Hochschulweite News

Social Media als Brandbeschleuniger? Wertekonflikte in Europa.

Europäisches Verbundprojekt untersucht den Einfluss digitaler Medien auf die Wertepolarisierung innerhalb der Europäischen Union

Welche Rolle spielen digitale und soziale Medien bei der zunehmenden Wertepolarisierung innerhalb europäischer Gesellschaften? Diese Frage untersucht das Forschungsprojekt ValCon seit September 2020. Dafür erhält das Verbundprojekt aus drei Universitäten in Deutschland, Dänemark und Spanien knapp eine Million Euro von der Volkswagenstiftung.

Tiefe Krise der liberalen Demokratie

"Wir erleben eine tiefe Krise der liberalen Demokratie", konstatiert Monika Eigmüller, Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Europaforschung an der Europa-Universität Flensburg und Leiterin des Verbundprojekts ValCon – Value Conflicts in a differentiated Europe: The impact of digital media on value polarisation in Europe. "Der Aufstieg populistischer Parteien bedroht zunehmend den inneren Zusammenhalt der europäischen Staaten. Diese Krise -so unsere These – hängt einerseits mit wachsender sozialer Ungleichheit und sozialer Ausgrenzung zusammen, wurzelt jedoch ebenso in den dramatischen Veränderungen der politischen Kommunikation, der Medienlandschaft und der allgemeinen Öffentlichkeit."

Kommunikationsmuster der digitalen Medien verstärken Konflikte

Ausdruck dieser Krise sind nach Eigmüller die zunehmenden Konflikte um zentrale europäische Werte wie etwa Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung oder Unabhängigkeit der Justiz. "Diese Konflikte zeigen sich in den digitalen Medien als eine zunehmende Polarisierung und Infragestellung dieser Werte. Die Kommunikationsmuster der digitalen Medien treiben und verstärken diese Konflikte. Die Medien sind daher nicht lediglich eine Arena, in der Konflikte ausgetragen werden, die Medien sind selbst ein Akteur", erklärt Prof. Dr. Monika Eigmüller.

Fragen zu Mobilisierung, Polarisierung, Radikalisierung, Populismus

Ziel des Forschungsprojekts ValCon ist es, die Mechanismen dieser mediatisierten Logik öffentlicher Wertekonflikte offen zu legen. "Das Projekt stellt dazu verschiedene Fragen etwa zu Mobilisierung, Polarisierung, Radikalisierung, Populismus, der Legitimation der EU und dem Prozess der europäischen Integration", erläutert Eigmüller. "Fragen wie beispielweise diese: Erhöht die Nutzung digitaler Medien die Bereitschaft, sich für oder gegen bestimmte politische Werte zu mobilisieren? Mobilisieren die sozialen Medien möglicherweise besonders stark vormals eher passive Gruppen von Gegnern liberaler Demokratien? Zeigen sich Unterstützung oder Hinterfragung demokratischer Werte in bestimmten Mustern von Mediennutzung? Gibt es länder- und gesinnungsspezifische Unterschiede populistischer Rhetorik? Auf welche Weise wird die Europäische Union im Unterschied zu nationalen Staaten angegriffen? Gibt es so etwas wie einen europäischen Populismus?"

Anhand dreier zentraler Konfliktfelder Untersuchungen in sechs europäischen Ländern

Um diese Fragen zu beantworten, verbindet das Projekt in einem innovativen Forschungssetting zwei Fragestellungen: Zum einen wie (populistische) Inhalte in den digitalen und sozialen Medien eingebettet sind und gedeutet werden und zum anderen wie Menschen (digitale) Medien nutzen und sich diese Inhalte aneignen. Anhand der drei zentralen Wertekonflikte um Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und Unabhängigkeit der Justiz untersucht ein multidisziplinäres Forschungsteam die Mechanismen politischer Mobilisierung durch digitale Medien in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Polen und Spanien).

