Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preis für biat-Dissertation

Dr. Marco Hjelm‐Madsen wurde für seine Dissertation mit dem Titel "Raum als berufspädagogische Dimension - Empirische Befunde und theoretische Überlegungen zu Interdependenzen zwischen Orten und Berufsbildungssystemen" ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist die zweite in Folge für am biat verfasste Dissertationen.

Die Preisträger des Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preises und des IHK- Sonderpreises sowie Vertreter der Flensburger Hochschulen, der Pressestiftung und der IHK Flensburg. Foto: IHK/Koch.

Insgesamt wurden sieben Bachelor- und Masterarbeiten sowie eine Dissertation aus der Hochschule Flensburg, der Europa-Universität Flensburg sowie den deutsch-dänischen Studiengängen der Europa-Universität Flensburg und der Syddansk Universitet wurden am 28. März in der IHK mit dem diesjährigen "Dr. Hans-Adolf-Rossen-Preis" ausgezeichnet.

Namensgeber ist der 1998 verstorbene Unternehmer und IHK-Präsident Dr. Hans-Adolf Rossen. Rossen engagierte sich in erheblichem Maße für einen Hochschulstandort Flensburg und förderte zudem die deutsch-dänische Zusammenarbeit auf diesem Gebiet.

Mit der Auszeichnung und einem Preisgeld von insgesamt 9.000 Euro honoriert die Pressestiftung Flensburg herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Technik. Der Preis steht als Symbol für die Leistungskraft der Flensburger Hochschulen und für die enge Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft.

Joachim Rohr von der Pressestiftung Flensburg betonte: "Einen wichtigen Beitrag zurpositiven Entwicklung dieser Region haben unsere selbstbewussten und erfolgreichen Hochschulen geleistet, zum einen um den Bedarf an Fach- und Führungskräften auch durch die Absolventen zu decken, zum anderen sind erstklassige Bildungseinrichtungen heute einwichtiger Standortfaktor."

Professorin Susanne Royer von der Europa-Universität unterstrich als Vorsitzende der Vergabekommission, dass der Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preis, mit dem seit 2009 acht Dissertationen, 38 Master- bzw. Diplomarbeiten sowie 26 Bachelorarbeiten ausgezeichnet wurden, eine zusätzliche Motivation für die Studierenden sei, sich im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten besonders zu engagieren. Abschließend hob Professor Rainer Kreuzhof von der Hochschule Flensburg als Mitglied der Vergabekommission noch einmal die exzellente Leistung aller Bewerber hervor.

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger

Bachelorarbeiten:

Malte Felshart (Hochschule Flensburg, BA Energie- und Umweltmanagement)
Mini-grids for rural electrification exemplary shown for Tanzania - Important aspects for the creation of a viable ownership model

Sabrina Gebhardt (Hochschule Flensburg, BWL)
Empirische Analyse des Bedarfs von Apps im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Masterarbeiten:

Stefan Boysen (Hochschule Flensburg, BWL)
Fair Value Bestimmung notenbankfähiger Sicherheiten in illiquiden Teilmärkten des Eurosystems mittels eines cross-section Regressionsansatzes

Annika Nehls (Europa‐Universität Flensburg, International Management Studies)
Die New Work Bewegung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Eine Untersuchung der Autonomiechancen und –grenzen berufstätiger Eltern in der Arbeit

Henning Uck (Europa‐Universität Flensburg, Energie- und Umweltmanagement)
Potentials for technology and business model innovation in the energy and mobility sectors of smart cities

Selina Silbernagel (Europa-Universität Flensburg / Syddansk Universitet, International Management Studies/Cand. merc. Int)
Strategische Anforderungen im Deutschen Fernbusmarkt: Eine Analyse des Zusammenhangs von Liberalisierung und Plattformmärkten

Craig Willis (Europa‐Universität Flensburg / Syddansk Universitet – European Studies) Distributing Communal Wealth – Exploring the social norms of work and income in the context of carbon dividends for the EU

Dissertation:

Marco Hjelm‐Madsen (Europa-Universität Flensburg)
Raum als berufspädagogische Dimension - Empirische Befunde und theoretische Überlegungen zu Interdependenzen zwischen Orten und Berufsbildungssystemen

IHK-Sonderpreis:

Petra Christiansen (Schulleiterin, Emil-Nolde-Schule, Neukirchen)
Schulprojekt "Noldawia"
Mit ihrem eigenen Dorf erfahren Schülerinnen und Schüler, wie Handel, Verwaltung und Dienstleistung funktionieren.