Eine dumme Frage ist der erste Schritt zu etwas
völlig Neuem. Alfred North Whitehead

Allgemeines

Auf diesen Seiten finden Sie alle Informationen zur Bewerbung für den Master of Education / Lehramt Sonderpädagogik.

Achtung: Die Prüfungsordnung ändert sich mit Wirkung zum 01.09.2019. Mit der Änderung sind auch neue Zugangsvoraussetzungen verbunden.
Das Masterstudium kann letztmalig zum Herbstsemester 2019/20 nach der "alten" Prüfungsordnung (PO-Version 2014 - Absolvent/-innen mit dem Fach Sonderpädagogik ohne zwei sonderpädagogische Fachrichtungen / i.d.R. mit Studienbeginn zum FrSem 2016 und davor) begonnen werden (Übergangsregelung).

Die unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen finden Sie unter den Reitern "Zugangsvoraussetzungen PO 2014" und "Zugangsvoraussetzungen PO 2019".

Ich weise darauf hin, dass eine Bewerbung für den Lehramts-Master erst möglich ist, wenn ein Bachelor-Studium erfolgreich absolviert wurde oder dieses unmittelbar vor dem Abschluss steht. Abiturientinnen und Abiturienten können sich nicht sofort für den Master bewerben.

Interne Bewerberinnen und Bewerber

B.A.-Studierenden der Europa-Universität Flensburg wird geraten, sich für das Semester, in dem der Master begonnen werden soll, fristgerecht zurück zu melden. Vorteil ist, dass

› die Neueinschreibung vereinfacht und beschleunigt vollzogen werden kann und

› für den Fall, dass der B.A. nicht wie geplant erfolgreich abgeschlossen wird, bereits eine Einschreibung im B.A. für das folgende Semesters vorliegt.

Bewerbungsfristen

Bewerbungsfristen

Es gelten folgende Bewerbungszeiträume für alle Fächer unabhängig davon, ob Zulassungsbeschränkungen bestehen oder nicht.

a) Herbstsemester

(nur 1. und 3. Fachsemester)
Bewerbungsbeginn: 15.05.
Bewerbungsende: 15.07.

b) Frühjahrssemester

(nur 2. und 4. Fachsemester)
Bewerbungsbeginn: 01.12.
Bewerbungsende: 31.01.

Zugangsvoraussetzungen PO 2014

Zugangsvoraussetzungen

ACHTUNG: Die nachfolgend aufgeführten Regelungen gelten letztmalig bei einer Bewerbung für das Herbstsemester 2019/2020. Bei Bewerbungen, die auf dieses Semester folgen, gelten die Zugangsvoraussetzungen der Prüfungsordnung 2019.

Bewerberinnen und Bewerber für den Master of Education / Lehramt Sonderpädagogik können zugelassen werden, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Nachweis eines einschlägigen bildungswissenschaftlichen Bachelor-Abschlusses

a)  mit dem Teilstudiengang Sonderpädagogik (ohne Studium von zwei sonderpädagogischen Fachrichtungen) und eines Unterrichtsfaches oder fachlich eng verwandten Fächern mit jeweils mindestens 50 Leistungspunkten bei gleichgewichtet studierten Fächern und 60 Leistungspunkten bei einem vorherigen Studium in Major-Minor-Variante sowie 50 Leistungspunkte aus dem Professionalisierungsbereich "Bildungswissenschaften" mit schulrelevanten Inhalten,

b) den Nachweis der erfolgreichen Absolvierung von zwei Schulpraktika im Umfang von jeweils drei Wochen.

Bewerberinnen und Bewerber, die weder über eine deutschsprachige Hochschulzugangsberechtigung verfügen, noch einen deutschsprachigen Bachelorabschluss erworben haben, müssen darüber hinaus einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache vorlegen (TestDaF, DSH-Prüfung, jeweils in der höchsten Niveaustufe).

Über die Einschlägigkeit des Bachelor-Abschlusses entscheidet der Zulassungsausschuss. Die positive Feststellung kann mit der Auflage verbunden werden, noch fehlende Module innerhalb von maximal zwei Semestern nachzuholen, wenn nicht mehr als insgesamt 15 LP fehlen.

WICHTIGER HINWEIS:

Bei den unter Punkt a) genannten Mindestpunktezahlen handelt es sich um generelle
Zugangsvoraussetzungen für externe  Studierende, nicht um einen Punktewert, der zur Bewerbung nachgewiesen werden muss. Die zum Zeitpunkt der Bewerbung vorhandenen Anzahl an Leistungspunkten ist unerheblich, da nur eine vorläufige Zulassung (siehe oben) ausgesprochen wird.

