Vielen Dank an VWL II Makroökonomie

HD-Flyer

Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching"

Datum:
03.11.2017
Datei:
3 MB (PDF)
Download ReadSpeaker docReader

Ihre Ansprechpartner

Dr. Kathrin Rheinländer

Tel.:
+49 461 805 3335 oder +49 173 260 2193
Fax:
+49 461 805 2144
kathrin.rheinlaender-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Riga 7 - RIG 701

Weitere Angebote in der Hochschuldidaktik

Weitere Angebote der Hochschuldidaktik

Die hochschuldidaktischen Angebote der FH Kiel sind ebenfalls für Flensburger Lehrende geöffnet.

Hochschullehre & ReflActive Teaching

Die folgenden Veranstaltungen können im Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre" angerechnet werden.

Die hochschuldidaktischen Angebote sind für Lehrende der Hochschulen im Verbundprojekt MeQS (EUF, HS Flensburg, FH Kiel) kostenfrei.

Veranstaltungen

2018

Ich mach Lehre! (Teil 2) Oder: Planung und Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltungen reflektieren und erweitern

Semester
HeSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1,5 Tage
Starttermin
25.10.2018
Anmeldeschluss
11.10.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenpädagogik
Modul
Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:30 bis 18:00 Blockseminar 25.10.2018 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 26.10.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

Der Workshop liefert Ihnen Impulse zur Reflexion und Weiterentwicklung ihrer Lehrtätigkeit.

Ausgehend von Ihren Interessen und Anliegen werden Inhalte anhand theoretischer Grundlagen didaktischen Handelns sowie praktischer Übungen erarbeitet, reflektiert und auf die eigene Lehrsituation übertragen.

Sie erleben Impulsvorträge, verschiedene Formen aktivierender Methoden und kollegiale Beratung.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Kompetenzorientierung in der Lehre
  • aktivierende Lehrmethoden
  • Konzeption, Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen

Lehrgangsziele

  • Reflexion der eigenen Lehrtätigkeit
  • Entwicklung eines Verständnisses von studierenden- und kompetenzorientierten Lehrens
  • Zentrale Erkenntnisse der Lehr-Lernforschung auf das eigene Lehrhandeln übertragen

Literatur

  • Hattie, John (2012): Visible Learning for Teachers. London: Routledge.
  • Krapp, A. / Weidenmann, B. (2006): Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz (5. Aufl.)
  • Waldherr, F. / Walter, C. (2009): didaktisch und praktisch. Ideen und Methoden für die Hochschullehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Winteler, A. (2011): Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (4. Aufl.).

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Konfliktmanagement und Kommunikation

Semester
HeSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
09.11.2018
Anmeldeschluss
13.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenpädagogik
Methoden
Arbeit an Fallbeispielen; theoretische Inputs; Übungen in Kleingruppen und Austausch im Plenum
Modul
Basis- und Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:00 Einmalig 09.11.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Anke Immenroth

Beschreibung

ACHTUNG: Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.


Wenn Menschen miteinander arbeiten und lernen, gelingt es nicht immer, die passenden Worte zu finden. Schnell kann eine kleine Bemerkung oder eine "falsche" Frage zu Missverständnissen, Ärger oder Stress und dann zu Konflikten führen. Mit dem Fokus auf die zugrunde liegenden Bedürfnisse und Interessen der jeweiligen Konfliktparteien entsteht ein anderer Blick auf die Situation und die Bereitschaft, festgefahrene Positionen aufzulockern. Auf dieser Grundlage lassen sich Konflikte bearbeiten und gemeinsam Lösungen finden, die beide Seiten berücksichtigen.

Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt auf der Vermittlung einer mediativen, vermitttelnden Grundhaltung in der Konfliktbearbeitung und einer wertschätzenden Kommunikation – angelehnt das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

Ziel der Fortbildung ist es, die eigenen Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Konflikten zu erweitern und eine klare und gleichzeitig wertschätzende Haltung im Konflikt zu entwickeln. Es werden die Grundlagenvon Konflikterklärungsmodellen vorgestellt und die Wirkung der eigenen Sprache in Konflikten reflektiert. Die Teilnehmenden lernen dabei, die Konflikthintergründe zu erkennen, ihre eigene Position klar zu formulieren sowie die Anliegen des Gegenübers wohlwollend zu hören und zu verstehen.

