Dr.Ann-Kathrin Stoltenhoff

Bild von Ann-Kathrin Stoltenhoff

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2068
Fax
+49 461 805 952068
E-Mail
ann-kathrin.stoltenhoff-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 115
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

ORCID

0000-0002-8227-0228

Institutionen

Name
Abteilung Schulpädagogik
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
552102f Schule und Unterricht/Sekundarschulen Seminar HeSe 2021
552101f Schule und Unterricht/Sekundarschulen Seminar HeSe 2021
552024f Kindheit in Familie Seminar HeSe 2021

Sprechzeiten 2022

Zu den unten stehenden Zeiten können Sie einen 20-minütigen Termin per E-Mail anfragen.
Bitte geben Sie stets auch einen zweiten alternativen Termin an, falls Ihr Wunschzeitraum schon vergeben sein sollte.

Januar 2022:
Dienstag, 18.01. zwischen 8-12 Uhr
Mittwoch, 19.01., zwischen 8-12 Uhr
Donnerstag, 20.01, zwischen 8-12 Uhr
Mittwoch, 26.01., zwischen 8-12 Uhr
Donnerstag, 27.01., zwischen 8-12 Uhr

Februar 2022:
Forschungsmonat | keine Sprechstunde

März 2022:
Termine folgen

Hinweise für Hausarbeiten (allgemein)

Unter diesem Download-Link finden Sie eine komprimierte Datei mit hilfreichen Dokumenten für die Erstellung von Hausarbeiten in meinen Seminaren:

  • Formale Hinweise für Hausarbeiten
  • Tipps zum schrittweisen Verfassen von Hausarbeiten: how to start and finish
  • Bewertungskriterien Hausarbeiten
  • Flyer Diversitätssensible Sprache (um alle Geschlechter angemessen zu repräsentieren)

bei Krankheit, Familienpflichten und/oder wenn Sie Behinderungen erfahren

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund von Familienpflichten Fristen oder Termine nicht einhalten oder Leistungen nicht in der vorgesehenen Form erbringen können, dann wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an den Prüfungsausschuss, der für Ihren Studiengang zuständig ist.

Lehrende können und dürfen hier nicht eigenmächtig entscheiden. Studierende müssen Lehrende nicht über Details (Diagnose o.Ä.) informieren.

Mit einem entsprechenden Nachweis (z.B. ärztliches Attest) können Sie beim Prüfungsausschuss ein auf Ihre Bedürfnisse angepasstes Setting (z.B. Verlängerung der Bearbeitungszeit) beantragen also einen Nachteilsausgleich. Der für Sie zuständige Prüfungsausschuss ist für alle die Prüfungsordnungen betreffenden Angelegenheiten zuständig und allein entscheidungsbefugt – ggf. nach Rücksprache mit den Lehrenden (vgl. § 5 der Rahmenprüfungsordnung).

Bei weiteren Fragen steht Ihnen auch der Arbeitsbereich Chancengleichheit mit Rat und Tat zur Seite. Im Arbeitsbereich werden die Aktivitäten der Diversitätsbeauftragten, des Familienservice, des Gleichstellungsbüros sowie des Büros für Inklusion (in Planung) gebündelt.

=================================================================================

Frühjahrssemester 2022 (vorauss. hybrid)

Die Seminare im Frühjahrssemester 2022 werden voraussichtlich in hybrider Form stattfinden, Online-Lehre wird mit Präsenzlehre kombiniert. Präsenzanteile finden in Teilgruppen statt, die zu Semesterbeginn festgelegt werden [orientiert an Peer-Learning-Konzepten (vgl. Fricke et al. 2019), aber stets mit intensiver Betreuung durch die Dozentin].

Herbstsemester 2021/22

AUFGRUND EINES FORSCHUNGSAUFENTHALTES IN SCHWEDEN VON MITTE SEPTEMBER BIS ENDE NOVEMBER FINDEN ALLE VERANSTALTUNGEN im HeSe 2021/22 ONLINE STATT.

