Hochschulweite News

Ein nützlicher Beitrag für Gesellschaft und Region

Feierliche Abschlussveranstaltung des Projekts "Service Learning" an der EUF

Vier gemeinnützige Organisationen wurden unterstützt

Ein Semester lang haben zwanzig Management-Studierende der Europa-Universität Flensburg gemeinnützige Organisationen aus der Region Flensburg unterstützt. Am heutigen Dienstag (28.2.) wurde der erfolgreiche Abschluss des Pilotprojekts öffentlich gefeiert.

"Insgesamt fällt die Bilanz unseres Pilotprojekts sehr erfreulich aus", betont Initiator Thomas Behrends, Professor für Personal & Organisation am Institut für internationales Management und ökonomische Bildung der Europa-Universität Flensburg.

Die Studierenden-Teams haben im Rahmen des Seminars vier gemeinnützige Organisationen unterstützt: Das Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung artefact gGmbH., die Flüchtlingshilfe Flensburg e.V., Schutzengel e.V. und gGmbH für Familien in Not und das Gartenprojekt für Kinder und Jugendliche Villekula e.V.

Etwas gesellschaftlich Relevantes planen und umsetzen

Aus der Zusammenarbeit sind ganz unterschiedliche Projekte entstanden. Zwei der Gruppen haben sich verstärkt mit Fundraising beschäftigt: Während das Flüchtlingshilfe-Team mit ihrer "Schieb an!"-Kampagne 20 000 Euro für den Kauf eines Transporters einwerben konnte, hat das Villekula-Team ein Patenschaftskonzept für die Gartenarbeit mit Kindern entwickelt und umgesetzt. Artefact e.V. aus Glücksburg wurde mit einem Social Media Auftritt bei Facebook ausgestattet, und das Schutzengel-Team hat über Instagram und Facebook eine Imagekampagne ins Leben gerufen. "Für uns war die Zusammenarbeit mit den Studierenden sehr bereichernd und hat uns auf einem für uns völlig neuem Gebiet nach vorn gebracht", sagt René Koch, Marketingleiter bei Schutzengel e.V., über die Social Media Kampagne.

Auch die Studierenden sind mit Projekt zufrieden: "Was mit einem Universitätsprojekt begann, ist für uns schnell zu einer Herzenssache geworden", sagt Mareike Barner vom Team Flüchtlingshilfe und Studentin im Master International Management Studies. "Es tut gut, etwas gesellschaftlich Relevantes zu planen und zur Umsetzung zu bringen."

Ethische Dimensionen wirtschaftlichen Handelns in den Focus rücken

Im Flensburger Managementstudium spielen die gesellschaftlichen Auswirkungen sowie die ethische Dimension wirtschaftlichen Handelns und betrieblicher Praxis eine wichtige Rolle. "Service Learning bietet Masterstudierenden die wunderbare Möglichkeit, praktische Managementprobleme zu bearbeiten und gleichzeitig einen nützlichen Beitrag für die Gesellschaft und die Region zu leisten", erklärt Behrends. "Wegen der positiven Bilanz für Studierende, Region und die Idee dessen, was Wirtschaftswissenschaften auch sein können, wollen wir Service Learning als regelmäßiges Veranstaltungsangebot etablieren. Denn sie hebt die akademisch gepflegte Distanz zur Gesellschaft auf und zielt auf eine aus unserer Sicht dringend notwendige Öffnung des Bildungs- und Wissenschaftssystems."

Foto (v.l.n.r.): Ein geglückter Projektabschluss: Prof. Dr. Thomas Behrends, Werner Kiwitt, Geschäftsführer artefacht gGmbH, René-Bastian Koch, Öffentlichkeitsarbeit Schutzengel e.V., Niklas Kildentoft, Flüchtlingshilfe Flensburg e.V., Tjorven Reisener, Projektleitung Villekula e.V. (Kathrin Fischer)