Interreligiösen Dialog stärken

"Forum Dialog e.V." fördert für drei Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterstelle an der EUF

Der Verein "Forum Dialog e.V." fördert für drei Jahre eine halbe wissenschaftliche Mitarbeiterstelle an der Europa-Universität Flensburg (EUF). Das Ziel der Stelle: Die Forschung im Bereich "Interreligiöser Dialog" zu unterstützen. Ein entsprechender Vertrag wurde heute von Prof. Dr. Werner Reinhart, Präsident der Europa-Universität Flensburg (EUF), Celal Findik, Generaldirektor von "Forum Dialog e.V." und Prof. Dr. Ralf Wüstenberg, Leiter der Abteilung Dialog der Religionen, systematische und historische Theologie an der EUF, unterzeichnet.

"Religion kann zur Versöhnung beitragen"

"Überall in den westlichen Gesellschaften sehen wir eine Tendenz zur Spaltung, und auch wenn Religion nicht in allen Regionen und zu allen Zeiten Bündnispartner für Toleranz war oder ist, so kann sie doch - genau wie Wissenschaft - zur Versöhnung beitragen. Um die Gesellschaft zusammenzuhalten und Flagge zu zeigen für die Werte, für die wir stehen, brauchen wir die ausgestreckten Hände aller", sagte Uni-Präsident Werner Reinhart bei der Vertragsunterzeichnung. "Der Verein ‚Forum Dialog e.V.‘ steht für diese Werte und für den Dialog, und deshalb freuen wir uns über diese Zusammenarbeit."

"Gegen Islamfeindlichkeiten, gegen Antisemitismus und für Menschenrechte"

"Toleranz, Respekt, Menschenrechte, Grundfreiheiten, interkultureller und interreligiöser Dialog sind die Werte, für die wir stehen", betonte Celal Findik. "Wir setzen uns gegen Islamfeindlichkeiten, gegen Antisemitismus und für Menschenrechte ein." Prof. Dr. Ralf Wüstenberg engagiere sich seit Jahren für Völkerverständigung und interkulturellen Dialog, die geförderte Stelle sei daher ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Zusammenarbeit mit Israel, Palästina und Albanien

Der Bonhoeffer-Spezialist Ralf Wüstenberg ist Autor des 2016 erschienen Buches "Islam ist Hingabe" und engagierter Verfechter des interreligiösen Dialogs. Gegenwärtig baut er die Graduiertenschule "European wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution" an der EUF auf, die künftig jeweils 3-6 Doktorarbeiten aus Israel und Palästina im Horizont der internationalen, besonders europäischen Friedensethik fördern soll. Die vom "Forum Dialog e.V." geförderte halbe wissenschaftliche Stelle soll auch den Aufbau der Graduiertenschule unterstützen und unter anderem die Zusammenarbeit mit der Epoka University in Tirana, Albanien, stärken. Dort fanden seit 2017 bereits drei Summer schools zum interreligiösen Dialog statt.

"Interreligiosität und Friedensförderung"

"Diese Initiative ist eine, die auf lokaler Ebene in Flensburg, aber auch auf internationaler Ebene der Graduiertenschulen zum wechselseitigen Verhältnis von Interreligiosität und Friedensförderung beiträgt", lautet sein Fazit.

"Forum Dialog e.V."

"Forum Dialog e.V." ist eine bundesweit aktive Dialoginitiative, die auf ein friedliches Zusammenleben in Deutschland hinwirkt, in dem es Menschen mit unterschiedlichen Überzeugungen in Gesprächsrunden, Workshops, Konferenzen und vielfältigen Kulturveranstaltungen zusammenbringt. Innerhalb des Forums werden neben religiösen Inhalten auch aktuelle gesellschaftliche und politische Themen behandelt.

Auf gute Zusammenarbeit: (v.l.) Celal Findik, Generaldirektor „Forum Dialog e.V.“, Prof. Dr. Werner Reinhart, Präsident der EUF, Prof. Dr. Ralf Wüstenberg, Leiter der Abteilung Dialog der Religionen, systematische und historische Theologie an der EUF. (Kathrin Fischer)