch so ausdrücken, dass die Lehrinhalte bei den Studierenden ankommen.

In diesem Workshop lernen Sie die rhetorischen Grundlagen kennen, die bei guten Präsentationen von Bedeutung sind. Ein Fokus liegt hierbei auf der Körpersprache und dem Kontakt zu den Studierenden sowie der Verständlichkeit Ihrer Präsentationen. Diese Inhalte werden an mitgebrachten Kurzvorträgen erprobt, zu denen die Teilnehmenden ein ausführliches Feedback erhalten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet. Die 7 AE können ebneso für den Themenbereich Gemeinsamkeiten und Unterschiede angerechnet werden.

Seminarinhalte

  • Ziele von Rhetorik in der Lehre
  • Körpersprache, Stimme und Betonung: Wie wirke ich bei Präsentationen selbstsicher und kompetent?
  • Der optimale Aufbau von Präsentationen: Wie vermittle ich meine Ergebnisse verständlich und überzeugend?
  • Eigene mitgebrachte Vorträge Feedback geben und empfangen

Lehrgangsziele

  • Die rhetorischen Grundlagen für eine optimale Präsentation kennen und auf eigene Präsentationen anwenden können
  • Die Verständlichkeit der eigenen Präsentationen erhöhen
  • Den Kontakt zu den Zuhörenden verbessern
  • Eine bessere Selbsteinschätzung erhalten auf Basis eines ausführlichen Feedbacks
  • Mehr Selbstsicherheit für Präsentationssituationen gewinnen

Literatur


  • Dieter-W. Allhoff und Waltraud Allhoff: Rhetorik & Kommunikation. Ein Lehr- und Übungsbuch. 17. Aufl. München [u.a.]: Reinhardt 2016.
  • Gabriele Blod: Präsentationskompetenzen. Überzeugend präsentieren in Studium und Beruf. Stuttgart: Klett 2007.
  • Fleur Wöss: Der souveräne Vortrag. Informieren – überzeugen – begeistern. Wien: Linde 2004.

Anmeldung

Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
07.02.2020
Anmeldeschluss
24.01.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten; Methoden und Medien
Methoden
Impulse, Selbstreflexion, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, aktivierende Methoden
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 07.02.2020 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Die "Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level" berücksichtigt die besondere Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit noch wenig Lehrerfahrung. Sie erfahren in kurzen Impulsen etwas über die Grundlagen erfolgreicher Lehre, ergänzen Ihren Fundus hilfreicher aktivierender Methoden auch durch aktivierendes Selbertun und können zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen "best practice" Ansätze austauschen. 

So können Sie am Ende mit einem kleinen Werkzeugkoffer voller Erkenntnisse, Methoden, Hilfestellungen und Tipps in Ihre nächsten Lehrveranstaltungen starten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Die wichtigsten Basics zu Lernen und Lehren
  • Mit kompetenzorientierten Lernzielen planen
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung der nächsten Lehrveranstaltung

Anmeldung

"Test What You Teach": Assessment and Evaluation in Higher Education

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
13.02.2020
Anmeldeschluss
30.01.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Prüfen und Evaluieren
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:30 bis 18:00 Blockseminar 13.02.2020 - wird noch bekannt gegeben
Fr. 09:00 bis 13:30 Blockseminar 14.02.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

This workshop deals with the basics of assessment in higher education. The focus is on various forms of diagnostic, formative and summative assessment as well as on the discussion of appropriate standards (rubric). After reflecting on traditional assessment tools, we will also deal with the chances and challenges of e-assessment to support student learning. The overall objective of this workshop is to develop an assessment tool and a suitable rubric for a self-chosen course.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Forms of assessment
  • Assessment tools and standards
  • Competence-oriented assessment
  • Conception and integration of analog/electronic assessment tools

Lehrgangsziele

  • development of a competence-oriented examination and a suitable rubric

Literatur

  •  Azevedo, A. & Azevedo, J. (2019). Handbook of Research on E-Assessment in Higher Education. Hershey: IGI Global.
  • Miller, A.H.; Imrie, B.W. & Cox, K. (2013). Student Assessment in Higher Education. A Handbook for Assessing Performance. New York: Routledge.

Anmeldung

Gruppendynamik und Lehre – was haben die miteinander zu tun?

