Islam und Demokratie

Deutsch-palästinensische Summer School an der Europa-Universität Flensburg fragt nach der Verbindung zwischen Islam und Demokratie

Der Islam sei nicht vereinbar mit Demokratie, lautet eine häufig verwendete zeitgenössische Argumentation. Insbesondere die AfD stellt immer wieder infrage, dass der Islam mit der parlamentarischen Demokratie und dem Grundgesetz kompatibel sei. Viele Muslime in Deutschland sind anderer Ansicht. Im Koran werde keine spezifisch islamische Theorie von Politik und Regierung entwickelt und so sei der Islam eine Religion, die sich ständig an neue Bedingungen und historische Umstände angepasst habe, lautet ihre Interpretation.

Wie sind Islam und Demokratie miteinander verknüpft?

Die deutsch-palästinensische Summer School "Islam and Democracy" beschäftigt sich mit eben dieser Frage: Wie sind Islam und Demokratie miteinander verknüpft? Veranstalter ist die Abteilung Dialog der Religionen im Seminar für Evangelische Theologie an der Europa-Universität Flensburg (EUF) gemeinsam mit dem Interdisziplinären Zentrum für europäischen Studien (ICES) und dem International Center (IC) der Universität. Initiator Ralf Wüstenberg, Professor für Evangelische Theologie und Autor des 2016 erschienen Buches "Islam ist Hingabe", ist als Botschafter des Berliner "House of One" ein engagierter Verfechter des interreligiösen Dialogs.

"Die Absolutheit Gottes relativiert die Religionen"

"Je mehr ich begreife, dass der Glaube ein Geschenk ist, desto weniger brauche ich ihn zu verteidigen und desto eher kann ich auch auf Menschen anderen Glaubens zugehen. Die Absolutheit Gottes relativiert die Religionen. Das ist eine wichtige Einsicht, die man nicht unbedingt als Politikwissenschaftler, sondern als Theologe gewinnt. Und deshalb denke ich, dass wir Theologen uns bei den gegenwärtigen politisch-kulturellen Auseinandersetzungen um den Islam ins Gespräch bringen sollten, wenn auch immer in einem interdisziplinären und multiperspektivischen Rahmen", sagt Wüstenberg.

Die Keynote hält der palästinensische Professor und Friedensaktivist Mohammed S. Dajani Daoudi

Drei palästinensische Universitäten – An-Najah University, Arab-American University (Genin), Hebron University – und das Wasatia Academic Institute (Jerusalem) beteiligen sich mit Lehrenden und Studierenden an der Summer School "Islam and Democracy" vom 11. – 15. Juni 2019 an der Europa-Universität Flensburg. Aus rechtlicher, theologischer, politikwissenschaftlicher und soziologischer Perspektive werden dabei in zehn Vorträgen beispielsweise Fragen nach einem muslimischen Feminismus ebenso behandelt wie die Beziehung zwischen dem zivilen Islam und säkularen demokratischen Staaten, die Perspektive der Hamas auf den Friedensprozess im mittleren Osten oder die Frage, ob die Diplomatie für Demokratie in Palästina erfolgreich oder gescheitert ist.

Die Keynote zum Verhältnis zwischen Islam und Demokratie wird der palästinensische Professor und Friedensaktivist Mohammed S. Dajani Daoudi halten. Dajani hat internationale Anerkennung für sein jahrelanges Engagement im Nah-Ost-Konflikt erhalten.

Graduiertenschule in Planung: "European wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution“

Die Summer School bildet den Auftakt zu der Gründung einer Graduiertenschule an der EUF. Die "European wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution" wird künftig jeweils 3-6 Doktorarbeiten aus Israel und Palästina im Horizont der internationalen, besonders europäischen Friedensethik fördern.

For english version see below.

Islam and Democracy

 German-Palestinian Summer School at the European University of Flensburg asks about the connection between Islam and democracy

Islam is not compatible with democracy, is a frequently used contemporary argument. The AfD in particular repeatedly questions that Islam is compatible with parliamentary democracy and the Basic Law. Many Muslims in Germany disagree. The Koran does not develop a specific Islamic theory of politics and government and so Islam is a religion that has constantly adapted to new conditions and historical circumstances, according to their interpretation.

The German-Palestinian Summer School "Islam and Democracy" deals with precisely this question: How are Islam and democracy interlinked? It is organised by the Department of Dialogue of Religions at the Seminar for Protestant Theology at the European University Flensburg (EUF) together with the Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) and the International Centre (IC) of the University. Initiator Ralf Wüstenberg, Professor of Protestant Theology and author of the book "Islam ist Hingabe (Islam is devotion)", published in 2016, is as ambassador of the Berlin "House of One" a committed advocate of interreligious dialogue.

"The more I understand that faith is a gift, the less I need to defend it and the more I can approach people of other faiths. God's absoluteness relativizes religions. This is an important insight that one does not necessarily gain as a political scientist, but as a theologian. And that is why I think that we theologians should bring ourselves into conversation in the current political-cultural arguments about Islam, even if always in an interdisciplinary and multi-perspective framework", says Wüstenberg.

Three Palestinian universities - An-Najah University, Arab-American University (Genin), Hebron University - and the Wasatia Academic Institute (Jerusalem) are participating with lecturers and students in the Summer School "Islam and Democracy" from 11 - 15 June 2019 at the European University Flensburg. From a legal, theological, political science and sociological perspective, the ten lectures will deal, for example, with questions of Muslim feminism, the relationship between civil Islam and secular democratic states, Hamas' perspective on the peace process in the Middle East and the question of whether diplomacy for democracy in Palestine has been successful or failed.

The keynote address on the relationship between Islam and democracy will be given by Palestinian professor and peace activist Mohammed S. Dajani Daoudi. Dajani has received international recognition for his many years of involvement in the Middle East conflict.

The Summer School is the prelude to the founding of a graduate school at the EUF. The "European wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution" will support 3-6 doctoral theses each from Israel and Palestine in the future within the horizon of international, especially European, peace ethics.