Hochschulweite News

Teach LOVE

Psychologische Praxisforschung aus Flensburg entwickelt zeitgemäße Sexualkunde

Sind Sexualpraktiken aus Pornos beim ersten Mal angebracht? Wie verändern Pornos die Beziehung zum eigenen Körper? Wie fühlen sich Mädchen, wenn sie ihre Periode haben? Wie spricht man eine Transperson korrekt an? Diese Art von Fragen bewegen Heranwachsende, und zwar immer früher. Aber während sich das Sprechen über und das Ausleben von Sexualität kontinuierlich im Rahmen des gesellschaftlichen Wandels verändert, ist der Sexualkundeunterricht an Schulen im Wesentlichen der Alte geblieben. Der Fokus liegt meist auf Themen wie Hygiene, Verhütung und körperliche Funktionen, Emotionen und gesellschaftliche Entwicklungen kommen nicht vor, die Materialien wirken oft antiquiert.

Wie sieht zeitgemäße Aufklärung in der Schule aus?

Viele Lehrkräfte fühlen sich mit der Aufgabe einer adäquaten und zeitgemäßen Aufklärung entsprechend allein gelassen unzureichend vorbereitet und darüber hinaus in einer politisch-diskursiv risikobehafteten Position, bei der sie das Gefühl haben, "es" nur falsch machen zu können. Gleichzeitig haben Lehrkräfte den ausdrücklichen Wunsch, einen positiven Einfluss auf die Heranwachsende auszuüben und unterstützend zu wirken. Unklar bleibt bislang allerdings die Frage: "Wie?"

Das Wissenstransferprojekt Teach LOVE entwickelt Antworten

Das Wissenstransferprojekt Teach LOVE entwickelt Antworten auf diese Frage. Es adressiert zum einen den konkreten Weiterbildungsbedarfen von Lehrkräften und Lehramtsstudierenden für einen zeitgemäßen Sexualkundeunterricht, der auch aktuelle Diskurse über Sexualität, sexuelle und fluide Identität, Medien- & Pornokonsum, digitale Datingpraktiken und sich wandelnde Beziehungs- und Familienkonstellationen aufgreift. Zum anderen möchte das Projekt ausdrücklich mittels eines aufgeklärten Schulklimas einen Beitrag zu Prävention von sexualisierter Gewalt leisten.

Bedarfsorientierte Weiterbildungen zum Thema Sexualkunde

Unter der Leitung von Johanna Degen & Andrea Kleeberg-Niepage von der Abteilung Psychologie der Europa-Universität Flensburg werden zusammen mit Lehramtsstudierenden die Perspektiven von Heranwachsenden, Lehrkräften, Lehramtsstudierenden und Eltern auf Erfahrungen mit Sexualkunde und Bedarfe analysiert. Entlang dieser konkreten Bedarfe hat ein Team aus WissenschaftlerInnen sowie systemischen und Paar-TherapeutInnen bedarfsorientierte Weiterbildungen zum Thema Sexualkunde erarbeitet, die in Kooperation mit der Weiterbildungseinrichtung EULE ab Herbst 2021 als Pilotkurs erstmals angeboten werden. 

Teach LOVE: Sexualkunde neu denken!

Unter dem Motto: "Weiterbildung mit Herz und Expertise" entsteht hier eine psychologisch fundierte, evidenzbasierte und umfassende Weiterbildung zur Sexualkunde und Aufklärung. 

Die modernen Online-Kurse bieten videobasierte Inputs der Lehrenden, aktuelle Studien und Beispiele sowie Möglichkeiten für Selbstreflexion und Selbsterfahrung. Das Ziel ist, Lehrkräfte mit den Fähigkeiten und dem Selbstbewusstsein auszustatten, dass sie benötigen, um Jugendliche psychisch und physisch gesund durch die der Entdeckung ihrer Sexualität zu navigieren. 

Ab 18.10 2021 werden in Zusammenarbeit mit der EULE an der Europa Universität mit Lehrkräften aus der Schulpraxis und Lehramtsstudierenden im Master die ersten Kurse durchgeführt und evaluiert. 2022 sollen die Kurse dann deutschlandweit geöffnet werden.  

Teach LOVE: Sexualkunde neu denken!

Weiterführende Informationen

Link zum Projekt.

Link zum Projekt auf der Seite der Europa-Universität Flensburg:

Leiten das Wissenstransferprojekt Teach LOVE: Johanna Degen (links) und Prof. Dr. Kleeberg-Niepage. (Kath Konopka)