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
17.02.2020
Anmeldeschluss
03.02.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Basismodul/Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Mo. 09:00 bis 16:00 Einmalig 17.02.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Kirsten Petersen

Beschreibung

Dynamiken in Gruppen können das Lehren und Lernen sowohl unterstützen als auch stören. Die Frage ist demnach wie wir als Lehrende Gruppendynamiken zunächst erkennen und einordnen um dann adäquat auf sie eingehen zu können ohne dabei Lehrinhalte aus den Augen zu verlieren.

Theoretische Grundlage in diesem Workshop ist das Phasenmodell nach Tuckmann, dass durch einen systemischen Blick erweitert wird. Anhand des Modells werden eigene Erfahrungen reflektiert, Ideen der Unterstützung gemeinsam entwickelt und auch über die Zuständigkeit und Grenzen der Fokussierung auf die Gruppendynamik der Lehrperson diskutiert.

Der Workshop besteht aus theoretischem Input, Kleingruppenarbeit, Selbstreflexion und Austausch im Plenum.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Vorstellung des Phasenmodells der Gruppenentwicklung
  • Den Lehralltag auf die Phasen beziehen: Feststellen, welche "Symptomatik" welcher Phase zuzuordnen ist
  • Reflektion eigener Haltung und eigenem Vorgehen
  • Verschiedene Lösungsansätze entwickeln

Lehrgangsziele

  • Phasenmodell nach Tuckman kennen und Gruppenverhalten danach einordnen können
  • Verschiedene Handlungsansätze kennenlernen
  • Herausfinden, welche Ansätze für einen selbst gut geeignet sind
  • Reflexion der Handlungsgrenzen

Anmeldung

Präsentationen lernförderlich entwickeln

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
19.03.2020
Anmeldeschluss
05.03.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Veranstaltungsort
ZHB 111
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
5
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:00 bis 18:00 Einmalig 19.03.2020 - ZHB 111

Kursleitung

  • Gunda Mohr

Beschreibung

Präsentationsfolien lernförderlich gestalten

Gut gemachte Präsentationsfolien unterstützen den Lernprozess. Der Workshop startet mit einer Phase, in der wir die Grundprinzipien lernförderlicher Präsentationsfolien besprechen. Anschließend wird an den eigenen mitgebrachten Folien gearbeitet. Dabei wird es regelmäßige Feedback-Schleifen geben.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Kriterien für lernförderliche Präsentationsfolien entwickeln
  • Passende Lösungen für Handout, Präsentation und Dokumentation finden
  • Eigene Präsentationsfolien optimieren
  • (Peer-)Feedback erhalten

Lehrgangsziele

Veranstaltungsziele:

  • Bewusstsein dafür entwickeln, was eine lernförderliche Präsentationsfolie ausmacht
  • Durch den Austausch mit anderen Ideen für die Weiterentwicklung der eigenen Präsentationsfolien entwickeln
  • Eine optimierte Version der eigenen, mitgebrachten Präsentationsdatei erstellen

Literatur

Cornwell, L. What Is the Impact of PowerPoint Lectures on Learning? A Brief Review of Research. Fletcher Faculty Development Center. http://www.hagerstowncc.edu/sites/default/files/documents/14-fletcher-powerpoint-research-review.pdf

Wecker, C. (2012). Slide presentations as speech suppressors: When and why learners miss oral information. Computers & Education, 59 (2), 260-273. http://eric.ed.gov/?q=Christof+Wecker+powerpoint&id=EJ966972

Anmeldung

Austausch zur eigenen Lehre mit Good Practice-Beispielen: Kolloquium

Semester
FrSe 2020
Typ
Kolloquium
Kursdauer
2 Stunden
Starttermin
02.04.2020
Anmeldeschluss
19.03.2020
Themenbereich
alle
Modul
Transfermodul
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende auf dem Campus FL

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 12:00 bis 14:00 Einmalig 02.04.2020 RIGA - Raum 717

Kursleitung

Beschreibung

Dieses moderierte Kurzformat ermöglicht Lehrenden den Austausch mit Peers zu Chancen und Herausforderungen im Bereich Lehre unter den Flensburger Gegebenheiten.

