Verantwortlich

Laufzeit

01.05.2021 - 30.04.2026

Institutionen der EUF

Finanzierung

Gefördert vom BMBF

Projektträger DRL Bereich "Empirische Bildungsforschung" www.empirische-bildungsforschung-bmbf.de


Nachwuchsforschungsgruppe „Gender 3.0 in der Schule: Herausforderungen und Handlungsbedarfe im Bereich Lehrkräfteausbildung zur Anerkennung von Gender-Diversität unter besonderer Berücksichtigung des Personenstands divers“

Seit 2019 gibt es in Deutschland den dritten Personenstand divers (§ 22 Absatz 3 PStG). Das Forschungsprojekt untersucht die Frage, welche Bedarfe sich daraus im Bereich Schule für die Inklusion geschlechter-diverser Schüler*innen ergeben. Systematisch analysiert wird der Zusammenhang von Geschlechter-Diversität, Schule und gleichberechtigter Bildungsteilhabe.

Stichworte

Geschlechter-Diversität, Schule, Bildungsteilhabe, Lehrkräftebildung, Personenstand divers

Beschreibung

Im vorliegenden Projekt werden Diskriminierungen und Bedarfe von geschlechter-diversen[1] Schüler*innen , der (inter)nationale Forschungsstand zu Geschlechter-Diversität und Schule und die bestehende Fortbildungspraxis zum Themenfeld kooperativ mit Praxispartnern analysiert. Zudem wird der theoretisch-empirische Zusammenhang von Geschlechter-Diversität und gleichberechtigter Bildungsteilhabe erarbeitet und ein Pilotprojekt zur innovativen intersektionalen Wissensvermittlung zu Geschlechter-Diversität für Lehrkräfte entwickelt, umgesetzt und evaluiert. Auch werden Handlungsbedarfe zur Umsetzung des Personenstands divers im Bereich Schule identifiziert. Durch Transfer-Workshops mit Praxispartnern, einem Kompetenznetzwerk und internationalen Forschungsaufenthalt werden Theorie-Praxis-Transfer, Interdisziplinarität, Internationalität sowie Wissensdissemination gewährleistet.

Ziel der Nachwuchsforschungsgruppe ist die systematische Analyse von Geschlechter-Diversität und Schule sowie die langfristige Verankerung der Thematik in der Bildungsforschung, um Inklusion und gleichberechtigte Bildungsteilhabe geschlechter-diverser Schüler*innen sowie die Umsetzung des Personenstands divers im Bereich Schule zu gewährleisten. Wissenschaftliche Arbeitsziele sind die empirische Analyse des Ist-Zustands zu: Diskriminierungen und Bedarfen geschlechter-diverser Schüler*innen (AP1), (inter)nationalem Forschungsstand (AP2) und Fortbildungspraxis (AP3). Zudem werden die Zusammenhänge von Geschlechter-Diversität und gleichberechtigter Bildungsteilhabe sowie ein Pilotprojekt zur innovativen intersektionalen Wissensvermittlung für Lehrkräfte erarbeitet (AP4-5), und empirisch fundierte Handlungsbedarfe zur Umsetzung des Personenstands divers identifiziert (AP5).

[1] Mit geschlechter-divers sind sowohl Inter*(geschlechtliche), als auch Trans*, nicht-binäre, genderqueere etc. Schüler*innen gemeint. Darüber hinaus werden auch jene einbezogen, deren Geschlechtsidentität nicht heteronormativen Rollenzuschreibungen entspricht.