Mit einer Mischung aus Theorie und Praxis wird die Entstehung von Konflikten und ein möglicher Umgang damit auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation unter Einbeziehung der Mediationsarbeit vermittelt, anhand von vielen praktischen Übungen und in Kleingruppenarbeit vertieft und mit Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag in Hochschule und Bildung selbst erprobt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  •  Konflikt- und Kommunikationsanalyse: Das Doppel-Eisbergmodell
  •  Kommunikationstheorie: Elemente in der Sprache, die Konflikte verursachen und die sie lösen
  •  Ursache von Konflikten: Interessen und Bedürfnisse in Mediation und Konfliktbearbeitung
  •  Aspekte der gewaltfreien Kommunikation als Kommunikationsmethode in Konflikten

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

„Klick... klick... Error!“ - E-Assessment im Rahmen kompetenzorientierter Lehre

Semester
HeSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
15.11.2018
Anmeldeschluss
01.11.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Prüfen und Evaluieren; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
15
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 9:00 bis 18:00 Blockseminar 15.11.2018 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 13:00 Blockseminar 16.11.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

Prüfen ist ein zentraler Aufgabenbereich universitärer Lehre. In den letzten Jahren hat sich neben der klassischen Prüfung mit Stift und Papier die elektronische Prüfung als Alternative etabliert. In dem Workshop wird das E-Assessment hinsichtlich seiner formativen und diagnostischen Einsatzmöglichkeiten in universitären Lehrveranstaltungen diskutiert. Vor dem Hintergrund kompetenzorientierter Lehre werden sowohl Tücken als auch Potentiale des elektronischen Prüfens beispielhaft  erörtert. Ziel ist neben einer fundierten Einführung in grundlegende Aspekte zur Konzeption und Integration von elektronischen Tests und Übungen die Erarbeitung einer E-Prüfung für die eigene Lehre.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.


Bitte bringen Sie für den Workshop einen eigenen Laptop mit Zugang zu Moodle mit.

Seminarinhalte

  • Prüfungsformen/ -inhalte
  • Kompetenzorientiertes Prüfen/ Testen/ Üben
  • Gütekriterien
  • Konzeption und Integration elektronischer Tests

Lehrgangsziele

  • Reflektierter Einsatz von E-Prüfungen in der Lehre
  • praktische Erarbeitung einer kompetenzorientierten E-Prüfung auf Moodle

Literatur

  • Arnold/ Kilian/ Thillosen/ Zimmer (2013). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: WBV.
  • Schmees/ Horn (2014). E-Assessment an Hochschulen. Ein Überblick. Münster: Waxmann.
  • Handke/ Schäfer (2012). E-Learning, E-Teaching, E-Assessment in der Hochschule. Eine Anleitung. München: Oldenbourg.

Anmeldung

2019

Methodenwerkstatt

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Starttermin
10.01.2019
Anmeldeschluss
22.08.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
8
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:30 bis 18:00 Blockseminar 10.01.2019 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 11.01.2019 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

Lehrveranstaltungen werden zu Lernveranstaltungen, wenn Studierende das Angebot nutzen, sich aktiv an der Erarbeitung von Inhalten zu beteiligen.

In diesem Workshop können Sie unterschiedliche Wege ausprobieren, Inhalte zu erarbeiten, sich beim Lernen selbst zu steuern und Ergebnisse gemeinsam mit anderen zu produzieren.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Methoden unterstützen das aktive Lernen der Studierenden in Lehrveranstaltungen; je nach Art der Veranstaltung, Anzahl der Teilnehmenden und Lernziel können unterschiedliche Methoden in der Lehre zum Einsatz kommen, wie z.B. aktives Strukturieren, Denkanregende Fragen, Denkhüte, Gruppenpuzzle, Fünf-Finger-Feedback, Placemat, Prüfungsfragen entwickeln, Schema X u.v.m.

