Lehrevaluation

Die Evaluationssatzung der EUF legt fest, dass jede/r Lehrende jedes Semester mindestens eine ihrer / seiner Lehrveranstaltungen mit einem zentral angebotenen LVE-Fragebogen durch die Studierenden evaluieren lässt.

Neben individuellem Feedback in Lehrveranstaltungen und institutsinternen Evaluationsbögen (z.B. in Anlehnung an Peter Gautchi: Geschichte lehren. Lernwege und Lernsituationen für Jugendliche) kommen an der Europa-Universität Flensburg nach einem langen Prozess der Erprobung verschiedener Lehrveranstaltungsevaluationen (LVE) zwei zentrale Fragebögen zum Einsatz.

  • Seit dem Sommersemester 2016 können Sie auf einen ergebnisorientierten Bogen auf Grundlage des BEvaKomp-Instruments und unter Einbindung der universitären Gremien zurückgreifen. Wenn Sie Ihre Lehre studierendenorientiert evaluieren und anhand dessen Ihre Lehrveranstaltung entwickeln möchten, eignet sich dieser Bogen der zentralen LVE.
  • Seit dem Wintersemester 2007/08 existiert an der EUF eine Kurzform des prozessorientierten HILVE2-Bogens von Heiner Rindermann, der ebenfalls an die Bedürfnisse der Universität Flensburg angepasst wurde. Möchten Sie die Rückmeldungen eher auf sich als Lehrperson erhalten, wählen Sie diesen Bogen.

Dabei stellt die Europa-Universität Flensburg jeweils zwei verschiedene Formate zur Verfügung. Einen Evaluationsbogen für Vorlesungen und einen gesonderten für Seminare.

WICHTIGER HINWEIS

Für die Lehrenden: Um eine einwandfreie Lehrevaluation zu gewährleisten ist es notwendig, dass ausschließlich Evaluationsbögen verwendet werden, die auch eigens für die jeweilige Lehrveranstaltung erstellt wurden. Denn die Evaluationsbögen werden mit einer Seriennummer generiert, die es dem System anschließend bei der Auswertung erlaubt, die Evaluationsbögen mittels Seriennummer der jeweiligen Veranstaltung zuzuordnen.

Für die Studierenden: Die Freitextfelder, die von den Studierenden handschriftlich ausgefüllt werden, werden direkt vom System übernommen und nicht anonymisiert.

Lehrevaluationsbögen, im Einsatz seit dem Sommersemester 2016:

Beide Lehrevaluationsbögen stehen Ihnen auch in der englischen Fassung zur Verfügung.

WICHTIGER HINWEIS

Diese Evaluationsbögen sind nur MUSTER und können nicht für eine Lehrevaluation benutzt werden.

Was will eine Evaluation leisten?

"Gute Noten zu bekommen, das mag für die meisten Studierenden ein Ziel sein. Aber die Lehre selbst benoten zu können, das war an der Uni nur selten möglich." (Kieler Nachrichten, 08.03.07, S. 27)

Die Evaluation bildet bestehende Prozesse, Abläufe und vorhandene Strukturen ab und ermöglicht damit eine Bewertung. Sie dient dabei nicht dem Selbstzweck, sondern ist Hilfe für die Verbesserung und der Beurteilung der eigenen Lehre, nicht aber Werkzeug zur Verurteilung. In Deutschland sind Evaluationen im Hochschulbereich inzwischen selbstverständlich. Sie dienen der Verbesserung der Lehrangebote und der Positionierung im nationalen wie internationalen Vergleich.

  • Sie bieten den Dozentinnen und Dozenten die Möglichkeit, Schwächen in der eigenen Lehre erkennen und abstellen zu können (Qualifikationsmodell) und insbesondere Stärken auszubauen.
  • Sie fördern die Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden über die Lehre (Kommunikationsmodell)
  • Sie helfen den Studierenden bei der Kurswahl (Transparenzmodell)
  • Sie bieten den Hochschulen ein Qualifikationsmaß bei Bleibe-, Gehalts- und Berufungsverhandlungen (Steuerungsmodell).
  • Sie ermöglichen einen Vergleich zwischen den Hochschulen (Transparenzmodell)


Das alles dient einer nachhaltigen Qualitätssicherung und ist ein Werkzeug moderner Lehre.

