Kognitiv-semantische / diskursanalytische Forschung zu "Denotational Incongruen¬cies" / "Bedeutungsinkongruenzen"

Ein Schwerpunkt meiner kognitiv-semantischen Forschungsarbeit liegt auf der Fertig-stellung meines derzeitigen Hauptbuchprojekts "Denotational Incongruencies and Contested Concepts: Applied Comparative and Intercultural Semantics in English and German" [Buchmanuskript von derzeit 226 S.]. Hierbei handelt es sich um den Versuch, den "klassischen" Ansatz der strukturell-semantischen Wortfeldtheorie (Trier, Weissgerber u.a.) mit Erkenntnissen aus der modernen Kognitiven Semantik (Rosh, Lakoff etc.) zusammenzubringen. Hierin besteht ein Desiderat besonders aus der Perspektive der anglo-amerikanischen Linguistik, wo die Wortfeldtheorie mit wenigen Ausnahmen (Lehrer, Lyons) nicht annähernd die Rezeption und Anwendung gefunden hat wie in der germanistischen und romanistischen Fachwelt.

Kurzübersicht

Stichworte
Wortfeldtheorie
Laufzeit
01.01.2006 - 31.12.2012
Institutionen der EUF
Department of English and American Studies, Institute of Language, Literature and Media

Verantwortlich

Telefon
+49 461 805 2212
Fax
+49 461 805 2189
E-Mail
jaekel-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 167
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
Zeige Personen-Details