Die Möglichkeit, fehlende Leistungspunkte innerhalb der ersten beiden Master-Semester nachzuholen,  gilt ebenfalls nur für externe Studierende, da Zugangsvoraussetzung ein abgeschlossenes B.A.-Studium ist.

Zugangsvoraussetzungen PO 2019

Zugangsvoraussetzungen

ACHTUNG: Die nachfolgend aufgeführten Regelungen der Prüfungsordnung 2019 gelten erstmalig bei einer Bewerbung zum Herbstsemester 2019/2010. Im Rahmen der Übergangsregelung sind Zulassungen im Herbstsemester 2019/2010 letztmalig auch noch nach den Regelungen der Prüfungsordnung 2014 möglich (für Studierende das B.A. BiWi, die vor dem WiSe 2016 begonnen und noch keine sonderpäd. Fachrichtungen studiert haben).

Bewerber/-innen für den Master Sonderpädagogik - PO 2019 müssen in der Online-Bewerbung angeben, ob sie den Schwerpunkt Primar- oder Sekundarstufe wählen.

Bewerberinnen und Bewerber für den Master of Education / Lehramt Sonderpädagogik können zugelassen werden, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Nachweis eines einschlägigen bildungswissenschaftlichen Bachelor-Abschlusses

a) mit mindestens 50 Leistungspunkten im Teilstudiengang Sonderpädagogik, darin zwei sonderpädagogische Fachrichtungen (siehe Reiter "Fächerkombinationen") und
b) mit mindestens 50 Leistungspunkten in einem fortzusetzenden Unterrichtsfach aus dem Schwerpunkt Primarstufe ODER mit mindestens 60 Leistungspunkten in einem fortzusetzenden Unterrichtsfach aus dem Schwerpunkt Sekundarstufe und
c) mit mindestens 35 Leistungspunkten im Professionalisierungsbereich "Bildungswissenschaften" mit schulrelevanten Inhalten (z. B. Erziehungswissenschaft und Pädagogische Psychologie, Soziologie oder Philosophie) und
d) mit einem Nachweis der erfolgreichen Absolvierung von Schulpraktika im Umfang von mindestens sechs Wochen.

Bewerberinnen und Bewerber, die weder über eine deutschsprachige Hochschulzugangsberechtigung verfügen, noch einen deutschsprachigen Bachelorabschluss erworben haben, müssen darüber hinaus einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache vorlegen (TestDaF, DSH-Prüfung, jeweils in der höchsten Niveaustufe).

Über die Einschlägigkeit des Bachelor-Abschlusses entscheidet der Zulassungsausschuss. Die positive Feststellung kann mit der Auflage verbunden werden, eventuell fehlende Module innerhalb von maximal zwei Semestern nachzuholen, wenn nicht mehr als insgesamt 15 LP fehlen.

WICHTIGER HINWEIS:

Bei den unter Punkt a) genannten Mindestpunktezahlen handelt es sich um generelle
Zugangsvoraussetzungen für externe  Studierende, nicht um einen Punktewert, der zur Bewerbung nachgewiesen werden muss. Die zum Zeitpunkt der Bewerbung vorhandenen Anzahl an Leistungspunkten ist unerheblich, da nur eine vorläufige Zulassung (siehe oben) ausgesprochen wird.

Die Möglichkeit, fehlende Leistungspunkte innerhalb der ersten beiden Master-Semester nachzuholen,  gilt ebenfalls nur für externe Studierende, da Zugangsvoraussetzung ein abgeschlossenes B.A.-Studium ist.

Zulassungsbeschränkungen

Zulassungsbeschränkungen

Aktuell (Stand April 2019) unterliegen keine Fächer und keine sonderpädagogischen Fachrichtungen einer Zulassungsbeschränkung.

Sollten zum HeSem 2019/20 wider Erwarten Zulassungbeschränkungen ausgesprochen werden, finden Sie hier die Informationen rechtzeitig zum Bewerbungsstart.

Fächerkombinationen

Fächerkombinationen

Welche sonderpädagogischen Fachrichtungen und Unterrichtsfächer (aus dem B.A.-Studium fortgeführt) Sie im Master Sonderpädagogik wählen können, ist abhängig von der Prüfungsordnung (PO).

Nachfolgend finden Sie die Regelungen der Prüfungsordnungen 2014 und 2019.

