Öffentlicher Kalender der Europa-Universität Flensburg


Aufgrund der aktuellen Lage sind an der EUF viele Tagungen, Konferenzen und extracurriculäre Veranstaltungen abgesagt. - Einige Veranstaltungen werden jetzt digital angeboten, die Informationen dazu finden sie bei den jeweiligen Terminen.

Hier werden die nächsten Termine angezeigt. Benutzen Sie um die Termine der folgenden Monate anzuzeigen das Kalender-Plug-in auf der rechten Seite.

Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse. Überlegungen zu einer nicht-utopischen Utopie

Kategorien: Digitale Ringvorlesungen und Kolloquien

Prof. Dr. Elisabeth Holzleithner (Universität Wien) hält heute im Interdisziplinären Kolloquium einen Vortrag zum Thema "Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse. Überlegungen zu einer nicht-utopischen Utopie."

Die Corona-Krise hat etliche Baustellen in den Geschlechterverhältnissen offengelegt. Darunter befindlichen die üblichen Verdächtigen: die Relation von Erwerbsarbeit, Arbeit im Nahraum (intergenerationeller) Beziehungen und Chance auf Erholung – zugespitzt durch Home Office und Home Schooling. Bei Bessergestellten ist es zum Wegfall von Arbeitsleistungen gekommen, die typischerweise von intersektional schwächer positionierten, häufig weiblichen Personen erbracht werden. Deren Prekarität hat sich durch die Krise verschlimmert – durch Einkommensverluste und die Herausforderung transnationaler Lebensweisen. Allenthalben sind Spannungen auszumachen, die sich bisweilen zur Gewalt verdichtet haben; manche Beziehungen sind daran zerbrochen, andere haben sich vertieft. Nicht wenige haben das Bedürfnis verspürt, ihrem Leben – und das heißt auch: ihren in komplexen, intersektional angereicherten Geschlechterverhältnissen angesiedelten Beziehungen – eine neue Richtung zu geben. Dafür bedarf es entgegenkommender Rahmenbedingungen, welche menschliche Autonomie ermöglichen sollen – und damit ist auch das Recht gefragt. Wenn nun aber die Freiheit ins Spiel gebracht wird – spießt sich das nicht schon an sich mit der Idee der Utopie? Oder lässt sich Autonomie in Utopie integrieren? Ausgehend von dieser Skepsis will der Vortrag nicht-utopische Gedanken zur Utopie für eine mögliche Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse anstellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

In diesem Semester findet das Interdisziplinäre Kolloquium online statt und widmet sich jeden Dienstag im Semester von 18.00-19.30 dem Thema: Aktualität der Utopie.

Die Corona-Pandemie hat zu massiven Einschränkungen des privaten wie öffentlichen Lebens geführt. Viele dieser Einschränkungen waren vor der virusbedingten Notlage undenkbar. Auf einen Schlag wurde deutlich, was alles machbar und veränderbar ist, wenn nur die Not groß genug und der Wille zur Durchsetzung von Veränderung vorhanden ist. Die drastischen Corona-Maßnahmen haben Auswirkungen auf die Umweltverschmutzung, die Warenströme, das Arbeitsleben oder die Fleischindustrie. Die gesellschaftliche Herausforderung durch das Virus macht Alternativen sichtbar, die zuvor unrealistisch schienen. Gänzlich neu denkbar werden Geschlechterverhältnisse, Arbeit, Digitalisierung oder das Verhältnis von Mensch, Tier und Natur. Utopien sind auf einmal aktuell.

Das Interdisziplinäre Kolloquium im Herbstsemester 2020/2021 wird organisiert von:

Das vollständige Programm sowie die Einwahldaten auf Webex finden sich hier: https://www.uni-flensburg.de/?id=30007

Veranstaltungsort

Name
Digitales Kolloquium via Webex
Adresse
Einwahldaten für Webex:
Meeting-Link: https://uni-flensburg.webex.com/uni-flensburg-de/j.php?MTID=m0b1fc0e7ff2577f5faedbb1d86263c20
Meeting-Kennnummer: 121 547 5812
Passwort: VYehM23r6Hr
zur Übersicht