Praxeologie & Differenz im erziehungswissenschaftlichen Diskurs Internationale Tagung | 28. & 29. Januar 2016 | Europa-Universität Flensburg

Michael-Sebastian Honig: Kindheit als [...]

Bild von Michael-Sebastian Honig
Michael-Sebastian Honig

Wenn man Kindheit nicht anthropologisch, sondern als ein Konzept generationaler Ordnungen begreift, können vertraute erziehungswissenschaftliche Problemstellungen reformuliert werden. Generation ist eine Differenzkategorie, wie Geschlecht. Was ein "Kind" ist, hängt davon ab, was es heißt "erwachsen" zu sein. Kindheitsforschung untersucht dann keine Kinder, sondern wie Kindheit möglich ist. Ihre Schlüsselfrage ist nicht mehr, was ein Kind ist, sondern wie Kindheit hervorgebracht wird. Sie rückt pädagogische Felder und ihre institutionellen Praktiken an die Stelle von Generationenbeziehungen. Dieser Ansatz eröffnet einer praxisanalytischen Bildungsforschung große Möglichkeiten. Der Beitrag diskutiert sie am Beispiel einer Ethnographie der Frühpädagogik.

 

Alle Keynotes hier lesen

Geben Sie hier den ausführlichen Hauptinhalt der News ein.

Dieser ist auf der Website in der Details-Ansicht einer News sichtbar.