Nicht vorbei

Prominente Stimmen beleuchten in einem Sonderheft der Zeitschrift Amerikastudien / American Studies den Zustand der US-Demokratie nach Donald Trump

Das Sonderheft Common Grounds? American Democracy after Trump der Zeitschrift Amerikastudien / American Studies unternimmteine vielstimmige transatlantische Diagnose über den Zustand der amerikanischen Demokratie im Frühjahr 2021. Wenige Wochen nach Amtsantritt des neuen Präsidenten Joe Biden versuchen sich Wissenschaftler*innen und Künstler*innen aus verschiedenen Fächern und Bereichen an einer Antwort auf eine historische Epoche, die durch Populismus, Verschwörungsideologien, "alternative Fakten" und soziale Medien den politischen Stil nachhaltig verändert hat.

Spannungen und Risse sind kein vorübergehendes Randphänomen

Die 44 Kurzbeiträge aus Europa und den USA in dem 300 Seiten starken Heft zeigen deutlich, dass die gegenwärtige Krise weder mit Trump begann noch mit seiner Abwahl als beendet gelten darf, denn angesichts der 74 Millionen Wähler*innen, die ihm und seiner Politik auch im November 2020 noch die Treue hielten, sind die Spannungen und Risse im gesellschaftlichen Grundgerüst der USA ganz offensichtlich kein vorübergehendes Randphänomen. Im Gegenteil ist es vor allem das historische Erbe der Unterdrückung und Ungleichheit, das die USA als Kolonialmacht auf "gestohlenem Land" und im Schatten von Sklaverei und Rassismus bis heute prägt, wie die preisgekrönten Schriftstellerinnen Diane Glancy und Melba Joyce Boyd in ihren Auftaktbeiträgen betonen. Die titelgebende Formel des "common ground" (einer gemeinsamen Basis) wird daher vielfach in Frage gestellt und neu verhandelt. Kann eine Nation, die derart durch soziale und ökonomische Ungleichheit geprägt und in scheinbar unversöhnliche politische Lager gespalten ist, eine gemeinsame Grundlage finden? Dazu müssten sich die politischen Verhältnisse deutlich ändern, wie der amerikanische Soziologe Craig Calhoun im Sonderheft formuliert: "We cannot have the solidarity we need without drastically reducing inequality, for example, or without increasing employment and improving working conditions. Without ending racist police violence. Without universal healthcare and greater educational opportunity."

Von Elisabeth Bronfen bis Richard Sennett: Prominente Stimmen

In der Ausgabe kommen weitere prominente Stimmen zu Wort, etwa Diane Glancy, Siri Hustvedt, Saskia Sassen, Melba Boyd, Donald Pease, Elisabeth Bronfen oder Richard Sennett, die unter anderem Rassismus (Boyd), die Rolle der Bürgerkriegsdenkmäler (Hustvedt), die "predatory economy" (Sassen), das Erbe des Feminismus (Bronfen), den versuchten Coup am 6. Januar (Pease) oder die Klimakrise (Julie Sze; Rosemary Wakeman) in den Blick nehmen. Über das Problem der Bildungsgerechtigkeit schreiben Matt Brim oder kihana miraya ross; die Rolle der sozialen Medien beleuchtet Christoph Raetzsch.

 

Das Sonderheft wurde im Auftrag des Editorial Board von Cedric Essi und Heike Paul (beide Amerikanistik) sowie dem Politikwissenschaftler Boris Vormann kuratiert.

Birgit Däwes: Das Sonderheft ist gut geeignet für den Einsatz in Universität und Schule

"Das Sonderheft kommt zur richtigen Zeit," erklärt Herausgeberin Birgit Däwes. "Die Herausforderungen der amerikanischen Gegenwart lassen sich ganz offensichtlich nicht auf Trump und den Sturm auf das Kapitol im Januar reduzieren. Die Covid-19-Pandemie und die Klimakrise zeigen zudem deutlich, dass ein nationaler Weg nicht weiterführt. Wir freuen uns sehr, dass wir neben dem transatlantischen Dialog mit diesem Open-Access-Heft ein Forum für größere Zusammenhänge und durchaus auch kontroversen Austausch zur Frage der ‚common grounds‘ bieten können. Die Beiträge eignen sich darüber hinaus hervorragend für den Einsatz in Seminarräumen und Schulen".

Carmen Birkle: Dringlichkeit eines internationalen Austauschs

Herausgeberin Carmen Birkle ergänzt: "Gerade die Vielstimmigkeit des Sonderheftes macht die Komplexität der gesellschaftlichen Entwicklungen in den USA deutlich und unterstreicht die Dringlichkeit eines internationalen Austausches über Rassismus, Diskriminierung, Radikalisierung von Sprache und das Erstarken eines zunehmend polarisierenden Populismus. In Abwandlung eines Romantitels des U.S.-amerikanischen Autors Sinclair Lewis, It Can’t Happen Here (1935), führt uns das Heft vor Augen, welche Phänomene die aktuellen gesellschaftlichen Probleme verschärfen und einen Trumpismus fördern, der nicht auf die USA beschränkt ist."

Open access: das Heft ist öffentlich und frei verfügbar

Carmen Birkle (Philipps-Universität Marburg) und Birgit Däwes (Europa-Universität Flensburg) geben als General Editors die Zeitschrift Amerikastudien / American Studies im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien heraus. Die Zeitschrift ist in Kooperation mit dem Universitätsverlag Winter in Heidelberg seit 2020 im Open-Access-Format öffentlich und frei verfügbar.