Knifflige Matheaufgaben: Schüler aus Schleswig-Holstein holt Gold bei Bundesrunde der 54. Mathematik-Olympiade

Der 14 Jahre alte Christoph Börger vom Gymnasium Wentorf hat einen ersten Platz bei der diesjährigen Mathematik-Olympiade in Cottbus errungen.

Der mehrtägige Wettkampf ging am 17. Juni in Cottbus zu Ende. Die Schülerinnen und Schüler mussten vielschichtige und komplexe Problemlösekompentenzen unter Beweis stellen. Zwei viereinhalbstündige Klausuren mit insgesamt sechs Aufgaben hatten sie an zwei Tagen zu bewältigen. Rund 200 Schülerinnen und Schüler waren bei der 54. Ausgabe des Wettbewerbs angetreten.

Das Team aus Schleswig-Holstein war mit zwölf Schülerinnen und Schülern nach Cottbus gefahren. Sie hatten sich bei der im Februar 2015 erstmals zweitägig durchgeführten Landesrunde an der Europa-Universität Flensburg (EUF) qualifiziert. Begleitet wurden sie von Hinrich Lorenzen, Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der EUF sowie Landesbeauftragter für die schleswig-holsteinische Mathematik-Olympiade, und Uwe Leck, Professor für Mathematik an der EUF.

Neben Christoph Börger, der in der neunten Klasse den ersten Preis errang, erhielt der Kronshagener Schüler Erik Steffahn einen zweiten Preis, ebenfalls in der neunten Klasse.

Zwei dritte Preise gingen an Henry Ruben Fischer (8. Klasse) vom Katharineum Lübeck sowie an Silas Rathke (10. Klasse) von der Alexander-von-Humboldt-Schule Neumünster. Anerkennungen konnten Chiara Paulsen (9. Klasse), Johanneum Lübeck, und Lars Niedorf (13. Klasse) von der Jungmannschule Eckernförde mit nach Hause nehmen.

Damit war das Team aus Schleswig-Holstein eines der stärksten Teams bei der diesjährigen Bundesrunde. Insgesamt wurden sieben der zwölf Starterinnen und Starter mit Preisen oder Annerkennungsurkunden geehrt. Ermöglicht wurde dieser Erfolg durch das langjährige Engagement vieler beteiligter Lehrerinnen und Lehrer, und auch durch die Arbeit von Prof. Lorenzen und Prof. Leck. Auf speziellen Mathematik-Lehrgängen und Mathecamps in Schleswig-Holstein bereiten sie interessierte Schülerinnen und Schüler seit vielen Jahren kontinuierlich auf diese Form der Mathematik-Wettkämpfe vor. Im Mai hatten die beiden einen Intensiv-Lehrgang in mathematischen Arbeitstechniken an der Akademie Sankelmark organisiert und zusammen mit ehemaligen Teilnehmern der Olympiade durchgeführt.

"Die vielfältigen Erfahrungen, die nicht nur die Studierenden des Faches Mathematik sondern auch wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Mathematik und ihre Didaktik der EUF bei diesen Vorbereitungslehrgängen und Wettbewerben gewinnen, erweitern in hohem Maß die Qualität der Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Fach Mathematik, und zwar sowohl im fachwissenschaftlichen als auch im fachdidaktischen Bereich", erklärt Hinrich Lorenzen den Gewinn dieses außerordentlichen Engagements. "Durch die regelmäßige Teilnahme vieler Personengruppen bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Mathematik-Olympiade in den Klassen 3 bis 12 schaffen wir nicht nur eine direkte Verbindung und Kontakt zu vielen Schulen, also zur Praxis, sondern auch eine hocheffiziente Methode einer theoretischen Fundierung und eine dadurch hohe Akzeptanz für die wissenschaftliche Ausbildung im Bereich der Mathematik und ihrer Didaktik."  

Die Preisträger erhalten nun im nächsten Schuljahr die Möglichkeit, sich für die Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) zu qualifizieren. In zwei Wochen reist Prof. Leck als Koordinator zur 56. IMO nach Thailand, bei der Deutschland mit einem Team aus sechs Schülern vertreten sein wird.

Christoph Böger.
Quelle: www.mo2015.de