Veranstaltungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren (FQ-WiN)

Qualification Programme for early stage Researchers (QP)

Das Qualification Program for early stage Researchers (QP) unterstützt alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der EUF in der Phase der Promotion und Habilitation und alle Juniorprofessor:innen mit wie auch ohne Tenure-Track mit Angeboten zu übergreifenden Schlüsselqualifikationen in den Bereichen Methodik, Selbstorganisation und Selbstreflexion.

Das gemeinsam mit ICES, Forschungsausschuss und ZWW aufgelegte ‚Qualification Program for early stage researcher (QP)‘ ist ein weiterer Schritt zur Etablierung einer umfassenden Nachwuchsförderung. Es bietet Nachwuchswissenschaftler:innen die Möglichkeit, sich in übergreifenden Schlüsselqualifikationen in den Bereichen Methodik, Selbstorganisation und Selbstreflexion weiterzuqualifizieren und sich darüber hinaus universitätsweit und interdisziplinär mit Gleichgestellten zu vernetzen.  Das QP ist Bestandteil des Moduls ‚Qualifizierung‘ im Programm zur Förderung und Qualifizierung von wissenschaftlichem Nachwuchs (FQ-WiN) an der EU

Die Teilnahme an diesem Programm ist für alle Juniorprofessor:innen  sowie für alle promovierenden und habilitierenden Wissenschaftler:innen der EUF kostenfrei. Zur Koordinierung und Organisation ist eine Anmeldung zur Veranstaltung notwendig.

Herbstsemester 2022/2023

Semester
HeSe 2022
Kursdauer
8 Stunden
Starttermin
09.02.2023
Anmeldeschluss
27.01.2023
Themenbereich
Wissenschaftskommunikation
Max. Teilnehmeranzahl
15
Min. Teilnehmeranzahl
5
Voraussetzungen
Nachwuchswissenschaftler*innen, Juniorprofessor*innen

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 18:00 Blockseminar 09.02.2023 bis 09.02.2023 - Online
Fr. bis Fr. 9:00 bis 13:00 Einmalig 10.02.2023 bis 10.02.2023 - Online

Kursleitung

Seminarinhalte

  • Grundlagen wissenschaftliches Bloggen & Abgrenzung zum Schreiben wissenschaftlicher Artikel
  • Themenfindung & Redaktionsplan
  • Kernbotschaften des eigenen Forschungsthemas entwickeln und formulieren
  • Zielgruppenbestimmung: Für wen schreibe ich meine Texte?
  • komplexe Zusammenhänge allgemeinverständlich erklären
  • Storytelling und die Neugier auf ein Thema wecken
  • Merkmale guter Blogtexte
  • Bedeutung von Keywords zur Auffindbarkeit von Blogartikeln
  • Best Practice-Beispiele Wissenschaftsblogs
  • Social-Media-Marketing von Blogposts via Twitter, Instagram, LinkedIn etc.
  • Interaktive Übungen:
  • Analyse von erfolgreichen Blogbeiträgen verschiedener
  • Wissenschaftsblogs (Gruppenarbei t in Breakout-Rooms)
  • Entwicklung von Blogthemen und Blogüberschriften für das eigene
  • Forschungsthema: Arbei tsblatt mi t Reflexionsfragen und
  • Gedankenanstößen in einem kollaborativen Google Doc-Dokument
  • Schreibübung für den Einst ieg in eigene Blogar t ikel
  • Peer-Review bereits vorhandener Blogartikel

Lehrgangsziele

  • Analyse von erfolgreichen Blogbeiträgen verschiedener Wissenschaftsblogs (Gruppenarbeit in Breakout-Rooms)
  • Entwicklung von Blogthemen und Blogüberschriften für das eigene Forschungsthema: Arbeitsblatt mi t Reflexionsfragen und
  • Gedankenanstößen in einem kollaborativen Google Doc-Dokument
  • Schreibübung für den Einstieg in eigene Blogartikel
  • Peer-Review bereits vorhandener Blogartikel

Für Teilnehmende des Zertifikats können 7 AE angerechnet werden.

