Mutiger Einsatz für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie der EU

Die Ombudsfrau der Europäischen Union Emily O‘Reilly erhält "Europa-Preis der EUF - gestiftet vom Hochschulrat"

Die Ombudsfrau der Europäischen Union, Emily O’Reilly, wird mit dem "Europa-Preis der EUF – gestiftet vom Hochschulrat" ausgezeichnet. Der Preis ehrt engagierte Europäer*innen und wird zum zweiten Mal vergeben. Das Preisgeld von 10 000 Euro stiftet der Hochschulrat der Europa-Universität Flensburg (EUF), der die EU-Bürgerbeauftragte ausgewählt hat.

Tatkräftiger und mutiger Einsatz für mehr Transparenz, Effektivität und Integrität

"Der Hochschulrat der EUF zeichnet Emily O’Reilly für ihren tatkräftigen und mutigen Einsatz für mehr Transparenz, Effektivität und Integrität der EU-Organe und Institutionen aus. Transparenz ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Demokratie und die Kontrolle von Institutionen die Voraussetzung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Um Transparenz herzustellen, ist es mitunter nötig, konfliktbereit zu sein. Emily O'Reilly hat ihr Amt in diesem Sinne selbstbewusst weiterentwickelt und so dazu beigetragen, dass die EU sich ihrem Ideal von Rechtsstaatlichkeit und demokratischen Verfahrensweisen weiter annähert", begründet der Hochschulrat seine Entscheidung. Der fünfköpfige Hochschulrat besteht aus Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Transparenz und ethisches Handeln in Krisenzeiten umso wichtiger

"Ich fühle mich zutiefst geehrt, diese Auszeichnung zu erhalten. Ich nehme sie an in Dankbarkeit und in dem Wissen, dass es neben meinem Amt viele Akteur*innen in Brüssel gibt, darunter die Zivilgesellschaft und die Journalist*innen, die ebenso wie ich daran arbeiten, dass die EU-Institutionen die höchsten Standards für öffentliche Dienstleistungen einhalten", erklärt Emily O'Reilly. "Als Europäische Bürgerbeauftragte ist es meine Aufgabe sicherzustellen, dass die EU-Institutionen transparent und ethisch handeln. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass dies in Krisenzeiten umso notwendiger ist, da die Öffentlichkeit dann ein noch größeres Bedürfnis danach hat, zu erfahren, warum bestimmte Entscheidungen getroffen werden und welche Konsequenzen sie haben."

Eine engagierte und weitsichtige Kämpferin für die Resilienz demokratischer Institutionen

Der Präsident der Europa-Universität Flensburg, Prof. Dr. Werner Reinhart, begrüßt die Entscheidung des Hochschulrats: "In Zeiten, in denen demokratische Institutionen weltweit durch autokratische Tendenzen herausgefordert und sogar beschädigt werden, ist es uns eine Freude, dass unser Hochschulrat mit Emily O’Reilly eine engagierte und weitsichtige Kämpferin für die Resilienz dieser Institutionen auszeichnet. Die europäische Ombudsfrau hat in der Ausübung ihres Amtes gezeigt, was es dafür braucht: Mut und die Entschlossenheit, sich von Macht nicht einschüchtern zu lassen."

Preisverleihung im November

Der "Europa-Preis der EUF - gestiftet vom Hochschulrat" wird Emily O’Reilly voraussichtlich am Dienstag, den 9. November 2021, im Rahmen eines Festakts verliehen. Das Preisgeld wird die Preisträgerin an die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen spenden. Die Laudatio wird der Autor, Journalist und Jurist Dr. Heribert Prantl halten.

Emily O'Reilly - Zur Person

Emily O’Reilly, 1957 im irischen Tullamore geboren, arbeitete als Journalistin, Autorin und politische Redakteurin, bevor sie erstmals im Juli 2013 zur Europäischen Ombudsfrau gewählt wurde. Nach den Wahlen zum Europäischen Parlament wurde sie im Dezember 2014 und erneut im Dezember 2019 für eine fünfjährige Amtszeit gewählt. Als Europäische Bürgerbeauftragte untersucht sie Missstände in der Verwaltungstätigkeit der Organe und in Einrichtungen der Europäischen Union. Für ihre Arbeit erhielt sie 2017 den Schwarzkopf-Europa-Preis und 2018 die Auszeichnung "Vision for Europe" des europäischen Gipfeltreffens in Prag.