Seminarinhalte

Für alle Lehrenden: Sie tauschen sich anhand der Impulse gebenden Beispiele von Methoden oder Entwicklungsschwerpunkten innerhalb der Hochschuldidaktik aus. Durch dieses beteiligende Kurzformat ist die Veranstaltung auch besonders zum Einstieg in die hochschuldidaktische Weiterbildung geeignet. (im Zertifikat: 3 AE)

Für Lehrende am Abschluss des Zertifikats: Im Zentrum des Transfermoduls steht eine tiefgehende Reflexion Ihres Lernzuwachses während der beiden vorigen Module. Neben der zweiten Hospitation, einschließlich Konsultation und Auswertung sind Ihre Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen der Hochschuldidaktik, ausgehend von Ihrer eigenen Schwerpunktsetzung, abschließend Thema des Kolloquiums. (obligatorisch im Transfermodul)

Lehrgangsziele

Reflexion der eigenen Entwicklung als Lehrpersönlichkeit sowie Ideen und Anstöße für die künftige Lehre und weiteres Vernetzen innerhalb des Campus Flensburg stehen im Zentrum der Veranstaltung.

Weitere Schritte bei der eigenen Weiterbildung und bezüglich neuer Formate in der eigenen Lehre werden abschließend entwickelt.

Anmeldung

Studierende motivieren – ein mögliches Unterfangen?

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
23.04.2020
Anmeldeschluss
09.04.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 23.04.2020 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 24.04.2020 ZHB - 111

Kursleitung

  • Dr. Anja Centeno García

Beschreibung

Sie kommen zu spät, sind nicht ausreichend vorbereitet, folgen dem Nachrichtenstrom am Smartphone statt der Vorlesung und beteiligen sich nicht am Seminar. Waren Studierende früher motivierter?

Untersuchungen zeigen, die meisten Studierenden starten hochmotiviert ins Studium. Doch der Motivationsvorschuss hält nicht lange vor. Was können wir also als Lehrende tun, um an diese Motivation anzuschließen, um die Studierenden beim Starten, Durchhalten und Vollenden zu unterstützen? Wie können wir eine aktive Mitarbeit anregen? Wie zur Vorbereitung und Nachbearbeitung der Lehrveranstaltung sowie zum weiterführenden Selbststudium motivieren? Studierende, insbesondere in den ersten Semestern, müssen häufig die eigenverantwortliche und selbstorganisierte Auseinandersetzung mit Themen erst lernen.

Im Workshop erhalten Sie am ersten Tag Einblicke in die Forschung zur Motivation von Studierenden. Wir diskutieren auf der Basis motivations- und lernpsychologischer Hintergründe Ihre Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei reflektieren wir die Rolle der Studierenden sowie die Ihre als Lehrende. Am zweiten Tag planen wir ausgewählte Lehrsequenzen und entwickeln anhand Ihrer Beispielsituationen und Fragen konkrete Handlungsweisen für Lehre und Beratung.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 14 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Grundlagen der Motivation
  • Einflussfaktoren im Hochschulkontext
  • Zielgruppenanalyse
  • Rollenverständnis und -klärung
  • Gestaltung von Lehr- und Beratungsprozessen

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden

  • verfügen über Kriterien und Ansatzpunkte, um Beobachtungen bzgl. Motivation einzuordnen und reflektieren die studentische Sichtweise;
  • kennen ausgewählte aktivierende Lehrmethoden und können deren Einsatzfähigkeit für Ihre eigene Lehre beurteilen;
  • können Strategien und Methoden zur Motivation von Studierenden planerisch einbinden.

Anmeldung

LEGO® Serious Play®

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
08.05.2020
Anmeldeschluss
24.04.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul oder Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 17:30 Einmalig 08.05.2020 H-Gebäude - H130

Kursleitung

  • Jan Gentsch

Beschreibung

Mit den Händen denken: Die Methoden und Materialien aus dem LEGO® Serious Play® machen komplexe und abstrakte Themen "begreifbar" und helfen die Sichtweisen aller Beteiligten mit einzubeziehen und verständlich zu machen. In diesem "Playshop" erleben Sie wie die Methoden im Kern funktionieren und entwickeln erste eigene Bausteine, um diese in Ihren Lern- und Lehrveranstaltungen einzusetzen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 3 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Methoden & Materialien aus dem LEGO® Serious Play®
  • Entwurf einfacher eigener Anwendungen

Lehrgangsziele

LEGO® Serious Play® (LSP) als Methode für den Einsatz in Lernvorhaben kennen lernen und erleben. Die wissenschaftlichen Hintergründe zur Wirksamkeit der Methode kennen lernen und Ideen zur Anwendung im eigenen Lehrbetrieb entwickeln.

