„Die Grundlagen für die Kirche von morgen“

Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße besucht die Europa-Universität Flensburg

Antrittsbesuch auf dem nördlichsten Campus des Bistums: Bischof Dr. Stefan Heße war heute (18. September) zu Gast an der Europa-Universität Flensburg (EUF). An der EUF besteht die Möglichkeit, Katholische Theologie für das Lehramt an Grund- und Gemeinschaftsschulen zu studieren. In einem mehrstündigen Programm verschaffte sich der Bischof einen umfassenden Eindruck von Profil und Entwicklung der EUF.

Neue Perspektiven auf interdisziplinäre ZUsammenarbeit

Präsident Prof. Dr. Werner Reinhart betonte. "Unsere Universität tritt konsequent für ein demokratisches, tolerantes und solidarisches Europa ein. Entsprechend stehen wir dem intellektuellen Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen offen gegenüber - zumal die Kirchen sowohl bei der Entwicklung Europas als auch bei der Entstehung der Universitäten eine bedeutende Rolle gespielt haben. Die Aufgeschlossenheit der Katholischen Kirche gegenüber Fragen der interdisziplinären Zusammenarbeit eröffnet neue Perspektiven bei der Kooperation mit affinen Fächern in Forschung und Lehre."

"Ich bin beeindruckt"

Bischof Dr. Stefan Heße sagte im Anschluss an den Besuch: "Die Grundlagen für die Kirche von morgen werden auch hier in Flensburg gelegt. Das Seminar für Katholische Theologie ermöglicht den Studierenden den Erwerb wichtiger theologischer und religionspädagogischer Kompetenzen. Ich bin nicht nur beeindruckt von den äußeren Rahmenbedingungen, die die Universität hier bietet, sondern auch von der persönlichen Betreuung und dem engen Netzwerk zwischen Dozenten und Studierenden."

"Flensburg ist ein wichtiger Pfeiler in den Regionen des Erzbistums"

Dr. Christoph Haep, der als Leiter der Abteilung Schule und Hochschule im Erzbistum Hamburg den Erzbischof begleitete, ergänzte: "Das Katholische Seminar an der Uni Flensburg, das Institut für Katholische Theologie an der Uni Hamburg und der begonnene Aufbau des Lehrstuhls für Katholische Theologie an der Uni Rostock sind für uns wichtige Pfeiler für die Präsenz der Theologie im wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs in den drei Regionen unseres Erzbistums."

Netzwerken an der jütländischen Kaffeetafel

Nach dem Treffen mit dem Präsidenten unternahm der Bischof einen Gang über den Campus und traf sich mit Lehrenden und Studierenden der Katholischen Theologie, um spezifische Belange des Fachs zu besprechen, etwa die Vergabe von Praktikumsplätzen für Lehramtsstudierende. Zum Abschluss des Besuchs hatte er die Gelegenheit, an einer jütländischen Kaffeetafel mit Hochschulangehörigen ins Gespräch zu kommen, u.a. mit dem Leiter der Katholischen Hochschulgemeinde, Pastoralreferent Florian Aydogan, und der Leiterin der Evangelischen Hochschulgemeinde, Pastorin Silke Nicoline Hansen, sowie mit Studierenden und weiteren Mitgliedern des Präsidiums. Als Flüchtlingsbeauftragter der deutschen Bischofskonferenz und Vorsitzender der bischöflichen Migrationskommission sprach Stefan Heße auch mit Geflüchteten, die an der EUF aufgrund des "Programm zur Studienvorbereitung und -integration von Geflüchteten" (ProRef) ein Studium aufnehmen konnten.

Sprachen über die Belange der Katholischen Theologie in Flensburg: Der Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße und der Flensburger Uni-Präsident Prof. Dr. Werner Reinhart. (v.l., Kathrin Fischer)