Hochschulweite News

“Amphibien“ und „Kofferpacken“

Europa-Universität Flensburg zeichnet zwei innovative Lehrprojekte aus

Die Europa-Universität Flensburg fördert zwei künstlerisch-ästhetische Lehrprojekte mit einem neu geschaffenen Lehrfonds. Die Entscheidung traf eine mehrheitlich mit Studierenden besetzte Jury. Beide Projekte setzen sich innovativ, interdisziplinär und vernetzt mit Heimat auseinander:

"Amphibien": Ein Leuchtturmprojekt unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten Schlie für das Jubiläumsjahr 2020

Dr. Miriam Baghai-Thordsen (Abteilung für Darstellendes Spiel) und Dr. Markus Herschbach (Abteilung Kunst und Visuelle Medien) haben die Lehrveranstaltung "Amphibien – Ein deutsch-dänisches Abstimmungsschauspiel" konzipiert, die sich anlässlich des einhundertsten Jahrestags der Volksabstimmung über die deutsch-dänische Grenze mit der Geschichte und Aktualität der Europäischen Integration und des Zusammenlebens in der Grenzregion widmet. Gemeinsam mit dem Deutschen Gymnasium für Nordschleswig Aabenraa/DK und dem Schleswig-Holsteinischen Landtag gehen sie künstlerisch den Fragen nach: Wie kam es zu der Grenzziehung? Was ist bis heute das Besondere an einer Abstimmung des Volkes zur Zugehörigkeit eines Staates? Wie sind die Spuren der Kriege noch immer nachzuzeichnen und erfahrbar? Was bedeutet diese Entscheidung für das heutige Verständnis der europäischen Idee? Was bedeutet sie konkret für Schülerinnen und Schüler und Studierende in dieser Region?

Die Studierenden nähern sich unter Einbeziehung der Romane "Riss durchs Festland" von Uwe Pörksen und "Wir Ertrunkenen" von Carsten Jensen (Träger des "Europa-Preises der EUF – gestiftet vom Hochschulrat" 2018) auf literarischer Ebene dem Thema. Parallel dazu arbeiten Schülerinnen und Schüler des Deutschen Gymnasiums Nordschleswig im Rahmen eines Theaterprojektes an einer Szenischen Lesung zu diesen Werken. Ergänzt wird dies durch eine Gesprächsrunde mit dem Referat für Europaangelegenheiten, Ostseekooperation und Minderheitenfragen des Schleswig-Holsteinischen Landtags. So kann die subjektive Perspektive in Relation zu einer politisch-europäischen Perspektive gesetzt werden. Der Landtag fördert das Vorhaben unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten Klaus Schlie finanziell als Leuchtturmprojekt für das Jubiläumsjahr 2020.

"Kofferpacken": Auseinandersetzung mit politischer Verfolgung, wirtschaftlicher Not und Heimatlosigkeit

Die Lehrveranstaltung "Kofferpacken – Interkulturelle Projektarbeit mit Film und Theater" wird von Quinka Stoehr in Zusammenarbeit mit Theaterpädagog*innen und Filmemacher*innen aus Kiel und Hamburg angeboten. Der häufig mit Vorfreude in Verbindung gebrachten Begriff des Kofferpackens soll neu beleuchtet und Kontexte verschoben werden: Was würde ich einpacken, wenn ich meine Heimat verlassen müsste? Was nehme ich mit auf die Flucht, wenn in der Heimat tödliche Gefahren drohen? Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern und jungen Geflüchteten setzen sich die Studierenden mit politischer Verfolgung, wirtschaftlicher Not und Heimatlosigkeit auseinander und erarbeiten gemeinsam ein Theaterstück, einen Film und eine Ausstellung.

Mit den Mitteln des neu eingerichteten Lehrfonds ausgezeichnet

Diese beiden Projekte hat die Jury an der EUF mit Mitteln aus dem neu geschaffenen Lehrfonds ausgezeichnet mit der Begründung, dass beide Projekte relevante, aktuelle Themen bearbeiteten und dabei Lehramtsstudierende zu innovativen und offenen Herangehensweisen an die Gestaltung von Unterricht anregten. Beide Projekte werden im Herbstsemester mit jeweils bis zu 2.000 Euro gefördert.

Der Lehrfonds der EUF wurde eingerichtet, um neuartige Konzepte für universitäre Lehr- und Lernmethoden und –arrangements sowie innovative Prüfungsformate zu fördern. Gefördert werden können insbesondere Veranstaltungen, die nachhaltig durchführbar bzw. wiederholbar sind, die (interdisziplinäres) forschungsorientiertes Lernen fördern und die Beiträge zur Internationalisierung leisten.

"Wir haben zahlreiche außerordentlich engagierte Lehrende und Studierende"

Prof. Dr. Margot Brink, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, hat den Lehrfonds eingerichtet, um das Thema Lehre an der EUF prominenter in den Fokus zu rücken: "An der EUF gibt es zahlreiche außerordentlich engagierte Lehrende und viele tolle Lehrprojekte. Der Lehrfonds wird diese Lehre nicht nur sichtbarer machen, er wird auch erlauben, Ideen zu erproben, die ohne finanzielle Unterstützung nicht umsetzbar wären. Das kommt Lehrenden und Studierenden gleichermaßen zugute und macht deutlich, dass neben Forschung Lehre als zweite wesentliche Aufgabe von Universitäten an der EUF sehr ernst genommen wird."

Preisträger*innen und Preisstifter*innen: (v.l.): Dr. Jan Kühnemund, Referent für Lehrentwicklung, Dr. Markus Herrschbach, Abteilung für Kunst und visuelle Medien, Dr. Miriam Baghai-Thordsen, Abteilung für Dastellendes Spiel und Prof. Dr. Margot Brink, Vizepräsidentin für Studium und Lehre. Nicht auf dem Bild: Quinka Stöhr, Seminar für Germanistik. (Kathrin Fischer)