Literatur

  • Creative Explorations: New Approaches to Identities and Audiences, David Gauntlett, Routledge Verlag, 2007.
  • Play: How it Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul, Braun/Vaughan, Avery, 2010.

Anmeldung

Selbstgesteuertes Lernen mit Moodle ermöglichen

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
15.05.2020
Anmeldeschluss
01.05.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:00 Einmalig 15.05.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Dipl.-Päd. Sandrina Heinrich

Beschreibung

Format: Workshop/Hands-On-Session

Enführung in didaktische Szenarien des selbstgesteuerten Lernens mit anschließender Erläuterung von Moodle-Funktionen und intensiver Testphase. Teilnehmende benötigen hierfür einen eigenen Laptop während der Veranstaltung.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Im Workshop erlernen die Teilnehmenden die Gestaltung von zeitlich gesteuerten oder inhaltich aufeinander folgenden Lernpfaden sowie die Erstellung von Selbstlerntests in und mit Moodle. Vorgestellt werden insbesondere die Funktionen der bedingten Verfügbarkeiten, der Abschlussverfolung sowie der Lernaktivität Test.

Lehrgangsziele

  • Erstellung von Fragen(typen)
  • Grundwissen über Berichtsoptionen und Grundeinstellungen der Lernaktivität Test
  • Gestaltung sog. Lernpfade in Moodle (Abschlussverfolgung und Voraussetzungen)

Anmeldung

Gender-Achtsamkeit in der Lehre

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
18.06.2020
Anmeldeschluss
04.06.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Basismodul; Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
8
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 13:00 bis 16:30 Einmalig 18.06.2020 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Ein Gespür für Gender in der Lehre geht weit über die sprachliche Ebene hinaus. Dieser Impuls-Workshop lädt Sie zu einem fokussierten Blick darauf ein, was gendergerechte Didaktik für Ihren Lehralltag bedeuten kann und welche pragmatischen Handlungsansätze Ihre eigene Lehre bereichern könnten.

Über Input, Austausch und Selbstreflexion können Sie die Facetten von Gender in der Lehre in den Blick nehmen, Ihre eigene Haltung reflektieren und Handlungsstrategien für die eigene Lehre ableiten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Vier Dimensionen einer gendergerechten Didaktik
  • Traditionelle Rollenbilder, geschlechterspezifische Erwartungshaltungen und andere Herausforderungen
  • Lehrstrategien auch für den Umgang mit herausfordernden Situationen

Anmeldung

Gruppenarbeit – Varianten, Impulse, Ideen

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
19.06.2020
Anmeldeschluss
05.06.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 12:30 Einmalig 19.06.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Gruppenarbeit können alle? Diese Arbeitsform regt ein vertieftes Lernen der Studierenden an und stellt gleichzeitig ein hilfreiches Werkzeug dar, um Ihre Veranstaltung lebendiger zu gestalten. Die Kunst besteht darin, aus den zahlreichen Variationen von Gruppenarbeit jedes Mal eine speziell auf die Lehr-Lern-Ziele der Lehrveranstaltung, das Zeitbudget und die Zielgruppe zugeschnittene Auswahl zu treffen. Lernen Sie verschiedene Formen von Gruppenarbeit und ihre spezifische Eignung kennen, erproben Sie einige davon und stellen Sie sich Ihr kleines, passgenaues Repertoire zusammen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Lehrgangsziele

  • Kennen und erproben verschiedener Formen der Gruppenarbeit 
  • Gruppenarbeit lernzielorientiert und zielgruppenorientiert einsetzen
  • Phasen der Gruppenarbeit steuern

Anmeldung

Cross Cultural Communication

Semester
FrSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
02.07.2020
Anmeldeschluss
18.06.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Basismodul; Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 18:00 Einmalig 02.07.2020 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Heike Anna Koch

Beschreibung

Workshop mit theoretischen Inputs, Übungen in Kleingruppen, Feedbacks im Plenum, Erstellen eines eigenen Logbuchs.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Theorie zum kulturellen Gedächtnis
  • Prägungen der eigenen Kultur auf Einstellungen, Haltung und Verhalten
  • Auswirkungen auf die Kommunikation: parallele, gekreuzte und verdeckte Transaktionen
  • Rollenspiele zu speziellen Situationen, Analyse und Auflösung
  • Ego-States: ihr Einfluss auf Strategien der Problemlösungen

Lehrgangsziele

  • Bewusstheit über die eigene Kultur und Prägungen und die der Anderen
  • Realistische Einschätzung der interkulturellen Kommunikation und deren Fallstricke
  • Präventive Maßnahmen für eine gelungene Kommunikation im internationalen Team
  • Individuelles Logbuch für Lösungsstrategien bei Konflikten

Literatur

  • Aleida Assmann (2018): Der europäische Traum.
  • Paul Watzlawick (2016): Menschliche Kommunikation.
  • Andrea Hepp (2014): Transkulturelle Kommunikation.

