Keksvergnügen am Europatag

Was denken Menschen auf dem Campus Flensburg über Europa?

Diese Frage stellten Studierende des internationalen Master Studiengangs European Studies anlässlich des Europatages am 9. Mai bei schönstem Sonnenschein vor der Mensa. "Wir selbst kommen aus der ganzen Welt, wir wollten herausfinden, was Leute außerhalb unseres Studiengangs spontan mit Europa in Verbindung bringen", erklärte Kira Frankenthal, die selbst aus Deutschland stammt und im 2. Semester European Studies studiert.  

Die Aktion führte zu insgesamt 175 Antworten auf bunten Klebezetteln. Sie wurden auf eine Stellwand gegenüber der Mensa geklebt.  "Zum größten Teil sind die Antworten sehr positiv und optimistisch", sagte Kira Frankenthal. "Die meisten Befragten sehen Europa als eine politische, wirtschaftliche als auch kulturelle Gemeinschaft, die von Zusammenhalt geprägt ist. Häufig wurden Werte wie Inklusion, Solidarität, Demokratie und Freiheit genannt". Viele Antworten bezogen sich auch auf die Kulturvielfalt in Europa, sowie europaweite Events, wie der Eurovision Song Contest und die kommende Fußball Europameisterschaft. Zu den Spitzenreitern zählte außerdem ein Europa ohne Grenzen und die daraus resultierende Reisefreiheit. Nur wenige Teilnehmer äußerten ein negatives Empfinden, hauptsächlich in Bezug auf Bürokratie und mangelndes Krisenmanagement.

"Die Aktion hat gezeigt, dass Europa trotz der vielen Negativschlagzeilen momentan für die meisten Befragten auf dem Campus etwas Positives ist", freute sich Kira Frankenthal.

Als Dankeschön für die Teilnahme gab es selbstgebackene ‚Europa Kekse‘. Die Studierenden hatten sie selbst gebacken und liebevoll verziert.

Der Europatag soll an die Schuman Erklärung vom 9. Mai 1950 erinnern, die zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) aufrief. Sie gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union

Freuen sich über eine gelungene Aktion: EUS-Studierende. (Quelle EUF)