Koordination

Die Sachunterrichtswerkstatt (OSL 250): Lernen - Forschen - Lehren

Eine aktive, forschende Lernhaltung, selbstbestimmtes Lernen, Autonomieerfahrung und Möglichkeiten für intensiven fachlichen Austausch sind wesentliche Grundsätze der Lehrerausbildung an der EUF im Sachunterricht. Traditionelle Lehrformate wie Vorlesungen werden im Sachunterrichtsstudium daher ersetzt durch Projekte (auch in Kooperation mit Schulklassen und Lehrkräften), Exkursionen und (Forschungs-)Seminare, die so oft wie möglich in der Sachunterrichtswerkstatt stattfinden.

Ein Ort für intensiven fachlichen Austausch

Häufig begrüßen wir in der Sachunterrichtswerkstatt Gäste aus Schule, Hochschule, IQSH oder außerschulischen Bildungseinrichtungen. In der Reihe "Sachworkshops am Dienstag" bringen sie ihre Expertise in die Lehrerausbildung ein und geben so neue Impulse für intensiven fachlichen Austausch.

Einmal in der Woche haben Studierende in der "Offenen Werkstattzeit" freien Zugang zu Materialien und Arbeitsgeräten in der Sachunterrichtswerkstatt. Dann ist Zeit zum Schmökern und Stöbern sowie zur Vorbereitung von Seminararbeiten oder Lernmaterialien z.B. für Praktika. Professionell begleitet wird diese freie Werkstattzeit durch eine MitarbeiterIn aus der Abteilung für Sachunterricht.

Ein zentraler Lern- und Studienort

Durch die moderne Einrichtung und Ausstattung mit digitalen Medien, aktuellen fachdidaktischen Materialien, Fachliteratur, Laborgeräten sowie einer Küchenzeile ist die Sachunterrichtswerkstatt zentraler Lern- und Studienort. Hier setzen sich Studierende intensiv mit Bedingungsfaktoren für lernwirksamen Sachunterricht auseinander, erproben und analysieren Unterrichtsmaterialien und -hilfen, entwickeln selbst Lernangebote und beforschen sie im Hinblick auf ihre Lernwirksamkeit.