Anmeldung

Basics of Teaching and Learning in Higher Education (HD-Grundlagen in Englisch)

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1,5 Tage
Starttermin
27.08.2020
Anmeldeschluss
13.08.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 18:00 Blockseminar 27.08.2020 -
Fr. 09:00 bis 14:00 Blockseminar 28.08.2020 -

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

In this workshop you will gain insights of how to plan and design good and contemporary courses in higher education. You will have the opportunity to design a course that you have chosen yourself, taking into account specific criteria of good teaching that have been presented and discussed throughout the workshop.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • key issues of teaching and learning
  • competence-orientation in higher education
  • learning outcomes
  • logic of learning processes (reduction and sequencing of content)
  • student-centered methods and activities

Lehrgangsziele

  • defining subject-specific learning outcomes
  • analysing and structuring subject-specific teaching contents
  • designing student-centered, competence-oriented learning scenarios
  • developing a critical mindset regarding one's own teaching practice

Anmeldung

Erfolgsfaktor Stimme - Körpersprachen-, Stimm-, Sprech- und Vortragstraining

Semester
HeSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
10.09.2020
Anmeldeschluss
27.08.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:00 bis 17:00 Einmalig 10.09.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Simone Dorenburg

Beschreibung

Die Atmung ist zu schnell, das Auftreten unsicher, die Stimme wird heiser und das Publikum schweift ab. Es gibt viele Lehrende, die Schwierigkeiten haben, ihre Botschaften überzeugend zu vermitteln – sei es bei einer Vorlesung oder in einem Seminar. Denn nicht nur WAS Sie sagen, ist entscheidend für Ihr Auftreten, sondern vor allem WIE Sie es sagen. Und das kann man trainieren: Stimme, Sprechweise und damit das gesamte Auftreten lassen sich mit einem professionellen deutlich verbessern.  

Lernen Sie, überzeugend, sicher und mühelos zu sprechen und steigern Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Studierenden. Durch das gezielte Training von Körpersprache, Atmung, Stimme und Artikulation, praxisnahe, auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtete Übungen und ein ständiges unmittelbares Feedback stellen sich schnell Erfolge ein.

Damit auf Ihre individuelle Sprechweise gezielt eingegangen werden kann, bringen Sie bitte einen 3-5 minütigen Auszug aus einer Lehrveranstaltung mit. Diese kann frei gehalten werden oder auch mit Unterstützung von Visualisierungstechniken.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Das eigene Kommunikationsverhalten – individuelle Stimm- und Sprechanalyse
  • Der Resonanzkörper – Körperspannung für den Stimmklang nutzen
  • Ökonomische Atemtechnik – in Atem halten, ohne atemlos zu sein
  • Der stimmige Auftritt – Stimmvolumen ausbauen
  • Klarer Ausdruck für guten Eindruck – die Aussprache verbessern
  • Die Sprache des Körpers – souverän auftreten durch lebendige und authentische Körpersprache
  • Die Vorlesung – wirkungsvoll und gekonnt vortragen

Lehrgangsziele

  • Stärken und Schwächen des eigenen Kommunikationsverhaltens erkennen
  • Ökonomische Sprechtechnik anwenden
  • Methoden der lebendigen Vortragsweise erlernen

Anmeldung

Kompetenzorientiertes Prüfen

Semester
HeSe 2020
Typ
Workshop
Starttermin
25.09.2020
Anmeldeschluss
11.09.2020
Themenbereich
Prüfen und Evaluieren
Max. Teilnehmeranzahl
15
Min. Teilnehmeranzahl
8
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 9:00 bis 18:00 Einmalig 25.09.2020 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Petra Jordan

Beschreibung

Die Funktion von Prüfungen hat sich im Rahmen des Bologna-Prozesses verändert. Von den Lehrenden wird erwartet, dass Sie ihren Lerngegenstand im Hinblick auf die zu erwerbenden Kompetenzen analysieren und hierfür geeignete Lehr-/Lernformen sowie Prüfungsinstrumentarien einplanen, die neben den fachlich-methodischen Kompetenzen auch personale Kompetenzen einbeziehen. Damit gewinnen Prüfungsformate an Bedeutung, die möglichst in den Lernprozess integriert und handlungsorientiert sind. 