  • 4 Seminare im Bachelor Bildungswissenschaften; Abtl. Schulpädagogik | Europa-Universität Flensburg (EUF)
    • Schule und Unterricht/ Sekundarschulen (Mittwoch)
    • Schule und Unterricht/ Sekundarschulen (Donnerstag)
    • Kindheit in Schule und Familie (im Block)
    • Begleitseminar zum Orientierungspraktikum I (Freitag)
  •  ZeBUSS-Forschungskolloquium für Wissenschaftler:innen in Qualifikationsphasen: Forschungsdatenmanagement und Forschungsethik

Frühjahrssemester 2021 (vergangen)

  • 2 SWS im Master Bildungswissenschaften; Abtl. Schulpädagogik | Europa-Universität Flensburg (EUF): "Schulische Medienbildung zwischen Bildungspolitik & pädagogischer Freiheit"
  • Nachwuchsworkshop Forschungsdatenmanagement, 3. ZeBUSS-Winterschool, EUF

Ob ich die geeignete Person bin, Ihre Bachelor- oder Masterarbeit zu betreuen, lässt sich am besten in einer Sprechstunde (online, telefonisch oder persönlich) erörtern.

Grundsätzlich sollte sich Ihr Thema in einem meiner erziehungswissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte bewegen (siehe 'Interessen' und 'Publikationen') und bevorzugt qualitativ angelegt sein.

Bei Anfragen geben Sie bitte stets an:

  • geplantes Thema und ggf. Fragestellung
  • Vorname + Nachname und bevorzugte Ansprache (Pronomen/ kein Pronomen),
  • Studiengang,
  • Semester,
  • Zeitplanung,
  • ggf. weitere Betreuungspersonen.

Erst, wenn wir uns über das Thema, die Fragestellung und die Art der Bearbeitung (Methode und Forschungsdesign) verständigt haben, kann ich Ihnen eine verbindliche Zusage zur Betreuung machen.
Dafür senden Sie mir gerne vor der Sprechstunde eine Skizze oder ein Exposé einschließlich Literaturliste per Mail.

  • Erziehungswissenschaftliche Kultur- und Medienbildung
  • Digitalisierung und Diversität
  • Bildung in einer Schul-/Kultur der Digitalität
  • Digitale Transformation von Schule und Hochschule
  • Diversitätssensible inklusive Lehre mit digitalen Medien
  • Heterogenität, Diversity und Inklusion
  • Ungleichheit und Differenz
  • Diskursforschung und Diskurstheorie (praxeolologisch, hegemonietheoretisch)
  • Educational Governance Forschung
  • Rekonstruktive erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung
  • Qualitative Mehrebenenanalyse
  • Diskursanalyse, Strategemanalyse
  • Forschungsdatenmanagement & Forschungsethik
  • Datenschutz in der Wissenschaft

(im Review, erscheint vorauss. März 2022): Doing QM – Theoretische, methodologische und forschungspraktische Überlegungen zur Durchführung qualitativer Mehrebenenanalysen [mit Sylvia Nienhaus]. In Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research.

(Review abgeschlossen, erscheint vorauss. Januar 2022): Kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Geschlecht und Medien – ein heterogenes interdisziplinäres Forschungsfeld. Rezension von Hoffarth, Reuter und Richter (Hg.). 2020. Geschlecht und Medien. Räume, Deutungen, Repräsentationen. Frankfurt/New York: Campus Verlag [Rezension mit Caroline Grabensteiner]. In: MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.

(Review abgeschlossen, erscheint vorauss. Januar 2022): Naturalisierung und Verengung von Heterogenität, Diversität und Inklusion im Diskurs um die Digitalisierung der Hochschullehre. In: MedienPädagogik. Sonderheft zur JFMH-Tagung 2021.

(in Vorbereitung, erscheint vorauss. Januar 2022): Diversität und Differenz in Schulpädagogik und Medienpädagogik. Impuls zum Umgang mit Ungleichheit und Differenz. In: Kuttner, C. (Hrsg.): Medienbildung und Schulkultur. Praxistheoretische Perspektiven auf Schule in einer Kultur der Digitalität. Springer VS: Wiesbaden. 