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.
Semester
HeSe 2022
Kursdauer
6 hours
Starttermin
16.02.2023
Anmeldeschluss
27.01.2023
Themenbereich
Academic career development
Veranstaltungsort
Online
Max. Teilnehmeranzahl
10
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
PhD students in last year, Postdocs, Junior Professors

Teilnahmegebühren

no fees

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:00 bis 16:00 Einmalig 16.02.2023 bis 16.02.2023 -

Kursleitung

Beschreibung

This workshop will present the key elements required for planning and preparing an application for own funding after the completion of a doctorate.
Description
 

Seminarinhalte

A successful academic career includes the acquisition of third-party -funding as a main applicant from research organizations such as the DFG or EU/ERC.
This workshop offers information on the theoretical part of such an application - from planning to submission.

  • Find the right funding scheme for your career phase and acquaint yourself with the specific requirements (Examples will be provided.).
  • Planning a convincing research application: How important are clear career goals, the different roles in applications, and why?
  • 4-step model of plan-and-prepare: key elements for a successful application strategy
  • Writing the application: the most important elements for a convincing project design and application
  • Tips & Tricks, Do's & Don’ts

Lehrgangsziele

Methods:

  • Theory, practical and interactive exercises, a lot of time for Q&A
  • Online: Zoom, Headphones obligatory

Condition of participation:

  • Participants must send their CV latest 2 weeks before the workshop to the trainer

Target group: PhD students in last year, Postdocs, Junior Professors

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.
Semester
HeSe 2022
Kursdauer
two days
Starttermin
23.02.2023
Anmeldeschluss
24.02.2023
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
preferably docotral candidates

Teilnahmegebühren

no

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 9:00 bis 17:00 Einmalig 24.02.2023 bis 24.02.2023 -
Do. 9:00 bis 17:00 Einmalig 23.02.2023 bis 23.02.2023 -

Kursleitung

Beschreibung

Making time for writing in academia remains to be challenging. As initial studies have shown, it is especially difficult for young female researchers in the current context of the pandemic, with sharp inequalities in knowledge production often at the expense of researchers in and from the global South. This contrasts with the requirement, particularly for early-career researchers (ECRs), to publish fast and in high-ranking journals to 'develop' and 'sustain' in academia.
Approach and organisation
This collaborative and generative workshop provides space and time for social sciences researchers at the doctoral level who write their dissertation in English. The course is informed by an understanding of writing as a social practice, taking into account behavioural, artisanal, social and emotional habits (Sword, 2017). It also draws on postcolonial (Connell 2007; 2015; Bhambra 2007; Ashcroft, Griffiths, and Tiffin 1995) and feminist literature (Danvers, Hinton-Smith, and Webb 2019; Richardson 2001) to inform our understaning of writing.
Participants will be asked to bring a concrete writing project to the session. Preparatory activities, such as a reading, a writing exercise or a reflective piece, are provided. The course is designed as a two-day workshop, covering four modules, moving between reflective and technical aspects of doctoral writing. However, the form, content and frequency can be adapted to the expectations of the participants of the participating institution. Depending on the pandemic, the workshop can be conducted in presence, as a virtual event or a blended format

Seminarinhalte

Outline of the content
The course is divided into four blocks, as exemplified below. Each session is designed for a duration of four hours with balanced input, writing time and peer-to-peer exchange.
Block 1 The context of writing
The first session introduces the writing course and reflects on one's own writing habits and their context. Informed by Helen Sword (2017), we discuss and experience the importance of time, place, rhythms and rituals, which is followed by reflecting on the self in our writing (Hunt and Sampson, 2006). The first block intends to open up a reflexive space, drawing from creative writing strategies, including free and generative writing techniques.
Block 2 Academic writing (artisanal habits)
The second block is dedicated to artisanal academic writing techniques, focusing first on scaffolding an argument and structuring a paragraph of a thesis or book chapter (Murray, 2002). Second, we learn how to develop a journal article from the thesis (Connell, 2015) regarding the conventions of a particular international and comparative education journal.

Block 3 Writing for/ with/ among others (social habits)
The third session is oriented towards social habits, bearing in mind the audience (writing for others) while honing one own's voice (Burke, 2008). The session also addresses co-writing and writing questions alongside others (Sword, 2017), using the possibility of feedback of peer and tutors. The session will be rounded off by reflecting on some of the challenges writers face when writing in English as their second language.
Block 4 Editing (artisanal habits)
The last block revisits the artisanal habits, focusing on editing. Further techniques to improve the writing, such as forecasting, signalling and signposting, will be introduced and applied (Murray, 2002) and consider the dimensions of active/ passive, reduction/ repetition, structure/ content and concrete/ abstract binaries (Becker, 2007). Overall, it serves to enhance the legibility of participant’s writings.

