PD Dr.Thomas Wenzl

Bild von Thomas Wenzl

Kontakt

E-Mail
Thomas.Wenzl-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 102
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Schulpädagogik
Funktion
Vertretungsprofessoren

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
562010f Erziehen-Lernen-Unterrichten in der Grundschule _Vorlesung Vorlesung HeSe 2021
562014f Erz./Lern./Unt. I_Der Beitrag der Schule zur gesellschaftlichen Reproduktion Seminar HeSe 2021
562013f Erz./Lern./Unt. I_Der Beitrag der Schule zur gesellschaftlichen Reproduktion Seminar HeSe 2021
562024f Erz./Lern./Unt. I - Unterricht als kollektive Interaktionspraxis Seminar HeSe 2021
562025f Erz./Lern./Unt. I_Unterricht als kollektive Interaktionspraxis Seminar HeSe 2021
seit 09/2021Vertretung der Professur für Grundschulpädagogik an der Europauniversität Flensburg
10/2010-08/2021Privatdozent an der Leibniz Universität Hannover
08/2019Habilitation am Institut für Erziehungswissenschaft der Leibniz Universität Hannover; Titel der Habilitationsschrift: "Unterrichten und Lehren: Studien zum Interaktionsraum institutioneller Bildung"
10/2017-09/2020Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Zwischen heterogenen Lehrkulturen und berufspraktischen Ansprüchen: Fallrekonstruktion zur universitären Ausbildungsinteraktion im Lehramtstudium"
04/2017-09/2017Vertretung der W3-Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt empirische Lehrerbildungsforschun an der Justus-Liebig-Universität Gießen
06/2013Promotion mit dem Titel "Eine Frage". Zum Verhältnis von Bildungsanspruch und Sozialisationsfunktion im klassenöffentlichen Unterricht" am Institut für Erziehungswissenschaft der Leibnitz Universität Hannover
04/2008-03/2017Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Leibniz Universität Hannover, Abteilung Schulpädagogik (Prof. Andreas Wernet)
2001-2006Studium der Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Humboldt Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin

a) Monographien

Wenzl, Thomas / Minnamaier, Gerhard / Oberwimmer, Konrad (i. E.): Wissenschaftliche Forschungsmethoden, Reihe: Studientexte Bildungswissenschaft, Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Wenzl, Thomas / Kollmer, Imke / Wernet, Andreas (2018): Praxisparolen. Dekonstruktionen zum Praxiswunsch von Lehramtsstudierenden, Reihe: Rekonstruktive Bildungsforschung, Bd. 15, Wiesbaden: Springer VS.

Wenzl Thomas (2014): Elementarstrukturen unterrichtlicher Interaktion: Zum Vermittlungszusammenhang von Sozialisation und Bildung im schulischen Unterricht, Reihe: Rekonstruktive Bildungsforschung, Bd. 3, Wiesbaden: Springer VS.

b) Herausgeberschaften

Scheid, Claudia / Wenzl, Thomas (2019): Wieviel Wissenschaft braucht die Lehrerbildung? Zum Stellenwert von Wissenschaftlichkeit im Lehramtsstudium, Wiesbaden: Springer VS.

c) Aufsätze

Wenzl, Thomas (i. E.): Rollen von Schüler*innen, in: Bennewitz, H./de Boer, H./Thiersch, S. (Hrsg.): Handbuch der Forschung zu Schülerinnen und Schülern. Münster: Waxmann.

König, Hannes / Kollmer, Imke / Wenzl, Thomas / Wernet, Andreas (2021): The heterogeneity of university teacher training in Germany: interactional analyses of academic teaching cultures, in: Casale, R./Ferrari, M. / Morandi, M. (Eds.): The Training of secondary school teachers: Italy and Germany, Mailand: Franco Angeli.

Wenzl, Thomas (2021): Zwischen Professionswissen und Berufspraxis? Die erziehungswissenschaftliche Kasuistik im Lichte der Fallarbeit im Studium der Jurisprudenz und der Medizin, in: Rabe, Thorid / Ritter, Michael / Wittek, Doris (Hrsg.): Kasuistik in Forschung und Lehre – erziehungswissenschaftliche und fachdidaktische Ordnungsversuche, Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Wenzl, Thomas (2021): Die (Ein-)Gebildetheit der Unterrichtsforschung: Über eine Tendenz zum "unfairen" Urteilen in rekonstruktiven Unterrichtsanalysen, in: Brenz, L. / Pflugmacher, T. (Hrsg.): Normativität literarischen Verstehens, Berlin: Peter Lang.

