Entrepreneurship Education an allgemeinbildenden Schulen

Entrepreneurship Education stellt ein universitäres Lehr- und Forschungsfeld sowie ein Qualifizierungsfeld für potenzielle und angehende Gründer ebenso wie für nicht entschiedene Gründungsinteressierte dar. Unter diesem Begriff können jegliche Förderungsmaßnahmen in diesem Kontext zusammengefasst werden.
Forschung: Wie die Begriffskombination aus Entrepreneurship und Education bereits vermuten lässt, zeichnet sich das Forschungsfeld Entrepreneurship Education durch eine starke Interdisziplinarität aus, was auch eine hohe Heterogenität der Begriffsauslegungen und theoretischen Ansätze zur Folge hat. Auch das universitäre Lehrfeld weist eine hohe Heterogenität in der Breite und dem Fokus der vermittelten Inhalte und Methoden auf. Hierbei können die Hauptströmungen der Objekt- und Subjektorientierung identifiziert werden. Während sich objektorientierte Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der Entrepreneurship Education mit dem Gegenstand der Unternehmensgründung auf Objektebene beschäftigen, rein wirtschaftswissenschaftliche Inhalte wie bspw. Finanzierungsfragen oder Marktanalyse fokussieren und sich hauptsächlich tradierter Lehr-/Lernmethoden wie Vorle-sungen und Seminare bedienen, haben subjektorientierte Qualifizierungsmaßnahmen zum Ziel, die Zielpersonen auch unabhängig vom konkreten Gründungsvorhaben ganzheitlich zu fördern. Der Fokus dieses Arbeitsfeldes liegt auf dem Prinzip der Subjektorientierung. Dabei wird zur methodischen Ausgestaltung einer ganzheitlichen Qualifizierung von Entrepreneuren auf praxisnahe handlungsorientierte Methoden und Prinzipien zurückgegriffen.
Lehre: Entrepreneurship Education als Lehr- und Qualifizierungsfeld verfolgt zum einen das Ziel, bereits Gründungsinteressierte und angehende Gründer zu fördern, zu qualifizieren und sie auf ihrem Weg bis zur Unternehmensgründung und darüber hinaus zu begleiten. Zum anderen werden auch noch nicht Gründungsinteressierte und Studierende ohne bisherige Berührungspunkte mit unternehmerischer Selbständigkeit und ohne wirtschaftswissenschaftliche Vorkenntnisse für diese Erwerbsform sensibilisiert und schrittweise an das Thema herangeführt. Diese Angebote werden insbesondere im Rahmen der Lehrerbildung implementiert. Damit werden die angehenden Lehrkräfte für die unternehmerische Selbständigkeit sensibilisiert, nicht zuletzt um eine Kultur unternehmerischer Selbständigkeit an Schulen zu etablieren.
Wissenstransfer: Im Fokus steht die Implementierung einer Entrepreneurship Education im Kontext allgemein- und berufsbildender Schulen und deren curriculare Verankerung. Dazu werden nach innovativen didaktischen Prinzipien Lehr-Lern-Konzepte für die Sekundarstufe I und II entwickelt, erprobt und als Praxishandbücher für den Lehrbetrieb bundesweit veröffentlicht. Die Lehr-Lern-Konzepte beinhalten hauptsächlich handlungsorientierte, komplexe Methodenarrangements mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler spielerisch und praxisnah für die unternehmerische Selbständigkeit zu sensibilisieren und bei ihnen frühzeitig unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern.

Stichworte

DWJZ

Verantwortlich

Prof. Dr. Ilona Ebbers

Tel.:
+49 461 805 2034
Fax:
+49 461 805 2545
ilona.ebbers-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Madrid - MAD 223

Laufzeit

01.01.2012 - laufend

Institution der EUF

Dr. Werner Jackstedt-Zentrum (DWJZ)