Strickschnack — Strick und Schnack

Die projektgebundene Textilpraxis im 3. und 4. Semester sieht eine intensive fachpraktische Auseinandersetzung vor; dafür wurde das Thema ‚stricken‘ ausgewählt.

Wir arbeiteten in diesem Projekt mit Frauen im Alter 70+ — eine besondere Erfahrung. Stricken können diese Frauen nahezu im Schlaf. Aber warum? Wann haben sie es gelernt? Warum stricken sie immer noch und für wen sind die unzähligen Socken eigentlich? Auf diese und andere Fragen suchten wir Antworten und fachwissenschaftliche Hintergründe.

Anschließend an lehrreiche Nachmittage zwischen Kaffee und Kuchen, intensivem Schnack, Stricknadeln und Garnen wurden in der Seminargruppe die Erfahrungen unter anderem vor dem Hintergrund des generationsübergreifenden Lernens und des ästhetischen Forschens reflektiert.

Der eigene ästhetische Prozess, angeregt durch die gemeinsamen Erfahrungen, entwickelte sich von Woche zu Woche weiter und wurde so zu einer ganz individuellen Aufgabe mit eigenen Schwerpunkten.

Die von der Projektgruppe entwickelte Abschlussausstellung ‚Strickschnack‘ präsentierte folglich eine Vielzahl unterschiedlicher Auseinandersetzungen. Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren erfahrenen Strickerinnen.

PLAKAT