(in Vorbereitung, erscheint vorauss. Januar 2022): Die Herstellung schulischer Medienbildung aus diskurs- und hegemonietheoretischer Perspektive. Ergebnisse einer rekonstruktiven empirischen Mehrebenenanalyse. In: Kuttner, C. (Hrsg.): Medienbildung und Schulkultur. Praxistheoretische Perspektiven auf Schule in einer Kultur der Digitalität. Springer VS: Wiesbaden.

(2021a) Körperbilder als politisches Steuerungsmittel? Kritische Re-/ Lektüre cyberfeministischer Konzepte aus pädagogisch-anthropologischer Perspektive. In: Senkbeil, T./ Bilgi, O./ Mersch, D./ Wulf, C. (Hrsg.): Der Mensch als Faktizität. Pädagogisch-anthropologische Zugänge. Bielefeld: Transcript, S. 155-169.

(2021) Filk, C./Stoltenhoff, A.: Normativität im Wissens- und Handlungsfeld ‚Inklusion‘ – Eine qualitative Mehrebenenanalyse der Steuerung von Schulentwicklung(-sforschung). In: Inklusionsforschung zwischen Normativität und Empirie. Abgrenzungen und Brückenschläge. Hrsg.: Fritzsche, B./ Köpfer, A./ Wagner-Willi, M./ Böhmer, A./ Nitschmann, A./ Rott-Fournier, C. und F. Weitkämper. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich | Reihe: DGfE, S. 246-260.

(2021b) Stoltenhoff, A.: Die mediale Debatte um ›sexuelle Vielfalt‹ als Diskurskampf. Hegemonieanalyse von Pressetexten zur Petition Bildungsplan. In: Fegter, S./Langer, A./ Thon, C. (Hrsg.): Jahrbuch erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung Bd. 17/2021: Diskursanalytische Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, S. 201-215.

(2020) Stoltenhoff, A.: Gleichstellung & Diversity in der ‚exzellenten, unternehmerischen Hochschule‘. Zur (Un-)Sichtbarkeit neuer Wissensordnungen auf visueller Ebene. In: Polutta, A. (Hrsg.): Kooperative Organisations- und Professionsentwicklung in Hochschule und Sozialwesen? Gleichstellungspolitik und Professionalisierung in geteilter Verantwortung. Festschrift für Professorin Brigitte Reinbold. Wiesbaden: Springer VS Verlag. DOI 10.1007/978-3-658-31603-7, S. 95-107.

(2020) Stoltenhoff, A./ Raudonat, K.: Digitalisierung (mit)gestalten – was wir vom Cyberfeminismus lernen können: Strategien und Ansätze einer aktivierenden Perspektive auf Informations- und Kommunikationstechnologien im 21. Jahrhundert. In: Dander et al.: Digitalisierung – Subjekt – Bildung. Kritische Betrachtungen der digitalen Transformation. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, S. 118-135.

(2019) Stoltenhoff, A.: Medienbildung im kompetenzorientierten Schulsystem. Diskurs- und hegemonietheoretische Analyse des Wissensfeldes ›schulische Medienbildung‹. Tübingen: Universitätsbibliothek. Dissertation am Inst. f. Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen. Gesamtnote: summa cum laude. Betreuung: Prof. Dr. Karin Amos und Prof. Dr. Kerstin Mayrberger, darin insbesondere S. 26-46 und S. 214-220. dx.doi.org/10.15496/publikation-34828.

(2019) Stoltenhoff, A./Raudonat. K.: Medienpädagogik im Spannungsfeld der (Re)Produktion heteronormativer Machtstrukturen und emanzipatorischer Bildungsideale – Eine poststrukturalistische Perspektive. In: Barberi, A./Kaiser-Müller, K./Swertz, C./Berger, C./Sonderegger, R./ Missomelius, P./ Ballhausen, T./ Trültzsch-Wijnen, C. (Hrsg.): Medienimpulse 2016-2017 (Druckausgabe mit ausgewählten Beiträgen). Verlag: new academic press.