(Nachzulesen bei "Beurteilung von Lehrveranstaltungen durch Studierende - Heiner Rindermann" (PDF))

Gesetzlicher Hintergrund

Zum 30. März 2007 trat das neue "Gesetz über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG)" in Kraft, welches in § 5 Qualitätssicherung die Evaluierung als deren zentralen Bestandteil benennt und ein Studierendenfeedback fordert.

Auszug (§ 5):

(1) [Das Präsidium] sichert die Qualität der Studienangebote durch Akkreditierung und Studierendenfeedback und gewährleistet eine regelmäßige Bewertung von Lehre, Forschung, wissenschaftlicher Weiterbildung sowie Technologietransfer durch interne und externe Evaluation."

Somit ist die Lehrevaluation ein Werkzeug für die Studierenden, den Dozentinnen und Dozenten Feedback zu geben und für die Dozentinnen und Dozenten ein Werkzeug, um die Qualität ihrer Veranstaltungen nachhaltig zu sichern.

Diese Vorgabe wurde mit Senatsbeschluss der Universität Flensburg vom 25. April 2007 umgesetzt und für alle Dozentinnen und Dozenten eine Pflicht zur Evaluation eingeführt.

Für weitere Informationen steht Ihnen die Webseite Landesrecht des Landes Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Das Hochschulgesetz (PDF)  steht Ihnen auch als elektronische Datei zur Verfügung.

Anfordern von Umfragen zur Lehrevaluation

Die Fragebögen werden spezifisch für Ihre Lehrveranstaltung ausgestellt, sodass die Bögen auch nur für die jeweilige Lehrveranstaltung verwendet werden können. Dafür wird im Kopfbereich der Bögen der Lehrveranstaltungsname explizit ausgewiesen.

Wenn eine Veranstaltung für Sie erhoben werden soll, so nutzen Sie bitte ausschließlich unser Beantragungsformular

Tipps:

  1. Wichtig für eine sinnvolle Lehrevaluation ist, dass die Erhebung

    • wenigstens eine Gesamtzahl von zehn Befragten übersteigt und
    • der Rücklauf der Evaluationsbögen nicht unter 25% liegt.

  2. Die Erfahrung zeigt, dass es von Nachteil ist, eine Erhebung in der letzten Semesterveranstaltung durchzuführen, da erwartungsgemäß wenige Studierende anwesend sind. Es ist daher empfehlenswert, die Erhebung im Wintersemester zwischen Ende Dezember und Anfang Januar und im Sommersemester zwischen Ende Juni und Anfang Juli durchzuführen. Desweiteren bleibt Ihnen bei rechtzeitiger Erhebung die Möglichkeit, Ihre Veranstaltung direkt zu optimieren.
  3. Beachten Sie bitte, dass die Erstellung der Evaluationsbögen mindestens eine Woche dauert.
  4. Wenn möglich, sollten Sie als Dozentin oder als Dozent nach dem Ausfüllen der Evaluationsbögen durch die Studierenden zwecks anonymer Umfrage nichts mehr mit den Bögen zu tun haben.

Hinweis: Um den Studierenden die Anonymität ihrer Daten nach der Abstimmung zusichern zu können müssen mehr als 4 Teilnehmer abgestimmt haben. Ist dies nicht der Fall, so wird die Umfrage nicht ausgewertet und Sie bekommen eine entsprechende Mitteilung per Email. Sollten Sie also einen Kurs mit vier oder weniger Studierenden haben, so bitten wir Sie einen anderen Kurs evaluieren zu lassen.

Weitere Informationen zu den Umfragearten gibt es hier:

Papierumfrage (Paper & Pencil)

Bei der "Paper & Pencil" - oder Papier - Umfrage handelt sich um eine anonyme schriftliche Befragung der Studierenden. Dazu fordern die Dozentinnen und Dozenten Evaluationsbögen beim EvaSys-Team an, die sie in Papierform über die Hauspost erhalten. Die Dozentinnen und Dozenten lassen die Bögen in ihren Veranstaltungen von den Studierenden ausfüllen und idealerweise von einer Studentin oder einem Studenten wieder einsammeln. Die Studentin oder der Student schickt die ausgefüllten Fragebögen dann - in einem Umschlag - über das Postfach 187 an die mit der Auswertung der Bögen Beauftragten.

Ablauf:

  1. Wenn eine Veranstaltung für Sie erhoben werden soll, so nutzen Sie bitte ausschließlich unser Webformular
  2. Die Bögen werden für die jeweilige Veranstaltung angefertigt und der Dozentin oder dem Dozenten per Hauspost in einem unverschlossenen Umschlag zugestellt.
  3. Der Dozent oder die Dozentin lässt dann die Veranstaltung erheben, indem

    1. die Bögen den Studierenden übergeben werden,
    2. auf die Ausfüllhinweise auf dem Fragebogenkopf hingewiesen wird,
    3. jemand von den Studierenden angewiesen wird, die Bögen selbstständig einzusammeln,
    4. in den mitgelieferten Umschlag zu stecken und diesen zu verschließen und
    5. in das Postfach Nummer 187 zu werfen oder
    6. falls aufgrund hoher Stückzahl zu dick an der Poststelle zu hinterlegen.

  4. Die Auswertung wird dem Dozenten oder der Dozentin innerhalb weniger Tage persönlich per Email zugestellt.

Onlineumfrage

Bei der Onlineumfrage handelt sich um eine anonyme webbasierende Befragung der Studierenden. Der Ablauf der Onlineumfrage differiert leicht von dem der Papierumfrage.
Damit jeder Studierende genau eine Stimme hat, werden vom EvaSys-Team so genannte Transaktionsnummern (TAN's) erzeugt, welche die Dozentinnen und Dozenten in Papierform über die Hauspost, oder falls gewünscht per E-Mail, erhalten. Die TAN's sollten in der Lehrveranstaltung an die Studierenden verteilt werden. Auf jeder TAN- Karte steht für die Studierenden die Internetadresse, um an der Evaluation teilzunehmen, dazu muss die Adresse nur in einen Browser eingetippt und die TAN eingegeben werden. Es bleibt den Dozentinnen oder Dozenten überlassen, ob sie mit den Studierenden in eines der PC-Labore für die Evaluation gehen oder den Studierenden ermöglichen, von zu Hause aus daran teilzunehmen. Der Onlineumfragebogen sollte von den Studierenden in 15 Minuten auszufüllen sein. Ab einem bestimmten Stichtag ist die Umfrage nicht mehr möglich. Die Ergebnisse werden den Dozentinnen und Dozenten per E-Mail zugestellt.

Auswertung

Die Auswertung der Lehrevaluationsbögen verläuft nach folgendem Schema:
An der Europa-Universität Flensburg wird das elektronische Lehrevaluationssystem "EvaSys" von Electric Paper verwendet, durch das die Bögen automatisch ausgewertet werden, d.h. der Auswertungsbericht, der den Dozentinnen und Dozenten per Email zugestellt wird, wird vom System automatisch generiert.
Die von den Studierenden ausgefüllten und eingetüteten Evaluationsbögen werden im Postfach der Lehrevaluation hinterlegt (Postfach Nr. 187) und später mittels Dokumentenscanner eingescannt.

Veröffentlichung

Die Veröffentlichung obliegt den Lehrenden, denn die Ergebnisse werden der/dem Lehrenden direkt per Email zugestellt.
Das Ergebnis sollte als Besprechungsgrundlage für den Dozenten oder die Dozentin mit den Studierenden dienen.

Datenschutz

Die Bögen wie auch die Erhebungsdaten werden natürlich vertraulich behandelt und bis höchstens zum Anfang des darauffolgenden Semesters vorgehalten. Die genutzten Fragebögen werden nach dieser Zeit dokumentengerecht entsorgt.

Evaluationsberichte

Das EvaSys-Team hat zum Wintersemester 2007/2008 erstmals einen Evaluationsbericht über die letzten drei Semester erstellt, der Ihnen hier in elektronischer Form zur Verfügung steht. Zum Abrufen der Berichte benötigen Sie die Zugangsdaten zum internen Netz (Intranet) der Europa-Universität Flensburg. Weiter zu den Berichten