Darlehensfonds der Fördergesellschaft der Universität Flensburg e.V.

Darlehensberechtigte/r

Einen Antrag auf ein Darlehen aus dem Darlehensfonds der Fördergesellschaft der Universität Flensburg e.V., dessen Finanzstock großzügig von der E. W. Kuhlmann-Stiftung Hamburg bereitgestellt wird, können geflüchtete Personen jeglichen Alters stellen, die als Studierende an der Europa-Universität Flensburg immatrikuliert sind oder am "Programm zur Studienvorbereitung und -integration von Geflüchteten" (ProRef) an der Europa-Universität Flensburg teilnehmen. Nachweise über den Fluchthintergrund (Ankunftsnachweis/BÜMA, Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltsduldung oder Aufenthaltserlaubnis) sowie die Immatrikulation bzw. die ProRef-Teilnahme sind durch die/den DarlehensantragstellerIn für die gesamte Darlehenslaufzeit zu erbringen.

Anspruchsgrundlage

Soweit Mittel anderer staatlicher oder privater Förderungseinrichtungen gewährt werden, sind diese in voller Höhe auf das zu bewilligende Darlehen anzurechnen. Die Bedürftigkeit soll sich an den Grundsätzen des BAföG (§ 13 BAföG) orientieren.

Darlehensgewährung

Darlehen dürfen nicht zum Zweck der Rückzahlung von Krediten gewährt werden. Darlehen werden ohne Rechtsanspruch und nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt als

1. Studieneingangsdarlehen, wenn eine staatliche oder private (Ausbildungs-) Förderung nicht zu Beginn des Studiums einsetzt und durch die Darlehensgewährung die Aufnahme des Studiums ermöglicht wird,

2. Überbrückungsdarlehen, wenn eine staatliche oder private (Ausbildungs-) Förderung zeitlich unterbrochen wird und durch die Darlehensgewährung die Fortsetzung des Studiums ermöglicht wird,

3. Härtefalldarlehen zur Vermeidung von Härten in besonderen Einzelfällen.

Darlehenshöhe und -laufzeit

Darlehen sind nur zur Überbrückung von kurzzeitigen finanziellen Engpässen (z.B. bei Verzögerung oder Unterbrechung der staatlichen oder privaten (Ausbildungs-) Förderung) gedacht. Es kann eine Darlehenslaufzeit von bis zu 6 Monaten beantragt werden. In besonderen Einzelfällen kann mit Hilfe eines formlosen Schreibens und unter Angabe der Gründe eine Verlängerung der ursprünglich bewilligten Laufzeit beantragt werden. Für die bewilligte Laufzeit ist das Darlehen zinsfrei.

Der zu bewilligende Darlehensbetrag (Bedarf) wird nach den individuellen Bedürfnissen der Antragstellerin/des Antragstellers berechnet (Bedarfsrechnung) und orientiert sich in seiner Höhe am BAföG-Satz. Der zu bewilligende Darlehensbetrag soll dabei das Sechsfache des BAföG-Höchstsatzes nicht überschreiten. Begründete Ausnahmen hiervon sind in besonderen Einzelfällen zulässig.

Die Auszahlung des Darlehens endet in jedem Fall mit der Auszahlung einer anderen staatlichen oder privaten (Ausbildungs-) Förderung (z.B. BAföG, Stipendium) in der entsprechenden Höhe. Hierüber ist die Vergabekommission unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Bürgschaft

Zur Sicherung des Darlehens ist i.d.R. eine selbstschuldnerische Bürgschaft oder Bankbürgschaft, jeweils für den gesamten Darlehensbetrag, beizubringen. Die Bürgschaft ist in schriftlicher Form abzugeben.

Die Identität der Bürgin/des Bürgen muss zweifelsfrei nachgewiesen werden. Ihre/seine Unterschrift muss in Anwesenheit einer berechtigten Person der Fördergesellschaft der Universität Flensburg e.V. geleistet werden. In den Fällen, in denen die persönliche Unterschriftsleistung vor Ort bei der Fördergesellschaft der Universität Flensburg e.V. nicht zumutbar ist, ist die Identität der Bürgin/des Bürgen auch durch die Hergabe einer Ausweiskopie feststellbar. Sie/er muss ihren/seinen ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und wirtschaftlich die Gewähr dafür bieten, dass sie/er im Falle der Inanspruchnahme vollständig in die Verpflichtung der/des Studierenden bzw. der/des ProRef-TeilnehmerIn eintreten kann.

Die Bürgin/der Bürge hat ihre/seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit durch geeignete Nachweise zu belegen. Diese sind u.a. Gehaltsabrechnungen oder Einkommensteuerbescheide.

Die Vergabekommission kann in besonderen Einzelfällen von der Beibringung einer Bürgschaft absehen.

Antragsstellung

Ein Darlehen wird nur auf einen persönlich gestellten Antrag hin gewährt. Das Antragsformular muss Informationen über den Grund der Beantragung, den Typ des Darlehens (siehe § 3), die monatliche Höhe des Darlehens (siehe § 4) sowie die Laufzeit des Darlehens (siehe § 4) beinhalten und ist zusammen mit folgenden Dokumenten einzureichen:

1. Kopie des Personalausweises/Reisepasses bzw. des Nachweises über den Fluchtstatus (An-kunftsnachweis/BÜMA, Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltserlaubnis oder Duldung),

2. Studienbescheinigung (ggf. Zulassungsschreiben) der Europa-Universität Flensburg bzw. Teilnahmebescheinigung des ProRef-Programms,

3. Lebenslauf,

4. Schriftliche Erklärung der/des AntragstellerIn über ihre/seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse,

5. Einkommensunterlagen der/des AntragstellerIn (z.B. Kontoauszüge),

6. Bürgschaftserklärung (Ausnahme: Darlehen nach § 5, Absatz 4),

7. Einkommensnachweise der Bürgin/des Bürgen (Ausnahme: Darlehen nach § 5, Absatz 4),

8. Kopie des letzten BAföG-Bescheids bzw. Bestätigung, dass BAföG beantragt wurde,

9. Bestätigung der zuständigen Behörde (z.B. Sozialzentrum oder Jobcenter), dass eine überbrückende Leistungsgewährung nicht möglich ist.

10. Form

Richtlinien

Die Antragsdokumente sind bei der Koordinationsstelle für die Flüchtlingsprogramme an der Europa-Universität Flensburg (EUF) einzureichen, von wo aus sie an die Vergabekommission weitergeleitet werden:

Europa-Universität Flensburg
Koordination Flüchtlingsprogramme

Gebäude VIL 2 | Raum 207
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg
proref@uni-flensburg.de