Der Schwerpunkt liegt auf Methoden für kleinere Lerngruppen (bis zu 30 Teilnehmende).

Lehrgangsziele

  • unterschiedliche aktivierende Methoden erfahren und reflektieren
  • die Nutzung aktivierender Methoden für die eigenen Lehrveranstaltungen vorbereiten
  • die eigene Lehrtätigkeit reflektieren und weiterentwickeln

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Kompetenzorientiertes Prüfen

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Starttermin
25.01.2019
Anmeldeschluss
18.01.2019
Themenbereich
Prüfen und Evaluieren
Max. Teilnehmeranzahl
15
Min. Teilnehmeranzahl
8
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 9:00 bis 18:00 Einmalig 25.01.2019 ZHB - 111

Kursleitung

  • Petra Jordan

Beschreibung

Die Funktion von Prüfungen hat sich im Rahmen des Bologna-Prozesses verändert. Von den Lehrenden wird erwartet, dass Sie ihren Lerngegenstand im Hinblick auf die zu erwerbenden Kompetenzen analysieren und hierfür geeignete Lehr-/Lernformen sowie Prüfungsinstrumentarien einplanen, die neben den fachlich-methodischen Kompetenzen auch personale Kompetenzen einbeziehen. Damit gewinnen Prüfungsformate an Bedeutung, die möglichst in den Lernprozess integriert und handlungsorientiert sind. 

Der Workshop beschäftigt sich zunächst mit den Grundlagen von kompetenzorientiertem Prüfen, bevor er sich der Frage widmet, welche Alternativen es zu den traditionellen Prüfungsmethoden gibt. Einzelne Prüfungsformate und ihre Potentiale werden im Überblick vorgestellt und die Möglichkeit der Adaption in die eigene Praxis der Teilnehmenden reflektiert. 

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Was sind Anforderungen an Prüfungen?
  • Was bedeutet Kompetenzorientierung in Lehre, Studium und Prüfung?
  • Wie erstellt man kompetenzorientierte Qualifikationsziele?
  • Welche kompetenzorientierten Prüfungsformate gibt es?
  • Wie können Leistungen in kompetenzorientierten Prüfungsformaten beurteilt werden? 

Lehrgangsziele

  • Prüfungskonzepte und -aufgaben im Hinblick auf die intendierten Qualifikationsziele auszuwählen und anzupassen
  • Potentiale verschiedener Prüfungsformate im Hinblick auf Kompetenzen zu benennen
  • Bewertungskriterien für kompetenzorientierte Prüfungsformate anzupassen und weiter zu entwickeln 
  • die eigene (Prüfungs-)Praxis zu reflektieren

Literatur

Anmeldung

Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level

Semester
HeSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
01.02.2019
Anmeldeschluss
18.01.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten; Methoden und Medien
Methoden
Impulse, Selbstreflexion, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, aktivierende Methoden
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 01.02.2019 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Die "Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level" berücksichtigt die besondere Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit noch wenig Lehrerfahrung. Sie erfahren in kurzen Impulsen etwas über die Grundlagen erfolgreicher Lehre, ergänzen Ihren Fundus hilfreicher aktivierender Methoden auch durch aktivierendes Selbertun und können zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen "best practice" Ansätze austauschen. 

So können Sie am Ende mit einem kleinen Werkzeugkoffer voller Erkenntnisse, Methoden, Hilfestellungen und Tipps in Ihre nächsten Lehrveranstaltungen starten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Die wichtigsten Basics zu Lernen und Lehren
  • Mit kompetenzorientierten Lernzielen planen
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung der nächsten Lehrveranstaltung

Anmeldung

Vorlesung lernförderlich gestalten

Semester
FrSe 2019
Typ
Online-Kurs
Starttermin
29.03.2019
Anmeldeschluss
14.03.2019
Themenbereich
Methoden und Medien
Max. Teilnehmeranzahl
25
Min. Teilnehmeranzahl
3
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 8:30 bis 9:30 Nach Vereinbarung 29.03.2019 Online -

