EUF und SDU: Nichts ist unmöglich

Lösung für deutsch-dänischen Semesterstart in Coronazeiten

Mit Flexibilität und Kreativität gelingt Syddansk Universitet (SDU) und Europa-Universität Flensburg (EUF) der Start der gemeinsamen Studiengänge im Bereich "International Management".

Kooperation gefährdet

"Die Folgen der Covid-19 Pandemie haben uns im Herbstsemester 2020 vor gewaltige Herausforderungen gestellt", erklärt Susanne Royer, Professorin für strategisches und internationales Management am Internationalen Institut für Management und ökonomische Bildung (IIM) der EUF und Studiengangsleiterin der International Management Programme. "Denn wegen der Pandemie wurde bundesweit der Start des Wintersemesters auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wir müssen uns aber in unseren deutsch-dänischen Studiengängen mit der dänischen Seite koordinieren. Das schien unmöglich."

Internationaler Semester-Rhythmus

Die Europa-Universität Flensburg hatte ihre Semesterzeiten 2017 international angepasst. Das bedeutet: An der EUF studiert man nicht im Sommer- und Wintersemester, sondern im Frühlings- und Herbstsemester. "Unser Frühlingssemester läuft in der Regel von Mitte März bis Ende Juni und unser Herbstsemester von Mitte September bis Anfang Januar", erläutert Susanne Royer, "so wie auch die Semesterzeiten der Mehrzahl der europäischen Hochschulen und vor allen Dingen unserer dänischen Nachbarn."

Durch die Änderung der Semesterzeiten kann die EUF einfacher international kooperieren. "Wir arbeiten seit fast 30 Jahren mit der SDU zusammen", erzählt Susanne Royer. "Jahrzehnte war der unterschiedliche Rhythmus ein Problem. 2017 haben wir dann mit der internationalen Anpassung der Semesterzeiten eine gute Lösung für die deutsch-dänischen Managementstudiengänge gefunden."

Verschiebung des Wintersemesters in Deutschland als Folge der Covid-19 Pandemie

Bis die Covid-19 Pandemie ausbrach und in Schulen und Hochschulen kein Präsenzunterricht mehr stattfinden konnte. Um keine Nachteile für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende entstehen zu lassen, wurde der Start des Wintersemesters in ganz Deutschland auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Auch die EUF startet erst am 12. Oktober ins Herbstsemester. Ein synchroner Semesterstart von EUF und SDU schien damit für das Herbstsemester 2020, das an der SDU am 1. September beginnt, erneut unmöglich.

SDU kommt EUF entgegen: "Partnerschaft ist zentral"

"Wir mussten flexible und kreative Lösungen finden", betont Søren Wind Eskildsen, Associate Professor aus dem Institut für Design und Kommunikation der SDU und dänischer Studiengangsleiter der gemeinsamen Managementstudiengänge. "Aber das haben wir schon früher geschafft."

Bei einem außerordentlichen Treffen des Steering Committe erklärte sich die dänische Seite bereit, das Kursangebot, das sie in die gemeinsamen Studiengänge einbringt, erst Mitte Oktober beginnen zu lassen. Dies erfordert erhebliche Koordination und Flexibilität auf Seiten der SDU, etwa um Prüfungszeiträume einzuhalten. "Die Zusammenarbeit zwischen der SDU und der EUF ist für den Campus der SDU in Sønderborg zentral, daher war es für uns selbstverständlich, den Wünschen unseres Partners in dieser besonderen Situation entgegenzukommen", erklärt Søren Wind Eskildsen das Engagement der SDU. "Dieses Entgegenkommen funktioniert selbstverständlich auch in die andere Richtung, denn unsere Partnerschaft ist sehr produktiv".

Kursweise werden Einzelfallregelungen in verschiedenen Lehrmodulen auf beiden Seiten der Grenze angeboten. So wird die deutsche Seite für einige Kurse sogenannte Flex-Friday-Regelungen anbieten, d.h. die Vorlesungen finden über einen kürzeren Zeitraum mit zusätzlichen Blockveranstaltungen an bestimmten Freitagen im Semester statt.

Deutsch-dänisches Grenzland als europäische Region

Die Mitglieder des Steering Committees freuen sich sehr, dass alle Lehrenden und auch die Verwaltung beider Universitäten erneut Flexibilität bewiesen haben, um den Besonderheiten der grenzüberschreitenden Studiengänge gerecht zu werden. "Wir begreifen uns als eine gemeinsame europäische Region", erklärt Susanne Royer. "Kleinteiliges und regionales Denken findet bei uns keinen Platz."

Teilnehmende des Steering Committees: von links oben: Associate Professor Anna Marie Dyhr Ulrich (SDU), Prof. Dr. Susanne Royer (EUF), Associate Professor Søren Wind Eskildsen (SDU) Helle Hildebrand (SDU), Associate Professor Marianne Wolff Lundholt (SDU), Associate Professor Lars Grassmé Binderup (SDU), Martina Kleemann (EUF), Prof. Dr. Thomas Behrends, (EUF), Maren Baur (EUF).

Infos zu den Management Studiengängen

Studierende am Internationalen Institut für Management und ökonomische Bildung der EUF können sowohl im Bachelor als auch im Master einen Doppelabschluss der EUF und der SDU erlangen. Das Bachelorprogramm International Management/dänisch ist als gemeinsamer Studiengang beider Universitäten konzipiert. Daneben wird das Bachelorprogramm International Management/spanisch angeboten, das auf dem Flensburger Campus studiert wird und keinen Doppelabschluss umfasst. Die International Management-Programme der EUF vermitteln wirtschaftswissenschaftliches Fachwissen in Kombination mit Kompetenzen in einem Kultur- und Wirtschaftsraum (i.e., Deutschland/Dänemark bzw. Spanien/Südeuropa/Lateinamerika) und sprachlichen Fähigkeiten. Weitere Informationen zum Studienprogramm und zur Bewerbung finden sich unter folgendem Link