Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern wird mit Deutschen Solarpreis ausgezeichnet

Am 17. Oktober wurde der Deutsche Solarpreis 2015 vom Interessenverein EUROSOLAR e.V. in Schwelm, NRW, vergeben. Unter den Gewinnern ist die Europa-Universität Flensburg, die den Preis in der Kategorie Eine-Welt-Zusammenarbeit erhält.

Ausgezeichnet wird der Studiengang Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern, der vielen noch unter dem Namen SESAM bekannt ist. In der Laudatio hieß es "In einer einzigartigen Kombination werden sozio-kulturelle Aspekte mit Technologie und Wirtschaft verbunden. Das interdisziplinäre Masterprogramm vereint regenerative Energien, Projektmanagement und interkulturelle Kommunikation und stellt neben Technik und Ökonomie die Entwicklungszusammenarbeit in den Mittelpunkt. Der Aufbau regenerativer Energiesysteme ist ebenso Teil des Studiums wie die Etablierung von Einzelprojekten im Kontext von Klimaänderungen, Armut, Urbanisierung und politischen Krisen". Professor Dr. Bernd Möller, der den Studiengang seit 2013 leitet, nahm den Preis für die Universität entgegen: "ausschlaggebend waren sicherlich die Alleinstellungsmerkmale des Studieprogrammes: das problemorientierte, interdisziplinäre Studium, aber auch die erfolgreiche Alumniarbeit und das einzigartige Flensburg Mentorenfamilienprogramm". Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern hat kürzlich sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Der Wirtschaftsingenieur-Masterstudiengang wird vom DAAD gefördert und hat bereits 300 qualifizierte Absolventen am Hochschulstandort Flensburg ausgebildet, die im globalen Süden die nachhaltige Entwicklung mit Erneuerbaren Energien voranbringen. In Regierungen, NGOs, Firmen und als selbständige Unternehmer arbeiten sie für die Einführung nachhaltiger Energieversorgung in rund 50 Ländern darunter etwa Nepal, Indonesien, Ghana, Kenia, und Kolumbien.