Anmeldung

Frühjahrssemester 2023

Semester
FrSe 2022
Kursdauer
7 h
Starttermin
09.03.2023
Anmeldeschluss
07.03.2023
Veranstaltungsort
Online
Modul
Science Communication
Max. Teilnehmeranzahl
10
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
no

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Maximale Teilnehmer
Do. bis Do. 10:00 bis 17:00 Einmalig 09.03.2023 bis 09.03.2023 - Online Training 10

Kursleitung

Beschreibung

Poster sessions are an integral part of almost every scientific conference. Their purpose is to highlight research results, visualize them, and stimulate discussion. To draw your audience in, you need a crystal-clear message, a text format optimized for best legibility and well-chosen graphics. And above all, you need to think well through how to organize your research content on the required paper or digital poster format.
Basic rules of graphic design and layout technique will help you to present your work in a visually well-structured and appealing way. The training shows you how to present your research efficiently and provides enough time to put directly into practice what you have learned.

For participants of the certificate 10 units will be credited.

Seminarinhalte

• Communication: main message, target group, objectives, intended impact, purpose
• Content structure – preparing text and images
• Basic design principles: typography, colour, proportional balance, visualization, composition etc.
• Corporate Design
• Setting up and working with poster templates
• Professional layout technique – poster design with grid and columns

Methods: Lecture, discussion and analysis, practical exercises

Target Group: Doctoral students and postdocs (of all disciplines)
Please Note: Participants are warmly invited to bring the material (text, images, graphics, etc.) of their current research or recently designed posters.

Lehrgangsziele

Anmeldung

Semester
FrSe 2023
Kursdauer
7 Stunden
Starttermin
05.04.2023
Anmeldeschluss
31.03.2023
Themenbereich
Begleiten und Beraten
Veranstaltungsort
RIGA 717
Modul
Vertiefungsmodul
Max. Teilnehmeranzahl
14
Min. Teilnehmeranzahl
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
keine

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Mi. bis Mi. 8:00 bis 17:00 Einmalig 05.04.2023 bis 05.04.2023 RIGA - 717

Kursleitung

Beschreibung

Akademische Gruppen/Teams sind in ihrer Zusammensetzung dynamisch. Die individuelle Weiterentwicklung vollzieht sich für den Großteil der Teammitglieder in individuellen Zeithorizonten. Damit sind viele Möglichkeiten verbunden diese Charakteristik zu nutzen. Die Kernthemen des Workshops sind Meta-Kompetenzen, Führen, Managen, Coachen und Authentizität.

Für Teilnehmende des Zertifikatsprogramms werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

I – Meta-Kompetenzen (Teil 1 am Vormittag)
Meta-Kompetenzen: Dazu zählen Selbstbewusstsein, Selbstakzeptanz, Verantwortung übernehmen und Kommunikation. Zunächst gilt es Klarheit über die eigene Person und innere Zufriedenheit zu erlangen, um aus dieser gewonnenen Selbstsicherheit ein stabiles Fundament für die kommenden Führungsaufgaben zu bauen.

  • Selbstführung: Die eigenen Ziele und Werte stehen in diesem Teil im Vordergrund.
  •  physische und psychische Gesundheit und aus dieser Perspektive Blick für das Team
  • Die neue Rolle als Teamleitung, die erkannt und nutzbar gemacht werden wollen.

II – Führen (Teil 2 am Vormittag)

  • Teamleitung (Führen)
  • Führungsstile
  • Entscheidungsprozesse
  • Teammodelle
  • Flow
  • Führungsfähigkeiten

III – Managen (Teil 1 am Nachmittag)

  • Teamleitung
  • Teamziele und Teamrollen
  • Teameffekte

IV – Coaching (Teil 2 am Nachmittag)

  • Teamleitung (Coaching)
  • Kommunikation
  • Einzelgespräche

V – Authentizität (Teil 3 am Nachmittag)

  • Sich zeigen
  • Inne halten
  • Zusammenfassung: Die Teilnehmenden werden in einer aktiven Zusammenfassung die umfangreichen Aspekte des heutigen Workshoptages für sich selbst sichtbar machen

Für Teilnehmende des Zertifikatsprogramms werden 10 AE angerechnet.

Lehrgangsziele

In meiner Lehrphilosophie ist das praktische Anwenden grundlegend verankert. In allen Workshopteilen werden Übungen allein oder in kleinen Gruppen (und deren Auswertung) und Selbstreflexionen eingebaut, um das Erkennen, Verstehen und Anwenden zu fördern.