Der Workshop beschäftigt sich zunächst mit den Grundlagen von kompetenzorientiertem Prüfen, bevor er sich der Frage widmet, welche Alternativen es zu den traditionellen Prüfungsmethoden gibt. Einzelne Prüfungsformate und ihre Potentiale werden im Überblick vorgestellt und die Möglichkeit der Adaption in die eigene Praxis der Teilnehmenden reflektiert. 

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Was sind Anforderungen an Prüfungen?
  • Was bedeutet Kompetenzorientierung in Lehre, Studium und Prüfung?
  • Wie erstellt man kompetenzorientierte Qualifikationsziele?
  • Welche kompetenzorientierten Prüfungsformate gibt es?
  • Wie können Leistungen in kompetenzorientierten Prüfungsformaten beurteilt werden? 

Lehrgangsziele

  • Prüfungskonzepte und -aufgaben im Hinblick auf die intendierten Qualifikationsziele auszuwählen und anzupassen
  • Potentiale verschiedener Prüfungsformate im Hinblick auf Kompetenzen zu benennen
  • Bewertungskriterien für kompetenzorientierte Prüfungsformate anzupassen und weiter zu entwickeln 
  • die eigene (Prüfungs-)Praxis zu reflektieren

Literatur

Anmeldung

Diskriminierungskritisches pädagogisches Handeln

Semester
HeSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
08.10.2020
Anmeldeschluss
25.09.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Basismodul; Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
8
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:30 bis 13:00 Blockseminar 08.10.2020 wird noch bekannt gegeben -
Fr. 14:00 bis 17:30 Blockseminar 09.10.2020 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Anoma Premachandra

Beschreibung

Die Workshops werden interaktiv gestaltet. Sie sind so konzipiert, dass die Teilnehmenden und ihr vorhandenes Wissen aktiviert werden.

1. Austausch/ zur Frage, welche Erfahrungen haben die Teilnehmenden mit Diskriminierung/was wissen sie über Diskriminierung?

2. Vermittlung/Erarbeiten von (menschen)rechtlichen Grundlagen: Inklusion als Gegenbegriff zur Diskriminierung.

3. Reflexion und Austausch zu Macht- und hierarchieverhältnissen in pädagogischen Kontexten.

4. Austausch zum Inklusionsverständnis.

4. Bildungsprozesse inklusiv, partizipativ und diskriminierungssensibel gestalten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Für Lehrende und Sozialarbeitende gehört bewusstwerden und kritisches Hinterfragen eigener, auf inneren Bildern beruhender Vorannahmen und Beurteilungen gegenüber Zielgruppen/Adressatinnen pädagogischer und (Sozial)-pädagogischer Arbeit zu den wichtigen Voraussetzungen für erfolgreiche Umsetzung von Inklusiven Konzepten und Angeboten.

Vermittelt wird vor diesem Hintergrund:

  • Methoden zur Selbstreflexion
  • Wissen über Diskriminierung, Diversity und Intersektionalität – menschenrechtliche Grundlagen.
  • Kritisches Verständnis von über Privilegien und ihre Wirkungen; Diskriminierungsmechanismen, identitären Kulturbegriffen, bzw. Ausschluss- und Ausgrenzungsmechanismen.
  • Daran anschließend - Wissen über Diskriminierungen im (pädagogischen) Alltag und seine Auswirkungen.
  • Was ist und bedeutet Inklusion? Wie können Bildungs- und Lernprozesse inklusiv gestaltet werden?

Lehrgangsziele

  • Wissen über Diversitäten und Diversitäts/Diskriminierungsdimensionen- und Mechanismen wird vermittelt;
  • Rechtliche/gesetzliche Grundlagen zum Diskriminierungsschutz im Überblick
  • Eigene Wissens- und Wahrnehmungsressourcen zu Diskriminierung in pädagogischen Settings werden von den Teilnemenden mobilisiert und (selbst-) reflexiv erschlossen.
  • Die Teilnehmenden entwickeln ein Bewusstsein und Fragen für die kritische und nachhaltige Selbstreflexion in ihren pädagogischen Arbeitsfeldern, sie reflektieren eigene Haltungen, Interaktionsmuster und Praktiken.
  • Möglichkeiten/Optionen für diskriminierungskritisches, inklusives pädagogisches Handeln in und für die jeweiligen pädagogischen Kontexte/Organisationen der Teilnehmenden werden erarbeitet.
  • Die Teilnehmenden haben konkrete Vorstellungen für die Gestaltung inklusiver Bildungs- und Lernprozesse.

