Öffentlicher Kalender der Europa-Universität Flensburg


Aufgrund der aktuellen Lage sind an der EUF bis zum 30.6.2020 alle Tagungen, Konferenzen und extracurriculären Veranstaltungen abgesagt. - Es kann vorkommen, dass dies nicht bei allen Veranstaltungen individuell vermerkt ist. - Einige Veranstaltungen werden nachgeholt oder eventuell digital angeboten, die Informationen dazu finden sie bei den jeweiligen Terminen.

Hier werden die nächsten Termine angezeigt. Benutzen Sie um die Termine der folgenden Monate anzuzeigen das Kalender-Plug-in auf der rechten Seite.

Erst fliehen, dann studieren

Kommende Termine (bis zu drei)

Keine zukünftigen Termine gefunden. Dieser Termin hat in der Vergangenheit stattgefunden.

Kategorien

  • Studentische Veranstaltung
  • Workshop

Details

Erst fliehen, dann studieren?

Schon immer sind Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Aber im letzten Jahr, 2015, waren es besonders viele. Da die Registrierung nicht perfekt gelang, ist die genau Zahl unklar – vor allem, weil viele auch nach Skandinavien weiterreisten. Aber es waren rund eine Million Menschen.

Viele sind jung, und vielen wurden durch die Verhältnisse im Herkunftsland die Bildung verweigert. Dort herrscht Krieg, dort gibt es Armut, dort gibt es Diskriminierung – die Gründe sind unterschiedlich. Aber deutlich ist, dass viele in Deutschland das nachholen wollen, was sie vor der Flucht nicht konnten.

So versuchen viele, sich zur Schule, zur Berufsschule, für eine Ausbildung oder zum Studium anzumelden. Hier zeigen sich viele Probleme. Kaum eine Bildungseinrichtung ist wirklich auf die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet. Es gibt vielfältige Probleme, die zuvor geklärt werden müssen. Auch ist das gesamte Asylverfahren nicht darauf eingerichtet, dass die Antragstellerinnen und Antragsteller eigene Wünsche haben. Sie "werden" aufgenommen, sie "werden" verteilt, die "werden" untergebracht. Und durch die mangelhafte Organisation des Asylverfahrens sollen sie dann lange und tatenlos abwarten, bis über den Antrag entschieden wurde.

Auf dieser Veranstaltung wollen wir Grundinformationen über die Möglichkeiten und die Schwierigkeiten geben, als Flüchtling nach Deutschland zu kommen und hier zu studieren. Alle Informationen sollen auf Deutsch und auf Arabisch gegeben werden.

Teil 1: Leben als Flüchtling

Informiert wird über Aufnahme und Verteiler. Ferner geht es um das Asylverfahren, den Ablauf und die Möglichkeiten, während des Asylverfahrens etwas für den Spracherwerb und die Weiterbildung zu tun. Vorgestellt werden die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Entscheidung – und was die Betroffenen mit dem neuen Aufenthaltstitel machen dürfen.

Teil 2: Lernen und Studieren

Informiert wird über die verschiedenen Möglichkeiten, Zugang zu einer Hochschule zu erhalten. Das kann durch das Mitbringen und die Anerkennung einer Qualifikation geschehen, die man im Herkunftsland erworben hat. Es kann dadurch geschehen, dass man hier in Deutschland Abitur macht oder eine Ausbildung abschließt. Oft ist auch eine Mischung möglich. Informiert wird auch über den Föderalismus im Bildungswesen und die Autonomie der Hochschulen.

Teil 3: Tausend Fragen

Im Anschluss wollen wir die verschiedenen Fragen durchgehen, die sich dazu stellen. Dabei kann es um Fragen von Hochschulangehörigen nach besonderen Situationen im Asylverfahren gehen, aber der Schwerpunkt sollen Fragen von Geflüchteten sein, wie sie Zugang zur gewünschten Bildung oder dem gewünschten Studium erhalten. Da es nicht sicher ist, dass alle Fragen auf der Veranstaltung geklärt werden können, wird auch über die Möglichkeiten einer späteren Beratung im Einzelfall informiert.

Das Poster zu der Veranstaltung finden Sie hier

Veranstaltungsort

Name
Europa-Universität Flensburg, Erweiterungsbau, Raum EB 160
Adresse
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
zur Übersicht