Wenzl, Thomas (2020): "Alle haben ein Smartphone, nur ich nicht". Familiale Erziehung im Spannungsfeld von elterlichem Partikularismus und gesellschaftlichem Universalismus, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 21 (2), S. 357-377.

Scheid, Claudia / Wenzl, Thomas (2020): Wieviel Wissenschaft die Lehrer*innenbildung braucht oder warum zukünftige Lehrer*innen an Forschung beteiligt, also "richtige" Studenten*innen gewesen sein müssen, in: Newsletter der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung", Ausgabe 2, herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Wenzl, Thomas / König, Hannes (2020): Streit um Inklusion oder Über Anspruch und Wirklichkeit pädagogischer Überzeugungsarbeit in der (inklusiven) Lehrer*innenbildung, in: Fabel-Lamla, M. / Kunze, K. / Moldenhauer, A. /Rabenstein, K. (Hrsg.): Kasuistik – Lehrerbildung – Inklusion. Empirische und theoretische Verhältnisbestimmungen, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 76-90.

Wenzl, Thomas (2019): Die Vorlesung: Zur Bildungsbedeutsamkeit eines vielkritisierten Lehrformats, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 20 (2), S. 293-312.

Wenzl, Thomas (2019): Ärzte, Anwälte – Lehrer? Erkenntnisorientierung als spezifischer Berufsbezug des Lehramtsstudiums, in: Scheid, C. / Wenzl, T. (Hrsg.): Wieviel Wissenschaft braucht die Lehrerbildung? Zum Stellenwert von Wissenschaftlichkeit im Lehramtsstudium, Wiesbaden: Springer VS, S. 171-214.

Wenzl, Thomas (2019): Von Papas, Brüdern und Cousinen. Zum Problem lebensweltlicher Bezugnahmen in der erziehungswissenschaftlichen Lehre, in: Tyagunova, T. (Hrsg.): Studentische Praxis und universitäre Interaktionskultur. Perspektiven einer praxeologischen Bildungsforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 11-27.

Wenzl, Thomas (2018): Die Lehrkraft als Repräsentant des Allgemeinen: Professionalisierungstheoretische Überlegungen jenseits der Spannung von Spezifität und Diffusität, in: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, Heft 7, S. 152-169.

Wenzl, Thomas (2018): Bildungsanspruch und Interaktionswirklichkeit: Eine vergleichende Analyse der Interaktionsordnungen im klassenöffentlichen Unterricht und im universitärem Seminar, in: Kleeberg-Niepage, A. / Rademacher, S. (Hrsg.): Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik, Wiesbaden: Springer VS, S. 171-193.

Wenzl, Thomas (2017): "Unterrichtsstörungen" oder das Unbehagen an der Jugend, in: falltiefen, Heft 3, S. 77-81.

Wenzl, Thomas (2017): Vom "Ich finde" zum "Ich denke" – Zur Entfaltung diskursiver Rationalitätsansprüche im kommunikativen Austausch von Schülern, in: Wernet, A./Heinrich, M. (Hrsg.): Rekonstruktive Bildungsforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 55-72.

Wenzl, Thomas / Wernet, Andreas (2015): Fallkonstruktion statt Fallrekonstruktion – Zum methodologischen Stellenwert der Analyse objektiver Daten, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 16 (1), S. 85-102.

Wenzl, Thomas (2015): "The work of doing nothing" – Zurückhaltung als   strukturelle Notwendigkeit im Umgang mit Unterrichtsstörungen, in: falltiefen, Heft 1, S. 11-14.

Wenzl, Thomas (2014): "Wir hatten an unserer Schule einen Lehrer, der ...". Zum Problem der Vergemeinschaftung von Lehramtsstudenten auf der Basis der ehemaligen Schülerrolle. Online-Fallarchiv Schulpädagogik Kassel (17 Seiten).

Wenzl, Thomas (2010): Sich-Melden - Zur inhärenten Spannung zwischen individuellem Schülerinteresse und klassenöffentlichem Unterrichtsgespräch, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 11 (1), S. 33-52.