Literatur

Czollek, Leah Carola et al. 2019: Praxishandbuch Social Justice und Diversity. Theorien, Training, Methoden, Übungen. Beltz Juventa. Weinheim/Basel.

Deutsches Institut für Menschenrechte 2016: Menschenrechte. Materialien für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen. Berlin. Online unter: www.institut-fuermenschenrechte. de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Unterrichtsmaterialien/Menschenrechte_Materialien_fuer_die_Bildungsarbeit_mit_Jugendlichen_und_Erwachsenen.pdf

Boban, Ines/ Hinz, Andreas 2017. Das Inklusionsverständnis und seine Bedeutung für die entwicklung von Bildungsprozessen. In: Ines Boban & Andreas Hinz (Hrsg.) 2017: Inklusive Bildungsprozesse gestalten. Nachdenken über Horizonte, Spannungsfelder und Schritte. Klett/Kallmeyer.

Gummich, Judy/Hinz, Andreas 2017: Inklusion – Strategie zur Realisierung von Menschenrechten. In: Ines Boban & Andreas Hinz (Hrsg.) 2017: Inklusive Bildungsprozesse gestalten. Nachdenken über Horizonte, Spannungsfelder und Schritte. Klett/Kallmeyer.

Plate, Elisabeth. 2016. Lehrer_innenbildung für Inklusionbraucht Lehrer_innenbildung durch Inklusion: In: Clemens Dannenbeck/Carmen Dorrance/Anna Moldenhauer/Andreas Oehme/ Andrea Platte 2016: Inklusionssensible Hochschule. Grundlagen, ansätze und Konzepte für Hochschuldidaktik und Organisationsentwicklung. Verlag Julius Klinkhardt/Bad Heilbrunn

Anmeldung

Lehrveranstaltungs-Konzeptionen: Austausch zur eigenen Lehre

Semester
HeSe 2020
Typ
Diskussionswerkstatt
Kursdauer
3 Stunden
Starttermin
22.10.2020
Anmeldeschluss
08.10.2020
Themenbereich
alle
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 12:00 bis 15:00 Einmalig 22.10.2020 RIGA - 717

Kursleitung

Beschreibung

Möchten Sie die Planung einer Lehrveranstaltung mit Peers durchsprechen? Unabhängig davon, ob Sie eine regelmäßige Vorlesung oder ein thematisch oder organisatorisch spezielles Format planen – in dieser Veranstaltung widmen wir uns den didaktisch-methodischen Adaptionsmöglichkeiten. Fach- und formatspezifische Herausforderungen werden mit Peers diskutiert und Ihre Planung bereichert und erleichtert.

Das Austauschformat wurde im Zertifikatsprogramm bisher insbesondere für Fragen der Durchführung von Lehrveranstaltungen genutzt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Seminarinhalte

In der Veranstaltung widmen wir uns den Planungen Ihrer spezifischen Lehrveranstaltungen. Der Blickwinkel soll sich von einzelnen Aspekten der Durchführung hin zum umfassenderen Blick auf die Planung und Organisation eines gesamten Semesters öffnen. Lernenden- und Prozessorientierung sind bereits während der Planung einer Veranstaltung möglich (Stichwort: Constructive Alignment). Mehr als eine Einheit überspannende Arbeitsformen, Tests und Feedbackverfahren werden zum Gewinn der fachlichen Auseinandersetzung in die Überlegungen einbezogen.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden können am Ende der Veranstaltung …

  • Lernziele für ihre Veranstaltung formulieren und entsprechende Lehr-Lernarrangements planen;
  • ihre Semesterplanung effizient, studierenden- und prozessorientiert vornehmen;
  • Prüfungsformen gemäß Modulkatalog und fachlichen Inhalten der Lehrveranstaltung entwerfen;
  • Feedback- und Evaluationsformen entsprechend der Veranstaltungsziele einbinden.