Kursleitung

  • PD Dr. Ulrike Hanke

Beschreibung

Vorlesungen sind klassische Lehrveranstaltungsformate an Hochschulen. Dennoch sind sie in den letzten Jahren in den Veruf geraten, nicht mehr zeitgemäß zu sein. Auch viele Lehrende fühlen sich in der Rolle der reinen Vortragenden nicht mehr wohl. In diesem hochschuldidaktischen Online-Kurs nehmen wir Vorlesungen genauer unter die Lupe und erarbeiten, welche Funktionen Vorlesungen auch heute noch erfüllen können und wie sie zeitgemäß gestaltet werden, so dass die Studierenden bestmöglich lernen.

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um einen reinen Online-Kurs. Nach einem einstündigen Einführungswebinar mit einem Einstieg ins Thema Vorlesungen bearbeiten die Kursteilnehmenden die Online-Vorlesungen im eigenen Tempo und zu frei gewählten Zeiten. Dabei erstellen sie ein Konzept für eine Vorlesung, zu der sie ein individuelles Feedback von der Kursleitung erhalten. Abgeschlossen wird der Kurs durch ein einstündiges Abschluss-Webinar am 19.05.2019.

Das Einstiegsseminar findet am 29.03.19 von 8:30 bis 9:30 Uhr statt.

Das Abschlusswebinar findet am 19.05.18 von 8:30 bis 9:30 Uhr statt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Vortrag vs. Vorlesungen
  • Vorlesungen heute
  • Grundlagen des Lernens
  • Inhaltliche Strukturierung von Vorlesungen
  • Didaktische Reduktion
  • Methodische Strukturierung von Vorlesungen
  • Funktionaler Medieneinsatz
  • Kriterien guter Präsentator/inn/en

Lehrgangsziele

  • Die Teilnehmenden strukturieren Vorlesungen lernförderlich.
  • Sie strukturieren die Inhalte für Vorlesungen nachvollziehbar.
  • Sie setzen Medien funktional und gezielt ein, um das Lernen in Vorlesungen zu unterstützen.
  • Sie kennen die Grundlagen guten Auftretens als Präsentator/in.

Literatur

  • Macke, G., Hanke, U., Viehmann-Schweizer, P. & Raether, W. (2016): Kompetenzorientierte Hochschuldidaktik. Lehren, Vortragen, Prüfen, Beraten. 3., überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz.
  • Schneider, M. & Mustafic, M. (Hrsg.) (2015): Gute Hochschullehre: Eine evidenzbasierte Orientierungshilfe. Wie man Vorlesungen, Seminare und Projekte effektiv gestaltet. Heidelberg: Springer.
  • Ulrich, I. (2016): Gute Lehre in der Hochschullehre. Praxistipps zur Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen. Wiesbaden: Springer.

Anmeldung

Austausch zur eigenen Lehre mit Good Practice-Beispielen: Kolloquium

Semester
FrSe 2019
Typ
Kolloquium
Kursdauer
2 Stunden
Starttermin
28.03.2019
Anmeldeschluss
21.03.2019
Themenbereich
alle
Modul
Transfermodul
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende auf dem Campus FL

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 16:00 Einmalig 28.03.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

Beschreibung

Dieses moderierte Kurzformat ermöglicht Lehrenden den Austausch mit Peers zu Chancen und Herausforderungen im Bereich Lehre unter den Flensburger Gegebenheiten.