Workshop zur Objektiven Hermeneutik (zusammen mit Andreas Wernet) im Rahmen der Vienna Autumn School of Methods, Wien (September 2021), online durchgeführt

"Lehrkulturen in der universitären Lehrer*innenbildung", Vortrag im Rahmen der Tagung: "Zur Sache" – Rekonstruktionen zum Verhältnis von unterrichtlicher Fachlichkeit und Fachwissenschaft, Bayreuth (September 2021)

"Zwischen Interaktions- und Öffentlichkeitsanspruch: Überlegungen zu einem elementaren Spannungsfeld universitärer Lehre", Vortrag im Rahmen der "Halleschen Abendgespräche", Halle (April 2021), online durchgeführt

"Im Spannungsfeld von kindlich-jugendlichen Autonomiebestrebungen und elterlichen Sorgen – Schüler*innen, Medien und innerfamiliale Aushandlungsprozesse in unterschiedlichen Milieus", Vortrag auf der Tagung "Was passiert im digitalisierten Unterricht?", Bochum (März 2021), online durchgeführt 

Methodenworkshop im Rahmen der "Leipzig Summer School" (zusammen mit Mamadou Mbaye), Leipzig (Oktober 2020), online durchgeführt

Methodenworkshop im Rahmen der Tagungswerkstatt "Inklusion und Kooperation. Fallverstehen in der Lehrer*innenbildung", Hannover (September 2020), online durchgeführt

Workshop zur Objektiven Hermeneutik (zusammen mit Andreas Wernet) im Rahmen der Vienna Autumn School of Methods, Wien (September 2020), online durchgeführt

Methodenworkshop im Rahmen des GraduateLab der Leibniz School of Education, Hannover (Mai 2020)

"Die Objektive Hermeneutik ist prädestiniert für die sekundäranalytische Forschung",  Interview mit Christine Schumann (Oktober 2019), veröffentlicht auf der Homepage "bildungsserverBlog", abrufbar unter: http://blog.bildungsserver.de/?p=6961

"Warum in die Ferne schweifen? Oder: Das ‚Forschende Lernen‘ als problematischer Impuls für die universitäre Lehre?", Vortrag im Rahmen des "Tags der Lehre" der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Martin-Luther-Universität-Halle-Wittenberg, Halle (Juni 2019)

"Die Bedeutung des ‚Falles‘ in der LehrerInnenbildung", Vortrag im Rahmen des "Tags der Lehre" der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, Linz (Februar 2019)

"Sozialwissenschaftliche Hermeneutik – Methodologische Grundlagen und forschungspraktische Übungen", Workshop am Marburg University Research Academy (MARA), Marburg (September 2018)

"Differente Modi des kommunikativen Austauschs – eine vergleichende Rekonstruktion der Lehrkulturen der Fächer Mathematik und Germanistik", Vortrag auf der Tagung "Fachliche Bildung und Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern", Jahrestagung der DGfE-Kommission "Professionsforschung und Lehrerbildung", Marburg (September 2018)

"Zum Spannungsverhältnis von Werk und Unterricht – Überlegungen zu einer unfairen Praxis der Unterrichtskritik", Vortrag auf der Tagung "Normativität literarischen Verstehens", Göttingen (Februar 2018)

"Überlegungen zu den Potentialen einer Nachnutzung qualitativer Daten aus objektiv hermeneutischer Sicht", Vortrag zusammen mit Prof. Mirja Silkenbeumer im Rahmen des gemeinsam vom Verbund Forschungsdaten Bildung (VFDB) und der Kommission qualitative Bildungs- und Biographieforschung der DGfE organisierten Workshops "Machbarkeit qualitativer Sekundärforschung", Frankfurt am Main (November 2017)

"Studentische Perspektiven auf Fallarbeit", Eröffnungsvortrag im Rahmen der Tagung der AG Kasuistik, Kassel (Oktober 2017)

Workshop "Das Potential der Kasuistik für die LehrerInnenbildung", Workshop am Studienseminar für Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen Gießen, Gießen (September 2017)

FAKULTAS – Zwischen heterogenen Lehrkulturen und berufspraktischen Ansprüchen: Fallrekonstruktionen zur universitären Ausbildungsinteraktion im Lehramtsstudium, DFG-Projekt (Leitung: Prof. Andreas Wernet)

Unterrichten und Lehren – Studien zum Interaktionsraum institutioneller Bildung, Habilitationsprojekt

Praxisparolen. Dekonstruktionen zum Praxiswunsch von Lehramtsstudierenden, Interviewstudie an der Leibniz Universität Hannover zum Praxiswunsch von Lehramtsstudierenden.

"Eine Frage". Zum Verhältnis von Bildungsanspruch und Sozialisationsfunktion im klassenöffentlichen Unterricht, Promotionsprojekt