Dr. phil. h.c. Gerhard Hoch verstorben

Die Europa-Universität Flensburg trauert um ihren Ehrendoktor.

Am 6. Dezember ist Dr. phil. h.c. Gerhard Hoch im Alter von 92 Jahren in Alveslohe verstorben. Die Europa-Universität Flensburg trauert um ihren Ehrendoktor.

Gerhard Hoch, geboren im Jahr 1923, war nach Besuch der Lehrerbildungsanstalt, Kriegsdienst und Gefangenschaft, anschließendem Theologiestudium fast drei Jahrzehnte Diplom-Bibliothekar in der Hamburger Lehrerbibliothek. Über drei Jahrzehnte betrieb er intensive Forschungs- und Aufklärungsarbeit zur Geschichte Schleswig-Holsteins im Nationalsozialismus. Hierzu zählen auch Forschungen über Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Schleswig-Holstein.

Hoch war Gründungsmitglied des "Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e.V.". Von ihm liegen zahlreiche Veröffentlichungen vor, wobei dem Buch "Zwölf wiedergefundene Jahre. Kaltenkirchen unter dem Hakenkreuz" aus dem Jahr 1980 eine besondere Bedeutung zukommt.

Für seine Arbeiten erhielt Gerhard Hoch verschiedene Ehrungen, so z.B. die Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein und den "Marion-Samuel-Preis" der Stiftung "Erinnerung". In Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen verlieh die Universität Flensburg Herrn Gerhard Hoch am 16. November 2004 die Ehrendoktorwürde.

Die Europa-Universität Flensburg wird ihn in ehrendem Gedenken bewahren.