Literatur

Anmeldung

Teamentwicklung in akademischen Lehr- und Lernprozessen

Semester
HeSe 2020
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
12.11.2020
Anmeldeschluss
29.10.2020
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul; Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 18:00 Einmalig 12.11.2020 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Dr. Christoph Sprung

Beschreibung

Ich unterstütze das Interesse der Teilnehmenden für die Inhalte meiner Workshops und Seminare, und schaffe mit ihnen gemeinsam eine fruchtbare Lernumgebung, mit Raum zum Entdecken. Die drei Säulen Herz, Hirn und Hand sind meine Grundlage mit der ich die Lerninhalte einprägsam und nachhaltig zu Kompetenzen der Teilnehmenden werden lasse. Wenn Lehrinhalte mit erlebtem/erlebbarem oder bestehendem Wissen verbunden werden können und darüber hinaus noch mehrere Sinne ansprechen, ist das Erlernte wesentlich fester verankert, besser verstanden und leichter abrufbar – es ist dann mehr ein erkunden, als ein erlernen. Während des Workshops werden daher aktivierende Gruppen- und Einzelarbeitsphasen mit kurzen Frontalphasen lebendig im Wechsel stehen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

In diesem Workshop geht es um Teambildung --> es soll also ein Team gebildet werden: Warum soll das Team gebildet werden? Was ist die Aufgabe? Wer ist dabei? Wer übernimmt welche Rolle im Team, trifft Entscheidungen, übernimmt Verantwortung und gibt die Richtung vor? Eine durchdachte Teambildung unterstützt nachhaltige Leistungsfähigkeit und Harmonie im Team.

Das Tuckman-Modell dient hierbei als Grundlage und der Transfer in den Lehr- und Lernprozess für studentische Gruppenarbeiten steht im Fokus. Die Kommunikation der eigenen (unausgesprochenen) Ziele jedes Teammitglieds ist die Voraussetzung für eine nachhaltige Konfliktprävention. Hier ist die Authentizität des Lehrenden eine Grundvoraussetzung, um eben diese auch von Studierenden hervorzubringen, und studentische Teambildungsprozesse begleiten zu können. Weiterhin werden Teamrollen- und Persönlichkeitstypenmodelle vorgestellt.

Jedes (nun gebildete) Team stellt wiederum ein eigenes Individuum dar, mit bestimmten Stärken und Schwächen. Als Lehrender gilt es nun die Herausforderungen entsprechend anzupassen, um Über- und Unterforderung zu vermeiden. Hierzu wird das Modell von Csikszentmihalyi vorgestellt. Gleichzeitig gilt es sich als Lehrender bewusst zu machen, welche Rolle man selbst einnimmt.

Lehrgangsziele

Das Ziel dieses Workshops ist es, den Teilnehmenden anwendbare Konzepte zur Teamentwicklung in ihren Lehrveranstaltungen mitzugeben. Ein grundlegendes Verständnis von Teamzusammensetzung und Teambildungsphasen soll erreicht werden. Weiterhin soll eine Sensibilisierung für die Ursachen mangelnder Leistungsfähigkeit von Teams geschaffen werden. Den Teilnehmenden wird klar welches Potenzial die Klarheit der eigenen Ziele und des eigenen Status für ein Gelingen von Teamentwicklung in Lehr- und Lernprozessen haben. Die Anerkennung der Individualität jeder einzelnen Gruppe, und der damit verbundenen Justierung der jeweiligen Herausforderungen, runden das Portfolio des Workshops ab.

Literatur

"Psychologie der Menschenführung" Paschen und Dihsmaier; Springer, 2011

"Kommunikationspsychologie für Führungskräfte" Schulz von Thun, Ruppel, Stratmann; Rowohlt, 2003

"Flow" M. Csikszentmihalyi, Klett-Cotta, 3. ed., 2017

M. Belbin, Belbin® team role circle, URL http://www.belbin.com/.

B. W. Tuckman, Psychological Bulletin 63 (1965) 384

Anmeldung

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Kathrin Rheinländer

Dr. Kathrin Rheinländer

Telefon
+49 461 805 3335 oder +49 173 260 2193
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
kathrin.rheinlaender-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Riga 7
Raum
RIG 701
Straße
Auf dem Campus 1b
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

____________________________________________________________________

Wir bemühen uns um gewissenhafte Darstellung, jedoch sind Fehler und Irrtümer vorbehalten.