Prof. Dr.Tania Meyer

Bild von Tania Meyer

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2354
Fax
+49 461 805 952354
E-Mail
tania.meyer-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Riga 4
Raum
RIG 414
Straße
Auf dem Campus 1b
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Darstellendes Spiel
Funktion
Professorin für Darstellendes Spiel, Theater und Performance

Sprechstunden

nach Vereinbarung: bitte anmelden unter Tania.Meyer@uni-flensburg.de

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
124017h Theaterpraktikum (Zertifikat) sowie Treffen mit Schulen Seminar HeSe 2022
124009h Theater, Spiel und Inszenierung als kulturelle Praxis Seminar HeSe 2022
124010h Konzepte der Theaterpädagogik und des Darstellenden Spiels Seminar HeSe 2022
124011h Beobachten, Dokumentieren, Deuten: Zugänge zur Theaterrezeption - Gr. A Kolloquium HeSe 2022
124012h Beobachten, Dokumentieren, Deuten: Zugänge zur Theaterrezeption - Gr. B Kolloquium HeSe 2022
124013h Ensemblepraxis Werkstatt HeSe 2022

Mehr zur Person:

Seit Mai 2019 Professorin für Darstellendes Spiel, Theater und Performance am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa Universität Flensburg; zuvor seit Okt. 2010 akademische Mitarbeit im Fach Kunstpädagogik/Ästhetische Bildung mit Schwerpunkt auf Performative Verfahren an der Universität Potsdam und Promotion zu Gegenstimmbildung. Strategien rassismuskritischer Theaterarbeit im Kolleg Kulturwissenschaftliche Geschlechterstudien der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg. Theaterpädagogik am Theater, Projekte und Inszenierungen u.a. an der Württembergischen Landesbühne Esslingen, am Staatstheater Braunschweig, an der University of Delhi (Indien) sowie als freie Theaterpädagogin in Kooperation mit Schulen, Theatern (GRIPS-Werke) sowie Institutionen der Aus- und Weiterbildung. Studium Lehramt Sek. II Kunst/Visuelle Kommunikation und Geschichte.

Monografien

  • Gegenstimmbildung: Strategien rassismuskritischer Theaterarbeit. Bielefeld 2016. 

Herausgeberschaft

  • Chronotopografien. Agency in ZeitRäumen. Frankfurt a.M. 2006 (zusammen mit Britta Krause, Dietmar Fricke, Nina Pippart).
  • Versprochen ist versprochen...! Mit Theater die UN-Millenniumsziele einfordern – ein Aktionshandbuch. Bonn/Berlin 2006 (zusammen mit Meike Herminghausen).

Aufsätze

  • Kein Bildnis machen. Alternativen zur Darstellung vom Leid anderer Menschen. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik Korrespondenzen 50/2007, S. 56/57.
  • Blondkopp an Blondkopp. Polemische Anmerkungen zu einer interkulturellen oder transkulturellen Theaterpädagogik. In: Marianne Streisand u.a. (Hg.): Archäologie der Theaterpädagogik (Bd. 2), Berlin/Milow/Strasburg 2007, S. 186 – 197.
  • Tanz ums Performative. Aufführung einer Umdeutung.In: Bartels, Anke u.a. (Hg.): Only connect. Texts – Places – Politics. A Festschrift for Bernd-Peter Lange. Frankfurt/M. 2008, S. 301-312. 
  • Grenzgänger. Projekte zwischen Ost und West und Nord und Süd von GRIPS Werke e.V. – eine Dokumentation. Berlin, 2009.
  • ARTuS! – Kunst unseren Schulen,Hg.: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg und Universität der Künste, Berlin/Milow/Strasburg, 2009 (Mitarbeit für Ute Pinkert: Redaktion, Lektorat, Organisation).
  • Theater über Unterscheidung. In: Spiel & Theater 187/2011, S.28/29.
  • ‚Einfach’ Theater machen!/? "Interkulturelle Theaterarbeit" – die 25. Bundestagung Theaterpädagogik des BuT am Staatstheater in Karlsruhe vom 29.- 31. Oktober 2010. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik Korrespondenzen 58/2011, S.72-75.
  • En/Countering Enlightenment: Staging Counter-Voices in Intercultural Theatre-Projects Against Cultural Racism. In: Dirk Wiemann, Lars Eckstein (Hg.): The Politics of Passion. Feeling Public Life, Frankfurt/M. 2013, S. 157 -173;
  • Tropen der Aufklärung: Postkoloniale Neuaneignungen. In: Das Achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts Jg. 40/2 2016, S. 165-174 (mit Dirk Wiemann).
  • Die Regeln der Kunst sind antastbar. Zur Schwierigkeit, auf Theatertreffen über Rassismus zu sprechen. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik Korrespondenzen 69/2016, S. 57 – 59.
  • Kritik der Kritik der Kritik. Überlegungen zu kritischer Theaterpädagogik. In: Max Fuchs, Tom Braun (Hg.): Kritische Kulturpädagogik. München 2017, S. 195 – 204.
  • Love Difference?! - Gedankliche Nachgänge zum Rahmen der Ständigen Konferenz Spiel & Theater an Hochschulen. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik Korrespondenzen 74/2019, S. 16 -18. 
  • Home is where the heart is ... aber: wessen Herz? Gedanken zur performativen Reflexion eines deutschen Gefühls. In: Zeitschrift Schultheater 38 "Heimat", Hannover 2019, S. 4 - 6.
  • Zeitschrift Schultheater 38/2019: "Heimat" (Redaktion zusammen mit Johannes Kup).
  • Zwischen Subjektwerdung und Wiederverzauberung. Das Performative bei Judith Butler und Erika Fischer-Lichte. In: Zeitschrift Schultheater 42/2020: "Theorie".
  • "The better imagined". Englische Landschaft überschreiben. Postkoloniale Perspektiven auf das performativ-literarische Projekt "Refugee Tales". In: Ute Pinkert u.a.: Positionen und Perspektiven der Theaterpädagogik. Milow 2021, S.112 – 123
  • Zeitschrift Schultheater 48/2022: "Erinnern" (Redaktion zusammen mit André Studt).