Seminarinhalte

Für alle Lehrenden: Sie tauschen sich anhand der Impulse gebenden Beispiele von Methoden oder Entwicklungsschwerpunkten innerhalb der Hochschuldidaktik aus. Durch dieses beteiligende Kurzformat ist die Veranstaltung auch besonders zum Einstieg in die hochschuldidaktische Weiterbildung geeignet. (im Zertifikat: 3 AE)

Für Lehrende am Abschluss des Zertifikats: Im Zentrum des Transfermoduls steht eine tiefgehende Reflexion Ihres Lernzuwachses während der beiden vorigen Module. Neben der zweiten Hospitation, einschließlich Konsultation und Auswertung sind Ihre Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen der Hochschuldidaktik, ausgehend von Ihrer eigenen Schwerpunktsetzung, abschließend Thema des Kolloquiums. (obligatorisch im Transfermodul)

Lehrgangsziele

Reflexion der eigenen Entwicklung als Lehrpersönlichkeit sowie Ideen und Anstöße für die künftige Lehre und weiteres Vernetzen innerhalb des Campus Flensburg stehen im Zentrum der Veranstaltung.

Weitere Schritte bei der eigenen Weiterbildung und bezüglich neuer Formate in der eigenen Lehre werden abschließend entwickelt.

Anmeldung

Kritisches Denken fördern

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
04.04.2019
Anmeldeschluss
03.06.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
14
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:00 bis 18:00 Einmalig 04.04.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Gunda Mohr

Beschreibung

Wissenschaftliches Arbeiten setzt kritisches Denken voraus. Kritisches Denken ist jedoch nicht "angeboren", sondern eine Kompetenz, die erst entwickelt werden muss. Wie Sie diese Kompetenz bei Studierenden im Rahmen Ihrer Veranstaltung fördern können, erarbeiten wir gemeinsam in diesem Workshop.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Merkmale kritischen Denkens im eigenen Fach identifizieren
  • Voraussetzungen für kritisches Denken schaffen
  • Didaktisch zum kritischen Denken anregen

Lehrgangsziele

  • Merkmale kritischen Denkens im eigenen Fach identifizieren
  • Voraussetzungen für kritisches Denken reflektieren und Ansatzmöglichkeiten innerhalb der eigenen Lehrveranstaltung erkennen
  • Didaktische Umsetzungsmöglichkeiten kennenlernen und auf die eigene Lehrveranstaltung übertragen

Literatur

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Integrative Lehrveranstaltungsplanung - Entwicklung einer Lehrkonzeption

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
17.05.2019
Anmeldeschluss
03.05.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:00 Einmalig 17.05.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Bianca Sievert

Beschreibung

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden sind in der Lage...

  • verschiedene Modelle/Ansätze im Bereich Lehrveranstaltungsplanung zu bewerten und einzusetzen
  • Ihre eigene Lehrveranstaltung prüfungsorientiert und auf Lehraktivitäten fokussiert zu planen
  • Lernziele für die Lehrveranstaltung zu entwickeln und/oder zu reflektieren
  • durch kollegiales Feedback den Transfer in den Lehralltag zu sichern

Anmeldung

Reden und Präsentationen souverän halten

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
24.05.2019
Anmeldeschluss
10.05.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Methoden
Halten von vorbereiteten Präsentationen, Ist-Analyse durch Feedback und ggf. Video-Aufnahme, Theorie-Impulse, Übungen
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:30 Einmalig 24.05.2019 H-Gebäude - H130

Kursleitung

  • Petra Hornberger

Beschreibung

Alles eine Sache der Darstellung – wer überzeugen will, sollte präsentieren können: sich selbst wie auch relevante Informationen und Ideen. Aber eine gute Rede oder Präsentation zu halten, ist keine Selbstverständlichkeit, auch und gerade nicht imZeitalter von Power Point. Viele Faktoren tragen zu ihrem Gelingen bei. Dieses Training hilft Ihnen, in Zukunft freier, sicherer und selbstbewusster aufzutreten und zu sprechen. Durch die Analyse Ihres verbalen und nonverbalen Redeverhaltens haben Sie die Gelegenheit, Ihre rhetorische Kompetenz und Wirkung auszubauen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Was zeichnet gute Rhetorik und gute Redner*innen aus?
  • Welche "Präsentationssünden" sollten in jedem Fall vermieden werden?
  • Überzeugend auftreten
  • Persönliche Wirkungsfaktoren wie Sprechverhalten und Körpersprache nutzen
  • Feststellung des individuellen Entwicklungsbedarfs durch Feedback

