Projektleitung

GLOBIS - Globale Verantwortung - Internationalisierung und Interkulturalität in der Schule

In der sich globalisierenden Bildungslandschaft wird Internationalität ganz unterschiedlich diskutiert. Einerseits gilt es als biografische Chance, internationale Erfahrungen gemacht zu haben. Schulen - vor allem exklusivere Schulen - werben mit den Möglichkeiten, die sich Schüler*innen eröffnen, die an Austausch- und Internationalisierungsprogrammen teilnehmen. Andererseits wird mit der Diversität an Schulen, Internationalität gewissermaßen in die Schulen getragen. Aufgrund der Bildungssegregation sind die Überschneidungen zu den erstgenannten jedoch recht gering. Dazwischen platzieren sich die Schulen, die mit Blick auf Verantwortung eine Auseinandersetzung mit der globalisierten Weltordnung anstreben - etwa UNESCO-Schulen. 

Das Projekt zielt darauf, den Zusammenhang von Schule und globaler Verantwortung zu untersuchen. Fokussiert wird die Frage, wie Schulen Internationalisierung umsetzen und dabei dem Umgang mit Vielfat gerecht werden, kurz: wie sie sich im oben genannten Feld verorten. Aus einem Sample von ca. 300 Schulen werden 12 ausgewählt, an denen die programmatische Auseinandersetzung mit Internationalität und Interkulturalität untersucht wird und wiederum vier, in denen die schulischen Akteure befragt werden.

Projektleitung: Prof. Dr. Merle Hummrich

Förderzeitraum: 06/2017 - 05/2019

Dieses Projekt wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung.