„Historischer Lernort Neulandhalle“

„Machbarkeitsstudie zur Neukonzeption der Nutzung der Neulandhalle im Dieksanderkoog als Vermittlungsort regionaler NS-Geschichte“

Die Studie identifiziert für einen historischen Lernort Neulandhalle ein inhaltlich wie didaktisch bundesweit einzigartiges Potential von exemplarischer nationaler Bedeutung und fördert insgesamt zu Tage, dass die aus der Geschichte des „Adolf-Hitler-Kooges“ und der Neulandhalle abgeleitete thematische und fachdidaktische Zuspitzung auf die drei Konzepte NS-Selbstdarstellung, NS-Lebensraum und NS-Volksgemeinschaft ein tragendes museales Grundkonzept für einen historischen Lernort liefert.

Stichworte

Historischer Lernort Neulandhalle

Verantwortlich

Prof. Dr. Uwe Danker

Tel.:
+49 461 805 2248
Fax:
+49 461 805 2460
danker-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@frzph.de
Gebäude Riga 2 - RIG 218

Laufzeit

01.01.2012 - laufend

Projektmitarbeitende

Prof. Dr. Astrid Schwabe

Tel.:
+49 461 805 2188
Fax:
+49 461 805 2460
astrid.schwabe-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Riga 2 - RIG 217

Dr. Sebastian Lehmann-Himmel

Tel.:
+49 4621 861890
Fax:
+49 4621 36545
lehmann-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@izrg.de
IZRG - IZRG 109

Claudia Ruge

Institution der EUF

Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte (IZRG)

Finanzierung

Finanziert wurde das Projekt durch den Kirchenkreis Dithmarschen, der das Vorhaben durch einen Zuschuss aus Mitteln der EU nach dem Zukunftsprogramm Ländlicher Raum (ZPLR) des Landes Schleswig-Holstein förderte.