Anmeldung

Problem-basiertes Lernen (PBL) - ein Praxisbeispiel

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
06.06.2019
Anmeldeschluss
23.05.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
5
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 18:00 Einmalig 06.06.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Dr. Christoph Sprung

Beschreibung

Dieser Workshop unterstützt die Teilnehmenden in ihrem Vorhaben das problem-basierte Lernen kennenzulernen oder Ansätze für eine geplante Umsetzung zu erhalten. Den Teilnehmenden wird die Möglichkeit gegeben, die Erstellung eines eigenen Falls zu beginnen und die Erarbeitung eines solchen Falls (aus Studierenden und aus Sicht des Lehrenden) kennenzulernen, um ein Gefühl für die Methode zu bekommen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Das problem-basierte Lernen ist eine aktivierende Lehr-/Lernmethode. Die grundsätzlichen Unterschiede zu anderen Lehrformen werden dargelegt und erläutert, dazu die historischen Entwicklungen und aktuellen Anwendungen. Der besondere Mehrwert dieses Workshops ergibt sich durch die praktische Erfahrung des Dozenten, welche in alle Punkte mit einfließt, um den Teilnehmenden eine breite Grundlage für die eigene Umsetzung zu geben. Auf das Lernbegleiten wird besonderer Fokus gelegt, da dies ein wesentlicher Garant für den Erfolg dieser Methode ist. Weiterhin werden Möglichkeiten zu Bewertungs- und Prüfungsformaten vorgestellt. Die Struktur des Semesters wird behandelt, wie auch empfohlene Vor- und Nachbereitung des Semesters und der einzelnen Lerhveranstaltungen. Was macht am Ende einen guten Fall aus? Wie kann sichergestellt werden, dass sich die Studierenden mit den angedachten Lehrinhalten befassen? Dazu werden grundlegende Hinweise gegeben, sowie Beispiele aus genutzten Fällen gezeigt.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden haben verstanden was das Problem-basierte Lernen ausmacht, und können es von anderen Lehrmethoden abgrenzen. Die Teilnehmenden wissen wie die Fälle aufgebaut sein sollten, und worauf es bei der Formulierung ankommt. Das Lernbegleiten, Bewerten und Prüfen wird von den Teilnehmenden verstanden. Die Teilnehmenden wissen nach diesem Workshop, ob diese Lehrmethode ihrer Persönlichkeit und Lehrphilosophie als Dozent/Dozentin entspricht und damit Aussicht auf Anwendung hat. 

Literatur

  • Zumbach, Jörg, PBL. Problembasiertes Lernen, Münster, 2003.
  • Slemeyer, Andreas, Problemorientiertes Lernen für eine Einzelveranstaltung: ein Fallbeispiel aus dem Ingenieurbereich, Neues Handbuch Hochschullehre, Berlin 2009, Bd. 2.

Anmeldung

Innovativer Einsatz von Webinaren im Hochschulkontext - Didaktische Szenarien und technische Umsetzung mit Adobe Connect

Semester
FrSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
05.07.2019
Anmeldeschluss
21.06.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:00 Einmalig 05.07.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Dr. Anke Petschenka

Beschreibung

Im Fokus der ganztägigen Veranstaltung steht die Vermittlung technischer und didaktischer Kenntnisse zur Umsetzung innovativer Webinare. Neben der Einführung in die Nutzung des Tools Adobe Connect werden insbesondere eine Vielzahl an didaktischen Lehr- und Lernszenarien für den Einsatz in der Lehre sowie für weitere hochschulspezifische Veranstaltungsformate vorgestellt. Auch Fragen zur Aktivierung der Teilnehmer, zur Vergabe von Rollenrechten und deren Möglichkeiten sowie zum Anlegen von Gruppenarbeitsräumen und die Zusammenführung von Gruppenarbeitsergebnissen werden vorgestellt.

In Gruppenarbeitsphasen lernen Sie den Umgang mit Adobe Connect und können in Tandems eigene Konzeptideen ausprobieren.