"Wir werden in einem Online-Survey zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus den sechs Ländern über ihr Mediennutzungsverhalten und ihre politischen Werte befragen", erklärt Eigmüller. "Das kombinieren wir mit einer vergleichenden Analyse der Mediendebatten, um die drei zentralen Wertekonflikte zu analysieren."

Ziel des Projekts ist es, die langfristig wirkenden Strukturen einer veränderten Öffentlichkeit zu verstehen. In einem zweiten Schritt kann es EU- und nationale Institutionen dabei unterstützen, wichtigen Herausforderungen der politischen Kommunikation und Regierungsarbeit zu begegnen.

 "Wir erleben einen bedrohlichen kulturellen Backlash", erklärt Dr. Monika Eigmüller. "Dieses Projekt will helfen, die Zukunft der Demokratie in Europa und seiner Mitgliedsstaaten zu erhalten."

Das Verbundprojekt Valcon geht der Frage nach, wie digitale Medien die Wertepolarisierung innerhalb der Europäischen Union voran treiben. (Pixelkult bei Pixabay)

Social Media as an Accelerant? Value Conflicts in Europe

European joint project investigates the influence of digital media on value polarization within the European Union

 

What role do digital and social media play in the increasing polarization of values within European societies? This is the question the ValCon research project has been investigating since September 2020, for which the joint project from three universities in Germany, Denmark and Spain is receiving almost one million euros from the Volkswagen Foundation.

"We are experiencing a deep crisis of liberal democracy," states Monika Eigmüller, professor of sociology with a focus on European Studies at Europa-Universität Flensburg and principle investigator of the joint project ValCon - Value Conflicts in a Differentiated Europe: The Impact of Digital Media on Value Polarisation in Europe. "Increasingly, the rise of populist parties is threatening the internal cohesion of European states. Our thesis is that, while this crisis is related to growing social inequality and social exclusion, it also finds its roots in the dramatic changes in political communication, the media landscape, and the general public that have transformed Europe in recent years."

According to Eigmüller, this crisis is expressed in increasing conflicts over central European values such as freedom of opinion, equality, or the independence of the judiciary. "In digital media, these conflicts surface in the form of increasing polarization and a questioning of these values. Digital media communication patterns drive and intensify these conflicts. In this context, the media is not just an arena in which conflicts are fought out: it is itself an actor, she explains.

The goal of the ValCon research project is to reveal the driving mechanisms behind this mediatized logic of public value conflicts. "To this end, the project poses various questions about mobilization, polarization, radicalization, populism, the legitimacy of the EU and the process of European integration," explains Eigmüller. "For example: Does digital media usage increase a person’s willingness to mobilize for or against certain political values? Do social media possibly mobilize particularly strong, and formerly rather passive, groups of those who oppose liberal democracies? Do certain patterns of media use show support for or a questioning of democratic values? Does populist rhetoric differ by country and opinion? How is the European Union attacked in ways that differentiate it from national states? Is there such a thing as European populism?

To answer these questions, the project brings together in an innovative research setting two core issues: first, how (populist) content is embedded and interpreted in digital and social media; and second, how people use and appropriate the content of (digital) media.Focusing on the three central value conflicts over freedom of opinion, equality, and the independence of the judiciary, the project’s multidisciplinary research team explores the mechanisms that drive digital-media based political mobilization in six European countries: France, Germany, Ireland, Italy, Poland and Spain.

"In an online survey, we will ask randomly selected citizens from the six countries about their media usage behavior and political values," explains Eigmüller. "We will combine this with a comparative analysis of the media debates to analyze the three central value conflicts."

The aim of the project is to understand the structures that will have long-term effects within this changed public sphere. At a second level, it can also help EU and national institutions meet important challenges in the realms of political communication and government work.

"We are currently experiencing a threatening cultural backlash," explains Dr. Monika Eigmüller. "This project seeks to help preserve the future of democracy in Europe and its member states."

The joint project Valcon investigates the question of how digital media drive the polarisation of values within the European Union. (Pixelkult on Pixabay)