Die Kombinationen der Prüfungsordnung 2014 sind letztmalig zum Herbstsemester 2019/20 wählbar.
Danach gelten ausschließlich die Fächerkombinationen der Prüfungsordnung 2019.

PO-Version 2014

Im Master für das Lehramt Sonderpädagogik müssen zwei sonderpädagogische Fachrichtungen und ein allgemein bildendes Unterrichtsfach gewählt werden.

Als sonderpädagogische Fachrichtung kann gewählt werden:

  • Pädagogik bei Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung oder
  • Pädagogik für Menschen mit Sprach- und Kommunikationsstörungen oder
  • Pädagogik und Didaktik zur Förderung der emotionalen und sozialen Entwicklung oder
  • Sonderpädagogik des Lernens.

Als Unterrichtsfach (fortgeführt aus dem Bachelorstudium) kann gewählt werden:

Biologie, Chemie, Dänisch, Deutsch, Englisch, Evangelische Religion, Geographie, Ernährung und Verbraucherbildung, Geschichte, Katholische Religion, Kunst, Mathematik, Musik, Philosophie, Physik, Sachunterricht, Sport, Technik, Textillehre oder Wirtschaft/Politik.

Das Fach Sachunterricht kann nur gewählt werden, wenn im Bachelor das Fach Sachunterricht absolviert wurde.

PO-Version 2019

Es müssen zwei der folgenden vier sonderpädagogischen Fachrichtungen gewählt werden:

1. Pädagogik und Didaktik zur Förderung der emotionalen und sozialen Entwicklung (ES) oder
2. Pädagogik bei Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung (GE)  oder
3. Sonderpädagogik des Lernens (L) oder
4. Pädagogik für Menschen mit Sprach- und Kommunikationsstörungen (PMSKS).

Der Teilstudiengang Sonderpädagogische Psychologie (SP) ist für alle Studierenden des Masterstudiengangs Lehramt Sonderpädagogik verpflichtend. Dieser muss im Bewerbungsverfahren nicht angegeben werden.

Es muss bei der Bewerbung angegeben werden, ob der Schwerpunkt PRIMAR- oder SEKUNDARSTUFE gewählt wird.
Im Schwerpunkt Primarstufe sind folgende Unterrichtsfächer wählbar:
Dänisch, Deutsch, Englisch, Evangelische Religion, Katholische Religion, Kunst, Mathematik, Musik, Philosophie, Sachunterricht, Sport, Technik oder Textillehre.

Im Schwerpunkt Sekundarstufe sind folgende Unterrichtsfächer wählbar:
Biologie, Chemie, Dänisch, Deutsch, Englisch, Ernährung und Verbraucherbildung, Evangelische Religion, Französisch, Geographie, Geschichte, Katholische Religion, Kunst, Mathematik, Musik, Philosophie, Physik, Spanisch, Sport, Technik, Textillehre, Wirtschaft/Politik.

Höhere Fachsemester

Höhere Fachsemester

Grundsätzliches

Studierende, die bereits in einem Lehramts-Master studieren und in diesen Studiengang wechseln wollen, können unter Anrechnung bisher erbrachter Prüfungsleistungen in einem höheren Fachsemester eingeschrieben werden. 

Bewerbungsvoraussetzungen

Voraussetzung für eine Bewerbung im höheren Fachsemester ist, dass die bereits absolvierten Prüfungsleistungen in den beiden sonderpädagogischen Fachrichtungen sowie im Unterrichtsfach von den aufnehmenden Instituten der Europa-Universität Flensburg anerkannt wurden und eine Einstufung in ein höheres Fachsemester ausgesprochen wurde. Die Einstufung muss den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden.

WICHTIG: Zur Bewerbung ist nur die Einstufung in das höhere Fachsemester erforderlich. Hierbei handelt es sich um einen "Zwei-Zeiler", den Sie entweder auf dem Postweg oder per E-Mail erhalten.

Wo erhalte ich die Anerkennung / Höherstufung?

Wenden Sie sich bitte zunächst mit Ihrem Anliegen an die Fachberaterinnen und Fachberater des gewählten Studienganges bzw -faches.
Eine Übersicht aller Ansprechpersonen finden Sie hier.

Eventuelle Zulassungsbeschränkungen in den Fächern gelten auch bei einer Bewerbung für höhere Fachsemester. Um die Chancen auf die Zulassung in einem Fach abschätzen zu können, finden Sie nachfolgend zu Beginn des offiziellen Bewerbungsverfahrens immer eine Übersicht mit den freien Studienplätzen in allen Fächern und Fachsemestern.

Übersicht freier Studienplätze (PDF)

Nach vollzogener Einschreibung ist - insofern dies nicht bereits mit der Einstufung in das höhere Fachsemester erfolgte -  die individuelle Anerkennung der Prüfungsleistungen einzuholen und im Prüfungsamt einzureichen, damit die anerkannten Prüfungen im elektronischen Prüfungssystem eingetragen werden. Dies sollte rechtzeitig vor Beginn der Prüfungsanmelde-Phase erfolgen, weil bestimmte Prüfungen absolviert (und eingetragen) sein müssen, um sich in höheren Modulen überhaupt zu Prüfungen anmelden zu können.

Auswahlverfahren

Auswahlverfahren

In zulassungsfreien Studiengängen werden alle Bewerberinnen und Bewerber, die die erforderlichen Unterlagen form- und fristgerecht eingereicht haben und die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, zum Studium zugelassen.

In zulassungsbeschränkten Studiengängen nehmen am Auswahlverfahren nur die form- und fristgerecht eingegangenen Bewerbungen teil.

Ablauf des Auswahlverfahrens:

Nach Bildung bestimmter Vorabquoten werden 20% der noch verfügbaren Studienplätze zunächst nach der ermittelten Wartezeit vergeben. Die Wartezeitberechnung beginnt mit dem Tag, an dem der B.A. bzw. das für den Zugang als äquivalent anerkannte Studium erfolgreich absolviert wurde.  Die Vergabe der restlichen Studienplätze erfolgt im Rahmen des Hochschulauswahlverfahrens (B.A.-Note). Näheres regelt die Hochschulauswahlsatzung.

Vorläufige Zulassung

Bewerberinnen und Bewerber, die zum Bewerbungsschluss noch keinen qualifizierenden Hochschulabschluss nachweisen konnten, erhalten eine vorläufige Zulassung. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist, dass bis zum 01.11. ein Nachweis über den erfolgreichen z.B. B.A.-Abschluss geführt werden kann. Dies gilt auch für den Nachweis eventuell erforderlicher Sprachnachweise. Näheres finden Sie unter dem Menüpunkt "Vorläufige Zulassung".

Ablauf Bewerbungsverfahren

Ablauf des Bewerbungsverfahrens

Das Bewerbungsverfahren erfolgt in zwei Schritten:

  1. Eingabe Ihrer persönlichen Daten im Rahmen des Online-Bewerbungs-Verfahrens mit abschließendem Ausdruck des Bewerbungsbogens.
  2. Zusammenstellen der geforderten Bewerbungsunterlagen, die im Merkblatt des Studienganges explizit aufgeführt werden und anschließende Abgabe (persönlich oder postalisch) in der Zulassungsstelle der Universität.

Hinweise

Die Bewerbung für den Master setzt nicht zwingend voraus, dass bis zum Bewerbungsschluss das vorausgesetzte B.A.-Studium vollständig und erfolgreich absolviert und ein entsprechender Nachweis geführt wird.

Eine Bewerbung ist auch möglich, wenn zu erwarten ist, dass der B.A. im Bewerbungssemester erfolgreich absolviert wird. Es unterscheiden sich dann lediglich die einzureichenden Bewerbungsunterlagen und die Rechtsstellung (Inhalte) des Zulassungsbescheides.

Bewerberinnen und Bewerber, die mit den Bewerbungsunterlagen bereits nachweisen können, dass der B.A. vollständig absolviert ist, erhalten bei Vorliegen der formellen Zugangsvoraussetzungen einen endgültigen Zulassungsbescheid.

Bewerberinnen und Bewerber, die mit den Bewerbungsunterlagen noch keinen Nachweis über den erfolgreichen B.A.-Abschluss führen können, weil noch nicht alle Prüfungen bewertet wurden,erhalten bei Vorliegen der formellen Zugangsvoraussetzungen eine vorläufige Zulassung mit Auflagen.

Vorläufig zugelassene Bewerberinnen und Bewerber können sich einschreiben, müssen aber SPÄTESTENS am 01.11. der ZULASSUNGSSTELLE der Europa-Universität Flensburg unaufgefordert nachweisen, dass der B.A. vollständig und erfolgreich absolviert worden ist. Dieser Nachweis kann durch Vorlage der Abschlussdokumente (Zeugnis und/oder Urkunde) oder eine offizielle formlose Bestätigung des zuständigen Prüfungsamtes erfolgen.