In einer sich an die Präsenzveranstaltung anschließenden Online-Phase kann eine weitere Erprobung von Konzeptideen erfolgen. Optional können Sie in einer 3-stündigen Online-Einheit ihre Konzepte dem Teilnehmerkreis der Präsenzveranstaltung über Adobe Connect präsentieren (Termin wird noch festgelegt).

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Präsentation innovativer Einsatzszenarien für die Lehre und andere Veranstaltungsformate
  • Einführung in die technische Handhabung von Adobe Connect
  • Präsentation von Funktionalitäten zur Umsetzung didaktischer Lehr- und Lernszenarien (z.B. interaktive Elemente, Gruppenarbeit usw.)
  • Übungseinheit
  • Reflektion der Lerneinheit, Präsentation eigener Konzepte zu einem späteren Zeitpunkt (Blenden-Learning-Konzept)

Lehrgangsziele

Die Teilnehmer können:

  • unterschiedliche Formate und Einsatzszenarien von Webinaren in der Lehre und anderen hochschulspezifischen Veranstaltungsformaten benennen.
  • die Funktionen und Möglichkeiten von Adobe Connect sinnvoll einsetzen.
  • einen ersten Entwurf eines Webinar-Konzepts entwickeln.

Literatur

  • Deutsches Forschungsnetz e.V. (DFN), Webkonferenze mit Adobe Connect: www.vc.dfn.de/webkonferenzen.html
  • Petschenka, Anke: Innovativer Einsatz von Webinaren im Lehr-/Lernkontext und weiteren hochschulspezifischen Veranstaltungsformaten. In: Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis-Strategien, Instrumente, Fallstudien (Loseblattwerk). Wilbers, Karl (Hrsg.), Beitrag Nr. 5.32, 2018.

Anmeldung

Visuelle Kommunikation im Großformat - Imposante Präsentationen erstellen mit Stift und Papier / Modul 1: Grundtechnik

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
20.09.2019
Anmeldeschluss
13.09.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:00 Einmalig 20.09.2019 - RIGA 717

Kursleitung

  • Birgit Merkt

Beschreibung

Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert und in zwei Teile gegliedert:

Vormittag:

Kennen lernen und Üben der Grundtechnik mit Anwendung / Übertragung in den eigenen Arbeitskontext.

Nachmittag:

Unter Anwendung der Grundtechnik (Vormittag) Kennen lernen erster einfacher Figuren und Üben der eigenen Schrift.

Als Ergebnis entstehen individuelle Präsentationsplakate mit individuellen Inhalten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Das Seminar bietet den Einstieg in die Welt der visuellen Sprache.

Die Teilnehmenden lernen am Vormittag die Grundtechnik und -formen für Grafik und Symbole kennen, entwickeln eigene Formen und Symbole und erstellen als Ergebnis unter Nutzung der erlernten Technik professionell u.a. ein Namensschild im Format DIN A4. 

Am Nachmittag vertiefen sie die erlernten Inhalte, lernen erste einfache Figuren kennen, üben Schrift und erstellen als Ergebnis ihr individuelles Präsentationsplakat z.B. zur Begrüßung, als Agenda, als Darstellung eines Ablaufs / einer Methode o.ä.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden erwerben Grundkenntnisse in der Technik der visuellen Kommunikation, welche sie innerhalb von Praxisphasen üben und in einer eigenen Präsentation umsetzen. 

Im Fokus steht das Erlernen einer Technik. Deshalb wechseln sich Phasen des Inputs mit Übungs-, Reflexions- und Transferphasen ab.

Literatur

Axel Rachow, Johannes Sauer: Der Flipchartcoach

bikablo® akademie GmbH & Co. KG und Martin Haussmann: bikablo 1

Martin Haussmann, Volker Scholz: bikablo 2.0

Anmeldung

Teaching across cultures

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
27.09.2019
Anmeldeschluss
20.09.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:30 Einmalig 27.09.2019 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Helga Hänsler

Beschreibung

This workshop gives you an active introduction and overview in practice and theory of teaching across cultures. The basics of intercultural knowledge and awareness, intercultural communication in teaching situations and how to deal with diversity in the classroom will be taught by using short lectures, intercultural activities, collaborating and exchange of experience. 

