Studiengangskonferenzen

Die Stabsstelle Qualitätsmanagement bietet Unterstützung bei der Vorbereitung und Moderation von Studiengangskonferenzen an. Wenn Sie daran interessiert sind, in Ihrem Studiengang oder Teilstudiengang eine Studiengangskonferenz bzw. Teilstudiengangskonferenz durchzuführen, wenden Sie sich bitte an Nora Fuhrmann.

Studiengangskonferenzen werden an der EUF seit 2017 auf Studiengangs- und Teilstudiengangsebene durchgeführt. Es handelt sich um Gesprächsrunden, in denen Lehrende, Studierende und Mitarbeitende (z.B. Studiengangskoordination, Sekretariat) ihre Erfahrungen mit dem Studienbetrieb reflektieren und über denkbare Verbesserungen sprechen. Die Studiengangskonferenz muss nicht sofort für alles Lösungen finden, dort können auch Projekte für die nähere Zukunft verabredet werden. Das QM liefert im Vorfeld die Daten, moderiert die Diskussion und protokolliert deren Ergebnisse.

Zu den Aufgaben von Hochschulen gehört die Sicherstellung eines systematischen Qualitätsmanagements für die gesamte Hochschule. Die Qualität der Studienangebote sichert das Präsidium nicht zuletzt durch Studierendenfeedback. Die Studiengangskonferenz ist ein geeignetes Format, in dem Studierende, Lehrende und weitere Angehörige des Studiengangs miteinander über die Qualität von Studium und Lehre sprechen. Sie dienen – im Verbund mit anderen Formaten wie Lehrveranstaltungsevaluation und Akkreditierung - der Qualität von Studium und Lehre im einzelnen Studiengang bzw. Teilstudiengang.

Alle Mitglieder und Angehörigen der EUF, die im Studiengang bzw. Teilstudiengang lehren, studieren oder arbeiten, sind eingeladen, sich zu beteiligen. Es ist ihre gemeinsame Konferenz.

Für die hauptamtlich Lehrenden ist die Teilnahme obligatorisch. Studierende, insbesondere die in der Fachschaft engagierten, sind nachdrücklich eingeladen, ihre Teilnahme ist jedoch freiwillig.

Alle Mitglieder und Angehörigen der EUF, die im Studiengang bzw. Teilstudiengang lehren oder studieren, können sich an die Teil-/Studiengangsleitung wenden. Diese bereitet dann mit Unterstützung des QM die Konferenz vor.

Die Konferenz bestimmt selbst, über welche Themen sie sprechen will. Es geht darum, lösungsorientiert etwaige Probleme anzusprechen und gemeinsam Lösungen dafür zu finden. Was läuft gut? Was nicht? Was lässt sich verbessern? Die Studiengangsleitung sammelt im Vorfeld mit Unterstützung durch das QM geeignete Themenvorschläge. Worüber schließlich gesprochen wird, beschließt die Konferenz zu Beginn der Sitzung selbst. Dies sind Beispiele für typische Themen einer Studiengangskonferenz:

  • Beratung über im Vorfeld erhobene Rückmeldungen zum Teil-/Studiengang / zur Situation in der Abteilung o.ä.
  • Studienverlauf als Ganes
  • Herausgreifen z.B. einzelner Module, die, falls Bedarf erkennbar, gründlich überarbeitet werden könnten
  • Gemeinsames Nachdenken über bestimmte Lehrformate, Arbeitsformen oder Prüfungsformate
  • Etwaige auffällige Daten zum Studienverlauf, Ergebnisse der Absolvent*innen-Befragung
  • Prüfungsmix
  • Bei Kombinationsstudiengängen: Kombinierbarkeit des Teilstudiengangs mit anderen Teilstudiengängen

Erfahrungsgemäß von 90 Minuten bis zu vier Stunden. Es empfiehlt sich, bei der Reservierung des Raums und der Terminplanung drei Stunden dafür zu veranschlagen.

Bei Vor- und Nachbereitung wird die Studiengangsleitung und die Konferenz vom QM unterstützt. Das QM kümmert sich im Vorfeld um die Daten (z.B. studiengangsspezifischer Tabellenband, Ergebnisse aus Befragungen, weitere Daten aus dem Hochschulcontrolling), während der Konferenz um die Moderation und schließlich um die Dokumentation der Ergebnisse, damit sich alle fachlichen Teilnehmer*innen auf das Gespräch konzentrieren können.

Ihre Ansprechperson