Anmeldung

Semester
FrSe 2023
Starttermin
19.04.2023
Anmeldeschluss
12.04.2023
Themenbereich
Projektmanagement
Veranstaltungsort
Online
Modul
Vertiefungsmodul

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Mi. 9:00 Uhr bis 16:00 Einmalig 19.04.2023 bis 19.04.2023 - Online

Kursleitung

Beschreibung

Für den Erfolg von Projekten sind neben einer guten Aufbau- und Ablauforganisation vor allem die zwischenmenschlichen Transaktionen von besonderer Bedeutung. Projektleitungen, die inhaltlich kompetent sind und dazu auch noch über methodisches und kommunikatives Know-how zur Steuerung des Projektteams verfügen, befinden sich in einer vorteilhaften Situation.
Ziel dieses Seminars ist es, ein tiefergehendes Verständnis von Projektarbeit und ihren Erfolgs-faktoren zu erarbeiten. Dabei steht die Auseinandersetzung mit der Leitungsrolle sowie den Aufgaben und Interventionsmöglichkeiten von Projektleitungen im Mittelpunkt.
Erfahrene Projektleitungen können ihre Kenntnisse in diesem Training auffrischen bzw. vertiefen. Für neue und künftige Projektleitungen bietet es eine grundlegende Einarbeitung und Vorbereitung auf die Leitungsfunktion.

Seminarinhalte

  • Aufgaben, Rolle und Selbstverständnis von Projektleitungen
  • Notwendige Rollen in Projektteams (Belbin Team Roles)
  • Zielorientierte Kommunikation mit Projektmitarbeitenden
  • Sozialpsychologie des Projektteams
  • Motivation, Delegation und Widerstand im Projektteam

Literatur

Für Teilnehmende des Zertifikatsprogramms werden 10 AE angerechnet.

Anmeldung

Semester
FrSe 2023
Typ
Workshop
Kursdauer
8 Stunden
Starttermin
03.07.2023
Anmeldeschluss
20.06.2023
Themenbereich
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Max. Teilnehmeranzahl
12
Min. Teilnehmeranzahl
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
keine

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Mo. bis Mo. 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Einmalig 03.07.2023 bis 03.07.2023 RIGA - 717

Kursleitung

Beschreibung

Zahlreiche Personen im universitären Kontext kennen das Gefühl, den eigenen beruflichen Erfolg günstigen Umständen zu verdanken und empfinden die damit einhergehende  Angst, als Hochstapler*in (engl. imposter) "entlarvt" zu werden. Wenn dieses Gefühl eine große Rolle in der Gestaltung des Arbeitsalltages oder gar in der Karriereplanung  einnimmt, kann es hilfreich sein, sich diesem Thema einmal etwas ausführlicher zu widmen.
Achtsamkeit ist eine wirksame Technik, die helfen kann, den eigenen Umgang mit diesem herausfordernden Phänomen zu verbessern. So ist der Schwerpunkt des Workshops das Vermitteln und Anwenden von Achtsamkeitstechniken, die einen angemessenen Abstand und eine wohlwollende Haltung gegenüber der eigenen Erfahrung ermöglichen.

Seminarinhalte

Die folgenden Themenblöcke werden behandelt und mit alltagsnahen, praktischen Übungen bearbeitet:

  • Ergebnisse aus der Forschung zum Thema Imposter Syndrom (um die eigene Erfahrung besser kontextualisieren zu können)
  • Praktische Übungen, die dabei unterstützen, die eigenen Stärken und Erfolge als solche wahrzunehmen
  • Austausch unter den Teilnehmenden, (dies trägt zu einer Relativierung der eigenen negativen Selbstwahrnehmung bei)
  • Einblicke in die Resilienzforschung und Übungen, die die eigene Kapazität erweitert, mit herausfordernde Situationen umzugehen
  • eine konstruktive Haltung gegenüber Fehlern und Misserfolgen entwickeln
  • Sondieren und Formulieren der eigenen Intentionen/Werte/Sinnerfahrungen in Bezug auf das berufliche Wirken
  • praktische körperorientierte Übungen, die im Alltag zur Vorbereitung auf herausfordernde Situationen oder auch als Akutinterventionen nach oder während stressigen Momenten angewendet werden können

Anmeldung