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Cultural awareness
  • Dealing with stereotypes
  • Intercultural communication in the classroom and during the office hours
  • Different teaching techniques which can help to deal with cultural differences and diversity
  • Intercultural/diversity strategies for teaching and learning at university

Lehrgangsziele

  • you will be more aware of how your own culture influences your perception, thinking and judging
  • you will know what you have to consider during course preparation and giving the seminar in order to prevent  diversity having negative consequences for the learning process, and to make it possible to increase learning success
  • you will be able to manage cross-cultural teaching situations and office hour situations appropriately

Anmeldung

Sprechstunden und Beratungsgespräche effizient gestalten

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
14.11.2019
Anmeldeschluss
31.10.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 16:00 Einmalig 14.11.2019 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Bianca Sievert

Beschreibung

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden sind in der Lage...

  • zwischen Informationsgespräch und Beratung zu differenzieren
  • eigene und fremde Kommunikationsstrategien und Gesprächshaltungen zu erkennen und daraus mögliche Handlungsoptionen zu entwickeln
  • ihre eigene Sicht auf eine angenehme und wertschätzende Gesprächsatmosphäre zu klären und zu entscheiden, welche Rolle sie und die Studierenden dabei einnehmen sollen

Anmeldung

Forschendes Lehren und Lernen

Semester
HeSe 2019
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
08.11.2019
Anmeldeschluss
01.11.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 08.11.2019 - wird noch bekannt gegeben

Kursleitung

  • Nadia Blüthmann

Beschreibung

Forschung kann auch im Seminar stattfinden: Gestalten Sie Inhalte so, dass daraus ein Lern- und Erkenntnisprozess für die Studierenden wird! Mit klugen Fragestellungen, kleinen Projekten und Forschungsaufträgen erreichen Sie weit mehr als nur die Vermittlung von Fachwissen: Sie machen die Studierenden zu Mit-Forschenden.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Prinzipien des forschenden Lernens
  • Den Lernprozess als Forschungsprozess gestalten
  • Seminarleistungen als Forschungsaufträge formulieren
  • Bewertungskriterien für das forschende Lernen
  • Reflexion und Übertragung auf die eigene Veranstaltung

Lehrgangsziele

  • Sie kennen die Phasen in Planung und Durchführung forschenden Lernens
  • Sie reflektieren Ihre Rolle als Lernbegleitung beim forschenden Lernen
  • Sie können Chancen und Nachteile dieser Methode einschätzen
  • Sie entwickeln ein didaktisches Szenario für Ihre Veranstaltung

Literatur

  • Huber, Ludwig / Hellmer, Julia/ Schneider, Friederike (Hg.) (2013): Forschendes Lernen im Studium: aktuelle Konzepte und Erfahrungen. 2. Aufl. Bielefeld: UVW.
  • Huber, Ludwig / Kröger, Margot / Schelhowe, Heidi (2013a): Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität. Bielefeld: UVW.
  •  Reinmann, Gabi (2017): Prüfungen und Forschendes Lernen. In: Mieg, Harald A./ Lehmann, Judith: Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. Frankfurt, New York: Campus 2017.
  • Sonntag, Monika/ Rueß, Julia / Ebert, Carola / Friederici, Kathrin /Deicke, Wolfgang (2016): Forschendes Lernen im Seminar. Ein Leitfaden für Lehrende. Berlin: Bologna-Lab.

Anmeldung

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Kathrin Rheinländer

Dr. Kathrin Rheinländer

Telefon
+49 461 805 3335 oder +49 173 260 2193
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
kathrin.rheinlaender-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Riga 7
Raum
RIG 701
Straße
Auf dem Campus 1b
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

____________________________________________________________________

Wir bemühen uns um gewissenhafte Darstellung, jedoch sind Fehler und Irrtümer vorbehalten.