WICHTIG: Wird dieser Nachweis nicht vorgelegt, erlischt die Zulassung mit Ablauf des 01.11. unwiderruflich. Eine eventuelle Einschreibung ist rückgängig zu machen. Es besteht keine Möglichkeit, diese Frist zu verlängern.

Vorläufige Zulassung

Vorläufige Zulassung

Bewerberinnen und Bewerber, die eine vorläufige Zulassung erhalten haben, müssen zwei voneinander unabhängige Schritte vollziehen:

  1. Einreichen der im Zulassungsbescheid genannten Unterlagen zur Einschreibung innerhalb der festgesetzten Frist im Studierendensekretariat. Erst mit dem Eingang dieser Unterlagen bestätigen Sie das Zulassungsangebot der Hochschule und nehmen den Studienplatz an.
  2. Einreichen des Nachweises über das bestandene B.A.-Studium in der Zulassungsstelle der Europa-Universität Flensburg bis spätestens 01.11..

WICHTIG: Für den fristgerechten Eingang der erforderlichen Unterlagen an die fachlich zuständigen Stellen sind Sie allein verantwortlich. Es muss in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen werden, dass verspätet oder unvollständig eingehende Unterlagen zum unwiderruflichen Verlust des Studienplatzes und zur sofortigen Rücknahme der Einschreibung führen.

Beachten Sie dies insbesondere bei der zeitlichen Planung Ihrer letzten Prüfungsleistungen inklusive der B.A.-Thesis und der sich anschließenden Bewertungsdauer.

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen

Welche Unterlagen zusammen mit dem ausgedruckten Bewerbungsbogen bis zum Bewerbungsschluss einzureichen sind, entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des gewählten Studienganges.

Achten Sie insbesondere darauf, dass es bezüglich der Form und des Umfangs der einzureichenden Unterlagen einen Unterschied macht, ob Sie den B.A. bereits abgeschlossen haben oder erst kurz vor dem Abschluss stehen oder ob Sie interne Bewerberin bzw. interner Bewerber (Absolventin bzw. Absolvent der Europa-Universität Flensburg) sind oder von einer anderen Hochschule kommen.

Die im Merkblatt aufgeführten Unterlagen müssen vollständig bis zum Bewerbungsschluss in der Zulassungsstelle eingegangen sein. Ein Nachreichen fehlender Unterlagen NACH Bewerbungsschluss ist nicht möglich.

Zweitstudium

Zweitstudium

Wer bewirbt sich für ein Zweitstudium?

Nur diejenigen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits einen Bachelor-, Master-, Diplom- Magister- oder Staatsexamensstudiengang an einer deutschen Hochschule erfolgreich und vollständig absolviert haben, müssen sich für ein Zweitstudium bewerben, wenn der gewählte Studiengang zulassungsbeschränkt ist
(Z. Zt. nur das Fach Sachunterricht).

AUSNAHME: Absolventinnen und Absolventen eines Bachelor-Studiums, die sich erstmalig für einen Masterstudiengang bewerben, sind keine Zweitstudienbewerberinnen bzw. -bewerber.

In einem zulassungsbeschränkten Studiengang erfolgt die Auswahl von Bewerberinnen und Bewerber nicht nach Abiturnote und Wartezeit, sondern

• nach der erzielten Gesamtnote des abgeschlossenen Studiums und
• nach der Begründung für die Wahl eines Zweitstudiums.

Aus diesen beiden Angaben wird eine Messzahl gebildet, die bei einer die Studienplatzkapazität überschreitenden Zahl von Bewerberinnen und Bewerber den Ausschlag für eine Zulassung gibt. Von den im gewählten Studiengang zur Verfügung stehenden Studienplätzen werden maximal 3% an Zweitstudienbewerberinnen und -bewerber vergeben.

Das Bewerbungsverfahren

Bewerberinnen und Bewerber für das Zweitstudium nehmen "ganz normal" am Online-Bewerbungsverfahren teil. In einer der Online-Masken muss die Frage, ob es sich bei dem gewählten Studium um ein Zweitstudium handelt, mit "ja" beantwortet werden. Es wird dann auf den "Antrag auf Zulassung zum Zweitstudium" verwiesen, der zusammen mit den Bewerbungsunterlagen einzureichen ist. Dieser Antrag steht unten als Download-Datei zur Verfügung. Ein entsprechender Link ist aber auch auf der Online-Maske vorhanden. Der Antrag ist aber nur zu verwenden, wenn die Bewerbung für einen zulassungsbeschränkten Studiengang erfolgt.

