Hochschulweite News

Deutsches Team gewinnt Mathematik-Schülerwettbewerb „Baltic Way“

Unter der Leitung des Flensburger Mathematikprofessors Uwe Leck belegt Deutschland den ersten Platz

Die 31. Auflage des internationalen mathematischen Schülerwettbewerbs "Baltic Way" wurde virtuell ausgetragen, nachdem Island als ursprünglich vorgesehenes Gastgeberland aufgrund der aktuellen Pandemielage absagen musste. Die Klausur fand am Samstag (14.11.) statt, dezentral in den 10 Teilnehmerländern Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen und Schweden.

Sehr anspruchsvolle Aufgaben

Für das fünfköpfige deutsche Team qualifizieren sich die besten deutschen Nachwuchsmathematikerinnen und –mathematiker aus Norddeutschland, d.h., aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Während der 4.5-stündigen Klausur lösen sie gemeinsam 20 sehr anspruchsvolle Aufgaben aus den Bereichen Algebra, Geometrie, Kombinatorik und Zahlentheorie. Pro Aufgabe werden dabei bis zu 5 Punkte vergeben. Unsere Teammitglieder schrieben zu Hause und kooperierten online. Auch die Korrektur erfolgte online.

Das Siegerteam

Die Korrektur ist inzwischen abgeschlossen. Das norddeutsche Team belegte mit 81 von 100 Punkten den 1. Platz, überhaupt erst zum zweiten Mal nach 2018. Die nächsten Plätze belegten Norwegen (75) und Polen (64). Das deutsche Team bestand aus:

Lennart Grabbel (Hamburg),

Jonah Grotelüschen (Hannover),

Sebastian Hilscher (Rostock),

Finnley Paolella (Kronshagen bei Kiel),

Matti Schoss (Braunschweig),

Team Leader: Prof. Uwe Leck (Europa-Uni Flensburg),

Deputy Leader: Prof. Michael Dreher (Uni Rostock).

Weitere Informationen, Aufgaben und Lösungen sind auf der Website des Baltic way zu finden.

Das Siegerteam von links oben: Lennart Grabbel (Hamburg), Jonah Grotelüschen (Hannover), Sebastian Hilscher (Rostock), Finnley Paolella (Kronshagen bei Kiel), Matti Schoss (Braunschweig), Team Leader: Prof. Uwe Leck (Europa-Uni Flensburg), Deputy Leader: Prof. Michael Dreher (Uni Rostock). (Quelle: EUF)