Verantwortlich

Emma Sarah Eshun (M Phil.) (Kooperationspartnerin in Winneba/Ghana)

eseshun-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@yahoo.com

Laufzeit

07.05.2019 - laufend

Institution der EUF

Abteilung Psychologie

Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen im deutsch-ghanaischen Vergleich - Young people’s use of social media: a German-Ghanaian comparison (YUSoM2019)

Während in Deutschland viele Jugendliche und zunehmend auch Kinder privat mit diversen mobilen und stationären technischen Geräten zur Nutzung digitaler Medieninhalte ausgestattet sind, ist dies in Ghana nicht der Fall. ...

Stichworte

Mediennutzung, Jugendliche, deutsch-ghanaischer Vergleich, Gefahren, Perspektive der Jugendlichen

Beschreibung

Während in Deutschland viele Jugendliche und zunehmend auch Kinder privat mit diversen mobilen und stationären technischen Geräten zur Nutzung digitaler Medieninhalte ausgestattet sind, ist dies in Ghana nicht der Fall. Abgesehen vom finanziellen Aspekt spielt dort die Auffassung eine entscheidende Rolle, dass Jugendliche, die noch zur Schule gehen, nicht selbst über solche Geräte, besonders Smartphones, verfügen sollten. Zwar ist hier wie dort Medienkompetenz ein angestrebtes Lernziel, eigenen Geräten wird allerdings in Ghana ein zu hohes Ablenkungspotential zugeschrieben. Zudem befürchten Lehrkräfte und Eltern, dass das Niveau der Unterrichtssprache Englisch durch die häufigen Sprachverkürzungen in den sozialen Medien sinken würde. Entsprechende repräsentative Studien oder auch Erhebungen zu Vorhandensein und Nutzung von Geräten und medialen Inhalten liegen für ghanaische Jugendliche bisher allerdings nicht vor.

Studien zum Mediennutzungsverhalten in Deutschland zeigen wiederkehrend, dass viele Jugendliche mehrere Stunden am Tag mit der Mediennutzung verbringen. Daraus resultieren ebenfalls häufig Bedenken hinsichtlich der Folgen für das Lernen und die Entwicklung der Heranwachsenden. Den Jugendlichen selbst wird im Rahmen dieser Studien allerdings kaum die Möglichkeit gegeben, ihre Sicht auf die eigene Mediennutzung und die diesbezüglichen Bedenken Erwachsener zu äußern.

Die Fragebogenstudie zielt im deutsch-ghanaischen Vergleich zum einen auf die Erhebung des Mediennutzungsverhaltens von Schüler/innen der Sekundarstufe inkl. der Dokumentation vorhandener Geräte bzw. des Zugangs dazu (geschlossene Fragen). Zum anderen werden die Perspektiven der Jugendlichen auf ihr Nutzungsverhalten und auf häufige Bedenken von Erwachsenen insbesondere zur Nutzung von Smartphones erhoben (offene Fragen).

Die Erhebung fand von März bis Mai 2019 an verschiedenen Sekundarschulen der Stadt Flensburg sowie in der unmittelbaren Umgebung statt. Zeitgleich erfolgte die Erhebung in unserer ghanaischen Partneruniversitätsstadt Winneba, ebenfalls an Sekundarschulen. Um die Altersspanne Jugendlicher komplett zu erfassen, wurden bei der Erhebung die Jahrgangsstufen 7 bis 13 befragt (Alter: 12-20 Jahre). Sowohl für das deutsche als auch das ghanaische Sample wurde jeweils eine Befragtenzahl von rund 500 Jugendlichen erreicht.

Arbeitsstand und weiteres Vorgehen

Die Erhebungen sind abgeschlossen, gegenwärtig werden die Daten aufbereitet und für die weitere Auswertung vorbereitet. Die Antworten auf die geschlossenen Fragen werden mittels statistischer Verfahren quantitativ, die Textantworten auf die offenen Fragen werden qualitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet.