Öffentlicher Kalender der Europa-Universität Flensburg


Hier werden die nächsten Termine angezeigt. Benutzen Sie um die Termine der folgenden Monate anzuzeigen das Kalender-Plug-in auf der rechten Seite.

"In the dark room everything goes out of the window": Sex clubs, Dark Rooms and the Loss of Masculinity

Kommende Termine (bis zu drei)

Keine zukünftigen Termine gefunden. Dieser Termin hat in der Vergangenheit stattgefunden.

Kategorien

  • Ringvorlesungen und Kolloquien

Details

Chris Haywood von der Newcastle University hält einen Vortrag zum Thema "In the dark room everything goes out of the window": Sex clubs, Dark Rooms and the Loss of Masculinity"

At present, there is a range of theoretical and conceptual frameworks available to understand men and boys. Frameworks such as hegemonic masculinities, plural masculinities, inclusive masculinities, hybrid masculinities and affective masculinities have emerged as devices that enable us to make sense of men’s power, difference and desires. Whilst these frameworks may be productive in a number of social and cultural arenas, this paper argues that it is important to explore and consider the possibilities of men gendering themselves in ways that may not be reducible to masculinity. This ‘post-masculinity position’ argues that there are moments where men become ‘de-subjectified’, displacing the conventional dynamics of gender and sexuality that inform current approaches to masculinity. This paper uses the space of the ‘dark room’ in sex clubs for heterosexuals (or swinging clubs as commonly known), to explore this further.  Dark rooms, often called ‘back rooms’ in gay and bisexual clubs, are rooms that tend to be blacked out, sometimes with mazes and tunnels. In such spaces, sexual activity usually takes place anonymously with the visual being replaced by touch, taste and smell. Through observations of dark rooms and interviews with men who visit them, this paper examines how men seek to ‘lose themselves’ in the darkness, reconfiguring their sense of gender and sexuality in their pursuit of bodies and pleasures. In conclusion, the paper suggests that we need to critically reflect on the ways that theoretical and conceptual approaches to masculinity may not only shape what we are able to know, but also regulate what we are unable to know.

Seit fast 40 Jahren gibt es ein kultur- und sozialwissenschaftliches Forschungsfeld, das sich mit Jungen, Männern und Männlichkeiten beschäftigt. Die hier verhandelten Themen sind vielfältig und differenziert – es geht um Gewaltausübung und Gewaltbetroffenheit, Vaterschaft und Berufstätigkeit, männliche Identität und Inszenierung, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, hierarchische und egalitäre Beziehungen, geschlechtertheoretische
Fundierungen und vieles mehr. Die theoretischen Bezüge der Männlichkeitsforschung umfassen das ganze sozial- und kulturwissenschaftliche Feld, so etwa die Hegemonietheorie Gramcsis, die Habitustheorie Bourdieus, Butlers Theorien zu Subjektivation und Performativität oder psychoanalytische Entwicklungstheorie.
Doch während es inzwischen eine gesellschaftliche Aufmerksamkeit für Männlichkeit gibt, sind die Diskussionen und Erkenntnisse der Männlichkeitsforschung nur teilweise bekannt. Zusätzlich ist die theoretische Substanz ausbaufähig. Besonders in populärwissenschaftlichen Diskursen dominiert eine verkürzte Perspektive auf Jungen als Bildungsverlierer, Ausdifferenzierungen werden kaum zur Kenntnis genommen. Die Campusgespräche im Herbst 2018 widmen sich daher den Erträgen der Männlichkeitsforschung und lädt zur Diskussion aktueller theoretischer und empirischer Beiträge ein. Jeder Vortrag widmet sich dabei einem spezifischen Phänomen und geht der Frage nach, in welcher Weise dieses männlichkeitstheoretisch erhellt werden kann. Die Reihe schließt mit einem Resümee aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive.

Veranstaltungsort

Name
Europa-Universität Flensburg, Gebäude Helsinki, Raum 064
Adresse
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
zur Übersicht