Themen

Aus unseren Forschungsbereichen ergeben sich die Themenbereiche, in welchen Abschlussarbeiten geschrieben werden können. Ideen seitens der Studierenden zur thematischen Ausgestaltung der Abschlussarbeit sind willkommen, sofern diese einen Zusammenhang zu unser Forschung und Lehre aufweisen. Derzeit fokussieren wir insbesondere folgende Themenbereiche:

Strategie und externe Organisation

1. Konzeptionelle und empirische Analysen

  • einfacher effizienzorientierter Kooperationsformen (z.B. Lizenzierung, Joint Ventures, Lieferverträge)
  • komplexer effizienzorientierter Kooperationsformen (z.B. Genossenschaften, Franchising, Wertschöpfungsarchitekturen)

2. Branchenanalysen (u.a. Marktstrukturen, Fallbeispiele, Potenziale, Entwicklungen, Auswirkungen)

  • Automobilbranche
    • Mobilitätskonzepte (E-Mobility, Carsharing, Carpooling)
    • Distribution im Automobilhandel
    • Wertschöpfungsarchitekturen, Make or Buy, Kooperationen
  • Mode (u.a. Vertriebsstrategien, Make or Buy, u.a.)
  • Alte vs. neue Technologien (Wertschöpfungsarchitekturen, Sailing-Ship-Effekt, u.a.)

3. Wissen als wertvolle Ressource

  • Mikrofundierung und Wissenstransfer
  • Wissenstransfer in Familienunternehmen
  • State of the Art des Knowledge-Based View (KBV)

Ansprechpartner: Prof. Dr. Susanne Royer; Grit Müller; Maike Simon

Interne Organisation

1. Entwicklung von Geschäftsbereichsorganisation zu Holdingorganisation - Fallstudien in verschiedenen Bereichen

2. Mikroorganisation - Organisation der Fertigung im Kontext von Industrie 4.0

3. Auseinandersetzung mit Alphabet Inc. - Restrukturierung von Google Inc. zur Alphabet Holding

Ansprechpartner: Prof. Dr. Susanne RoyerGrit MüllerMaike Simon

Themen mit regionalem Bezug

1. Cluster, Wertschöpfungsnetzwerke und Wettbewerbsvorteile - Fallstudien in verschiedenen Bereichen

  • Cluster in Schleswig-Holstein, Dänemark und Deutschland
  • Cross-border Cluster

2. KMU in Zeiten von COVID-19 – Auswirkungen auf Ressourcen und Wertschöpfungsketten - Fallstudien in verschiedenen Bereichen

Mögliche Abschlussarbeiten in diesem Themenfeld beschäftigen sich mit folgenden Fragen:

  • Welche Veränderungen haben sich für KMU hinsichtlich Ressourcenprofil und Wertkettenorganisation zwischen Frühjahr 2020 und Frühjahr 2021 ergeben?
  • Wie hat sich die ecosystem embeddedness und wie haben sich die Unternehmen bzw. deren Wertschöpfungsaktivitäten verändert?
  • Wie wirken sich die politischen Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie z.B. auf die entrepreneurial orientation von KMU aus?

Insbesondere interessieren uns die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf:

  • firmeneigene Ressourcen (z.B. Finanzen, HR etc.),
  • relationale Ressourcen (z.B. Kooperationen/Netzwerke mit horizontalen, vertikalen und lateralen Partnern) und
  • lokale Ressourcen (z.B. Zugriff auf Fördermittel oder die Bedeutung digitaler Infrastruktur vor und während der Pandemie)

Interessante Branchenkontexte/Ecosystems sind:

  • Agribusiness
  • Entrepreneurial Ecosystem
  • Stationärer vs. Online-Handel verschiedener Branchen
  • Andere Branchenkontexte (z.B. Maritime Wirtschaft, Logistik, Energiewirtschaft) dürfen gern vorgeschlagen werden.

Mögliche Abschlussarbeiten für Bachelor- und Masterstudierende können sich mit folgenden Teilbereichen in ausgewählten Kontexten auseinandersetzen:

BACHELORARBEITEN:
  • Durchführung von PESTEL- oder SWOT-Analysen für Akteure auf der Grundlage der aktuellen Situation, ggf. auch Branchenanalyse(n) nach Michael Porter
  • Auseinandersetzung mit Wertketten und Unternehmensaufgaben, ggf. Untersuchung eines Akteurs als Teil des fokussierten Ecosystems
  • Auseinandersetzung mit Veränderungen von Lieferketten
  • Auseinandersetzung mit den Ressourcenprofilen verschiedener Akteure
  • Befragung lokaler/regionaler stationärer Einzelhändler zu Auswirkungen der Krise z.B. auf das eigene Ressourcenprofil
MASTERARBEITEN:
  • Systematische Auseinandersetzung mit der Ecosystem Literatur und Illustration für das entrepreneurial ecosystem oder das Agribusiness Ecosystem in Schleswig-Holstein (möglicher Ansatzpunkt: Innovation durch Corona-Krise)
  • Systematische Auseinandersetzung mit der Literatur zu Global Value Chains und Illustration für das Agribusiness Ecosystem in Schleswig-Holstein
  • Systematische Auseinandersetzung mit der Literatur z.B. zur globalen Finanz- und Wirtschaftskrise und KMU und Untersuchung im Kontext der Corona-Krise (möglicher Ansatzpunkt: entrepreneurial orientation)

Ansprechpartner: Prof. Dr. Susanne Royer, Grit Müller, Maike Simon