Von 2003 bis 2013 war Emily O’Reilly die erste Bürgerbeauftragte und Datenschutzbeauftragte in Irland. Sie wurde 2008 für ihre Arbeit mit der Ehrendoktorwürde in Jura der National University in Irland für die Förderung der Menschenrechte während ihrer gesamten beruflichen Tätigkeit geehrt. 2014 erhielt sie die Ehrendoktorwürde in Jura des University College Dublin für ihren jahrzehntelangen Einsatz als irische Bürgerbeauftragte.

Emily O‘Reilly ist Autorin dreier Bücher über irische Politik und Medien sowie Mitglied des internationalen Beirats der Nieman Foundation for Journalism an der Harvard University. 1986 und 1994 wurde sie als Journalistin des Jahres ausgezeichnet. Emily O’Reilly ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Die europäische Ombudsfrau Emily O'Reilly.
(©European Union)

Courageous Commitment to the Rule of Law and Democracy in the EU

European Ombudsman Emily O'Reilly receives EUF Europa Prize - Donated by the University Council.

Emily O'Reilly, the European Ombudsman, has been awarded the Europe Prize of Europa-Universität Flensburg - Donated by the University Council. The prize honors committed Europeans and will be awarded for the second time in 2020. The 10,000-euro monetary award for the prize was donated by the University Council of Europa-Universität Flensburg (EUF), which selected Ms O'Reilly as this year’s recipient.

Energetic and courageous commitment to greater transparency, effectiveness and integrity in EU institutions and bodies

"The University Council of EUF honors Emily O'Reilly for her energetic and courageous commitment to greater transparency, effectiveness and integrity in EU institutions and bodies. Transparency is an indispensable component of democracy, and institutional supervision a prerequisite for trust and credibility. To achieve transparency, one must sometimes be ready for conflict. O'Reilly has confidently developed her office in this sense, thus contributing to the EU's progress towards its ideal of the rule of law and democratic procedures" stated the council in explaining its decision. The five-member body includes prominent figures from academia, business and society at large.

Acting in transparent and ethical manner even more necessary during crisis times

"I am deeply honored to receive this award. I do so gratefully and in the knowledge that, alongside my office, there are many actors in Brussels, including civil society and journalists, working to ensure that the EU institutions maintain the highest public service standards," said Ms O’Reilly. "As European Ombudsman my task is to ensure that the EU institutions act in a transparent and ethical manner. The pandemic has shown us that this is all the more necessary during crisis times when there is greater public need to know why certain decisions are being taken and what the consequences are"

A committed and far-sighted campaigner for the resilience of democratic institutions

The decision to honor Ms. O’Reilly was warmly welcomed by the President of Europa-Universität Flensburg, Prof. Dr. Werner Reinhart. "At a time when democratic institutions around the world are being challenged and even damaged by autocratic tendencies, we are delighted that our university council has chosen Emily O'Reilly, a committed and far-sighted campaigner for the resilience of these institutions" he commented. "In the exercise of her office, the European Ombudswoman has shown what it takes to achieve that goal: courage and the determination not to be intimidated by power."

Prize award ceremony in november

Emily O'Reilly will receive the prize in an award ceremony tentatively scheduled to take place Tuesday, November 9, 2021. Ms O’Reilly will donate the prize money to the charity Doctors Without Borders. Author, journalist and lawyer Dr. Heribert Prantl will give the laudation.

Emily O'Reilly - about the person

Born in 1957 in Tullamore, Ireland, Emily O'Reilly worked as a journalist, author and political editor before she was first elected as European Ombudsman in July 2013. Following the European Parliament elections, she was re-elected for a five year mandate in December 2014 and again in December 2019. As the European Ombudsman, she investigates maladministration in the institutions and bodies of the European Union. She was awarded Schwarzkopf Europe Award in 2017 and the Prague European Summit Vision for Europe Award 2018 in recognition of her work.

From 2003 until 2013, Ms O’Reilly was the first Ombudsman and Information Commissioner in Ireland and was conferred with an Honorary Doctorate in Law by the National University in Ireland in 2008 for her work in promoting human rights throughout her career. In 2014 she was awarded an Honorary Doctorate of Law from the University College Dublin for her decade of service as Irish Ombudsman.

Ms O'Reilly has written three books on Irish politics and media and is a current member of the International Advisory Board of Harvard's Nieman Foundation for Journalism. In the course of her journalistic career, she won two awards: Woman Journalist of the Year in 1986 and Journalist of the Year in 1994. Ms O'Reilly is married and has five children.

The european Ombudsman Emily O'Reilly. (©European Union)