(2018a) Stoltenhoff, A.: Rezension von Welling, S. (2016): Die schulische Kommunikation des Organisierens im Spiegel von Medienwandel und Mediatisierung. In: Brüggemann et al. (Hrsg.): Kommunikationskulturen in digitalen Welten: Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung, München: Kopaed Verlag, S. 155-170.

(2018b) Stoltenhoff, A./ Raudonat, K.: Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit als Herausforderung zeitgemäßer Medienbildung – Cyberfeminismus im Kontext der Differenzdebatte. In: Moser, H./Niesyto, H. (Hrsg.): Medienkritik im digitalen Zeitalter. Schriftenreihe "Medienpädagogik interdisziplinär", Band 11, München: Kopaed Verlag.

(2018c) Stoltenhoff, A./ Raudonat, K.: Digitalisierung (mit)gestalten – was wir vom Cyberfeminismus lernen können. Strategien und Ansätze einer aktivierenden Perspektive auf Informations- und Kommunikationstechnologien im 21. Jahrhundert. In: GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft Ausg. 2/2018, Leverkusen-Opladen: Budrich Verlag.

(2016) Stoltenhoff, A./ Raudonat, K.: Medienpädagogik im Spannungsfeld der (Re)Produktion heteronormativer Machtstrukturen und emanzipatorischer Bildungsideale – Eine poststrukturalistische Perspektive. In: medienimpulse-online, bmb, 4/2016, Macht, Souveränität, Herrschaft (28.12.2016).

(2014) Raudonat, K./ Stoltenhoff, A.: Subjektkonstellationen zwischen Prinzessin Peach und Lara Croft In: Paidia. Zeitschrift f. Computerspielforschung, Sonderausgabe/Special Issue "Gender in Games and Gaming".

(2014) Stoltenhoff, A.: Reviews zu Gasteiger/Schneider: Diskursforschung u. Grounded Theory Methodology sowie Gasteiger/Schneider: QDA-Software in der Diskursforschung. Beide in: Angermüller, J. et al. (Hrsg.): Diskursforschung: Ein interdisziplinäres Handbuch (2 Bände.) (DiskursNetz), Transcript Verlag, Bad. 2 (Methoden).

(2012/13) Stoltenhoff, A.: Ästhetische Erziehung 2.0: Kunstunterricht mit und über neue Medien. Zuerst publiziert in: Media Culture-Online (LMZ).

(2012) Stoltenhoff, A.: Körper – Kunst – Pornografie. Betrachtungen medialer Prozesse im Werk von Peter Franck. In: Schuegraf, M./Tillmann, A. (Hrsg.): Pornografisierung von Gesellschaft, Konstanz: UVK Verlag.

2021

Mitgliedschaften

Gremienarbeit

seit 10/2021: Mitglied im Direktorium des Zentrums für Bildungs-, Unterrichts-, Schul- und Sozialisationsforschung (ZeBUSS) der Europa-Universität Flensburg (Statusgruppe Mittelbau)

6/2016 - 4/2018: Mitglied der Gleichstellungskommission (Duale Hochschule Baden-Württemberg)

Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen

seit 12/2021: Mitglied Editorial Board von International Journal of Education, Culture and Society (IJECS)

  • Digitalisierung und Inklusion (Verbundprojekt der EUF und der HU Berlin) | Projektkoordination und Wissenschaftliche Mitarbeiterin (01.02.2019-30.06.2020, befristet)
  • Konzeptentwicklung Diversitätssensible inklusive Online-Lehre (Arbeitsbereich Chancengleichheit der EUF) | Wissenschaftliche Mitarbeiterin (01.11.2020-28.02.2021, befristet)
  • Professorinnenprogramm II (Hochschulentwicklungsprojekt der Dualen Hochschule Baden-Württemberg) | Projektleitung und Projektkoordination (01.06.2016-31.03.2018, befristet)
  • Mentoringprogramm WoMent (Gleichstellungsprojekt der Hochschule Heilbronn) | Projektkoordination (Elternzeitvertretung vom 1.05.-31.10.2013, befristet)

Academia-Profil

Wissenschaftliches Profil sowie Paper, Poster, work-in-progess, Lehrmaterialien, Präsentationen