Projektstart BMBF-geförderte Nachwuchsforschungsgruppe „RPSKM“

Die BMBF-geförderte Nachwuchsforschungsgruppe  Zusatzausbildung "Referenzperson für schulisches Handeln im Kontext sexuellen Kindesmissbrauchs" (RPSKM) unter der Leitung von Dr. Simone Pülschen hat zum 01.07.2021 ihre Arbeit aufgenommen. Die Forschung hat zum Ziel, die besonderen Potenziale von schulischen Einrichtungen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zu stärken. In den folgenden fünf Jahren wird eine Zusatzausbildung für Lehramtsstudierende zum Umgang mit Verdachtsfällen auf sexuelle Gewalt konzipiert und evaluiert. Eine Praxiserprobung erfolgt im fünften Projektjahr an zwei Modellschulen des Landes. Auch externe Multiplikatorinnen und Multiplikatoren werden dann geschult. Die Ausbildung selbst wird nach Abschluss des Vorhabens begleitend zum Lehramtsstudium angeboten und angehenden Lehrkräften, Schulpsychologinnen und -psychologen sowie Schulsozialarbeiterinnen und -sozialarbeitern offenstehen. Bereits ab dem fünften Projektjahr wird sie als prototypisches Lernmaterial auch weiteren Interessierten zugänglich gemacht. Das Projekt zeichnet sich durch die Zusammenarbeit mit Akteurinnen und Akteuren der Region aus, wie bspw. dem Fachbereich Jugend der Stadt Flensburg, der Fachberatungsstelle Wagemut (pro familia) und dem Zentrum für Prävention des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.