Antrag Zweitstudium (PDF)

Ausländische Bewerberinnen und Bewerber

Ausländische Bewerberinnen und Bewerber

Ausländische Bewerberinnen und Bewerber müssen ebenfalls das Online-Bewerbungsverfahren durchführen, um einen Studienplatz erhalten zu können.

Als "Ausländer" gelten alle Bewerberinnen und Bewerber, die nicht Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union sind.

Alle ausländischen Bewerberinnen und Bewerber, die keinen deutschsprachigen Schul- bzw. Hochschulabschluss nachweisen, benötigen einen Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse. Für alle Lehramts-Master sind entsprechend der Studienqualifikationssatzung der Universität Flensburg anerkannte Sprachzertifikate in der jeweils höchsten Niveaustufe erforderlich (Goethe-C2, DSH-3 oder TestDaF in der Stufe 5 in allen vier Prüfungsbereichen).

Zur Bewerbung müssen zertifizierte Kopien des Hochschulabschlusszeugnisses sowie zertifizierte deutsch- oder englischsprachige Übersetzungen eingereicht werden.

Ausländische Bewerberinnen und Bewerber sollten ihre Unterlagen möglichst früh einreichen oder besser die Zeugnisse plus Übersetzungen bereits vor dem offiziellen Bewerbungsbeginn zur Prüfung in der Zulassungsstelle einreichen. Ist eine Verifikation nicht möglich, müssen die Unterlagen von der Zulassungsstelle an die Zentralstelle nach Bonn geschickt werden. Das dortige Prüfungsverfahren kann mehrere Monate dauern. Für die Teilnahme am Auswahlverfahren muss das Ergebnis der Prüfung aber spätestens zum Bewerbungsschluss vorliegen.

Online-Bewerbung

Das Online-Bewerbungsverfahren

Die Teilnahme am Auswahlverfahren für ALLE Studiengänge der Europa-Universität Flensburg setzt die vorherige Durchführung des Online-Bewerbungsverfahrens voraus. Dies gilt sowohl für zulassungsfreie als auch für zulassungsbeschränkte Studiengänge sowie für Bewerbungen in höheren Fachsemestern oder für das Zweitstudium.

Das Online-Bewerbungsverfahren ersetzt das Ausfüllen umfangreicher Bewerbungsunterlagen durch die direkte Eingabe aller erforderlicher Daten über jeden Internet-Anschluss. Sie benötigen lediglich einen Drucker, um sich am Ende des Verfahrens den Bewerbungsbogen ausdrucken zu können. Dieser kann aber auch auf jedem Medium gespeichert werden (PDF-Datei), um ihn zu einem späteren Zeitpunkt auszudrucken. Es wird dringend dazu geraten, die PDF-Datei vor dem Drucken zu speichern.

Die Dateneingabe ist nur der erste Schritt im Bewerbungsverfahren. Auf dem auszudruckenden Bewerbungsbogen finden Sie einen Link zu den Merkblättern, in denen abschließend aufgezählt wird, welche Unterlagen zusammen mit dem Bewerbungsbogen bis zum Bewerbungsschluss der Zulassungsstelle zu übersenden oder übergeben sind. Mit dem Bewerbungsbogen erhalten Sie Informationen zum weiteren Ablauf des Verfahrens. Wichtig sind hierbei insbesondere Ihre Zugangsdaten für das Bewerbungsportal, über das Sie (ausschließlich) über den Stand Ihrer Bewerbung informiert werden. Im Bewerbungsportal können Sie einsehen, ob Ihre Bewerbung angekommen und ob diese vollständig ist oder ob eventuell Unterlagen fehlen.

Beachten Sie bei der Bewerbung, dass fehlende Unterlagen nur bis zum Bewerbungsschluss nachgereicht werden können. Sie sollten die Unterlagen daher so früh wie möglich einsenden. Zulassungsentscheidungen werden nicht über das Portal veröffentlicht. Sowohl die Zulassungsbescheide als auch eventuelle Ablehnungen erhalten Sie per E-Mail an die von Ihnen im Online-Bewerbungsverfahren angegebene Adresse. Eine Änderung dieser Adresse im laufenden Verfahren ist nicht möglich. Geben Sie also bitte eine Mail-Adresse an, auf die Sie bis zum Abschluss des Vergabeverfahrens Zugriff haben.