Assessment of Tutoring Best Practices in the Sweetland Writing Center

In dem Projekt geht es um individuelle Schreibtutorien („Writing Tutorials“), die von universitären MitarbeiterInnen, sogenannten Writing Instructors, für Studierende an einer amerikanischen Universität angeboten werden. Die Gespräche in den Tutorien werden auf Strategien und Handlungspraktiken beider GesprächsteilnehmerInnen untersucht, insbesondere dahingehend, wie man Studierende in und durch diese Gespräche anleiten kann, ihre eigenen Schreibkompetenzen wahrzunehmen und zu reflektieren. Außerdem werden Gesprächspraktiken (insbesondere Fragestellungen) analysiert, durch die Studierende lernen, ihre akademischen Arbeiten sowohl kurzfristig zu überarbeiten als auch langfristig erfolgreicher zu verfassen. Erkenntnisse aus dieser Studie werden in einem zweiten Schritt didaktisch nutzbar gemacht, in dem Erfolgsmethoden („Best Practices“) identifiziert und für Lehrende in universitären und schulischen Einrichtungen bereitgestellt werden. Hierdurch können sie ihre eigenen Handlungspraktiken kritisch überdenken und ggf. anpassen, so dass vorherrschende Differenzen zwischen theoretischen Ansätzen zum Tutoring und praktischen Erfahrungen minimiert werden. Das Projekt ist an der Universität Michigan verortet, hat aber darüber hinaus weitreichende Relevanz für Schreibzentren an anderen Universitäten sowie für Lehrende in unterrichtlichen Kontexten.

Kurzübersicht

Stichworte
Hochschuldidaktik, Schreibforschung, Diskursanalyse
Laufzeit
01.01.2007 - laufend
Institutionen der EUF
Department of English and American Studies, Institute of Language, Literature and Media

Verantwortlich

Partnerinnen und Partner

Finanzierung

Gilbert Whitaker Fund for the Improvement of Teaching an der Universität Michigan